Federer vs. Djokovic

12. November 2012 21:00; Akt: 13.11.2012 08:10 Print

Djokovic ringt Federer in London nieder

Roger Federer unterliegt im Finale der World Tour Finals der Weltnummer 1 Novak Djokovic. Der Serbe siegt in einer atemberaubenden Partie in zwei Sätzen mit 7:6 und 7:5.

Bildstrecke im Grossformat »
Novak Djokovic krönt ein ausgezeichnetes Tennis-Jahr mit dem Triumph an den World Tour Finals in London. Djokovic küsst die Trophäe, Federer im Hintergrund bleibt bei sechs Titeln an den Tour Finals. Yes! Djokovic ist in den entscheidenden Momenten kaltblütiger. Nach über zwei Stunden hartem Kampf siegt die Weltnummer 1 mit 7:6 und 7:5 gegen Roger Federer. Djokovic jubelt zum zweiten Mal an den World Tour Finals. Schon 2008 holte sich der Serbe den Titel. Roger Federer stand zum achten Mal in einem Endspiel der World Tour Finals. Novak Djokovic dagegen war zuvor nur 2008 im Endspiel. Damals gewann er den Titel. Federer legte los wie die Feuerwehr und führte schnell mit Break 3:0. Djokovic verschlief den Start total. Doch der Serbe lag nicht lange am Boden. Plötzlich stand es 3:3. Djokovic kämpfte sich in den Satz zurück. Es war teilweise nicht zum Zuschauen, so dramatisch lief die Partie. Djokovic gelang das Break zum 5:4, doch Federer schlug zurück, wehrte einen Satzball ab und schrieb das sofortige Rebreak zum 5:5. Der erste Satz musste ins Tiebreak. Djokovic gelangen zwei Mini-Breaks eher er bei 6:5 zum zweiten Satzball kam - bei Aufschlag Federer. Mit einem traumhaften Ballwechsel wehrte Federer diesen ab. Djokovics Reaktion war diese Grimasse. Doch den dritten Satzball nutzte Djokovic. Federer gab den Satz ab. Djokovic konnte den Schwung nicht mitnehmen und lag im zweiten Satz schnell wieder mit Break und 0:2 zurück. Federer schien die Partie im Griff zu haben und hatte gar die Möglichkeit aufs Rebreak. Doch Djokovic stand erneut auf und egalisierte das Break nach zwei abgewehrten Satzbällen in Serie zum 5:5. Jetzt liess sich die Weltnummer 1 nicht mehr stoppen: Er breakte Federer zum 7:5 und holte sich den zweiten Weltmeistertitel in 2:14 Stunden. Federer dagegen verpasst seinen 24. grossen Titel der Karriere. Trotzdem kann auch er sagen: 2012 war ein gutes Jahr.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Für Roger Federer hat die Tennis-Saison nicht mit einem Happy End geendet. Mit 6:7 (6:8), 5:7 verlor der Schweizer den Final und seinen Titel an den ATP-Finals in London gegen die Weltnummer 1 Novak Djokovic und verpasste damit seinen siebten Masters-Erfolg.

Nach 2:14 Stunden beendete Djokovic mit einem herrlichen Rückhandpassierball das Duell der beiden derzeit besten Spieler auf der Tour. Die beiden verlangten sich zum Abschluss der Saison noch einmal alles ab und boten den knapp 18 000 Zuschauern in der O2-Arena, die mehrheitlich Federer unterstützten, einen zwar nicht immer hochstehenden, aber zu jeder Zeit spannenden und intensiven Kampf. Für den Serben war es der 13. Sieg im 29. Duell mit dem 31-jährigen Baselbieter und der erste nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie. Im Halbfinal von Wimbledon auf Rasen und im Final von Cincinnati auf Hardplatz hatte zuvor Federer seinen Thronfolger im ATP-Ranking bezwungen.

King Roger bleibt bei sechs Titeln

Federer verpasste es bei seiner elften Teilnahme in Folge an den ATP-Finals, seine im letzten Jahr aufgestellte Rekordmarke von sechs Titeln weiter auszubauen und kassierte im achten Final die zweite Niederlage. Bei einem Sieg wäre er als dritter Spieler nach Ilie Nastase (1971 bis 1973) und Ivan Lendl (1985 bis 1987) in die Geschichte eingegangen, der das Saisonfinale dreimal hintereinander gewonnen hätte. 2010 und 2011 hatte Federer am Turnier in der O2-Arena jeweils ohne Niederlage triumphiert.

Im Gegensatz zum Halbfinal gegen Andy Murray war Federer stark in seinen 110. Final auf der Tour gestartet. Er verbuchte zwölf der ersten 14 Punkte und lag nach sieben Minuten 3:0 in Front. Doch Djokovic schlug sofort zurück und servierte bei 5:4 zum Satzgewinn. Federer schaffte es, den ersten Satzball abzuwehren und rettete sich ins Tiebreak, wo er mit einem im Rückwärtslaufen geschlagenen Passierball den Satzverlust auf mirakulöse Art und Weise noch einmal kurz hinauszögerte.

Vergebene Chancen im zweiten Satz

Auch im zweiten Satz lagen die Vorteile zuerst auf der Seite des Titelverteidigers. Nach einem elfminütigen Hin und Her schaffte Federer gleich zum Auftakt das Break zum 1:0. Der Schweizer verteidigte dies bis zum Stand von 5:4 und erspielte sich bei eigenem Aufschlag zwei Satzbälle. Drei Vorhandfehler in Serie und das folgende Rebreak sorgten für die endgültige Wende.

Djokovic kam somit vier Jahre nach seiner Premiere in Schanghai zum zweiten Triumph am Saisonfinale. Er gewann in den vergangenen Tagen alle seine fünf Spiele und wurde dafür mit 1500 Punkten und einem Preisgeld von 1,76 Millionen Dollar entlöhnt. Er erbrachte einmal mehr den Beweis, dass er zu Recht zum zweiten Mal in Folge das Jahr als Nummer 1 abschliessen wird. Dank dem gestrigen Erfolg baute der 25-Jährige seinen Vorsprung im Ranking weiter aus. Djokovic, der neben seinem Titel am Australian Open auch am French Open und am US Open das Endspiel erreichte, liegt nun mehr als 2500 Punkte vor Federer.

Erst zum vierten Mal in der 42-jährigen Masters-Geschichte hatten sich zum Abschluss der Saison mit Djokovic und Federer die Weltnummern 1 und 2 im Final gegenüber gestanden. Zum zweiten Mal verliess die Nummer 1 den Platz als Sieger. Nur Lendl hatte es vor Djokovic 1986 im Madison Square Garden in New York geschafft, sich als Nummer 1 gegen seinen ersten Herausforderer Boris Becker durchzusetzen.

Immer wieder London

Trotz der Niederlage zum Abschluss - seiner zwölften 2012 - kann Federer auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Dass er seinen zehnten Final des Jahres in London erreichte, passte zu diesem intensiven und spekatuklären Tennis-Jahr, das erstmals seit 2003 wieder vier verschiedene Grand-Slam-Sieger hervorbrachte. In der britischen Metropole hatte Federer nicht nur während seiner gesamten Karriere sondern im Speziellen auch 2012 seine grössten Triumphe gefeiert.

Bei seinem siebten Wimbledon-Sieg Anfang Juli gewann er nicht nur seinen 17. Grand-Slam-Titel, den ersten seit Januar 2010, sondern knackte dank der Rückkehr an die Weltranglistenspitze auch den Rekord von Pete Sampras, womit er inzwischen nun insgesamt 302 Wochen an der Spitze des ATP-Rankings stand. Einen knappen Monat nach seinem Wimbledon-Triumph gewann Federer an selber Stätte auch Olympia-Silber, nachdem er sich im Halbfinal mit Juan Martin Del Potro einen viereinhalbstündigen, epischen Kampf geliefert hatte.

Gelungene Hauptprobe für Granollers/Lopez

Die Konkurrenz im Doppel entschied das spanische Duo Marcel Granollers und Marc Lopez mit einem 7:5, 3:6, 10:3 im Final gegen die beiden Inder Mahesh Bhupathi und Rohan Bopanna für sich. Die Entscheidung fiel zu Beginn des Super-Tiebreaks, als Granollers und Lopez schnell 6:1 davonzogen. Granollers und Lopez holten als erstes spanisches Doppel seit Juan Gisbert und Manuel Orantes 1975 den Titel, womit ihnen die Hauptprobe für das Davis-Cup-Endspiel am nächsten Wochenende in Prag gegen Tschechien vorzüglich gelang. Bhupathi verliess den Platz nach seinem fünften Masters-Endspiel nach 1997, 1999, 2000 und 2010 zum fünften Mal als Verlierer.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Novak Djokovic am 13.11.2012 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    We love you

    Danke Leute, es ist sehr schön zu lesen, das endlich mach mal fast jeder kommentar mit gegenseitigem respekt zu lesen ist! es gibt immer diese ausnahmen die alles schlechtreden müssen usw.. hauptsache ist nole ist champion, und federer ist der champion der champions! ich als nole fan ziehe meinen hut vor federer! einer der tollsten menschen und spieler überhaupt!

  • NoleFan am 13.11.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hammer Match!

    Bin ein Djokovic Fan und froh dass er gewonnen hat. Aber beide verdienen Respect nach diesem Match

  • Thomas am 13.11.2012 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Chance vergeben

    1. Satz haben beide sehr gut gespielt. 2. Satz hat Roger aus mir unerklärlichen Gründen den Satz schon als gewonnen zu sehen bei 5:4 & 40:15. Aufschlag - Rückhand aus, Aufschlag -VH Fehler, Aufschlag - VH Fehler. Er hat bis dahin so geduldig mitgespielt und auf einmal will er mit der Brechstange den Satz sichern??? Danach ist sein Spiel sowieso auseinander gebrochen - wie so oft gegen Djoker nachdem er die Chance nicht nutzen konnte. Trotzdem Gratulation Djokovic! Er hat die besseren Nerven.

  • WiederMal am 13.11.2012 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Roger Fan

    Ach Roger, hast Dich wieder mal in typischer Federer-Manier selber geschlagen. Wie (fast) immer viel zu viele unerzwungenen Fehler. Nole ist zwar schon der Beste aber auch Dank Roger!

  • K.urt am 13.11.2012 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ziehe den Hut

    Ich ziehe den Hut vor beiden Herren. Djoko aka the wall war diesmal einen Ticken besser. Ich freue mich schon auf eine spannende nächste Saison und die Rückkehr Nadals.