Tennis

11. März 2018 23:26; Akt: 12.03.2018 07:56 Print

Federers 13. Sieg in Serie, Djokovic gescheitert

Der Titelverteidiger erreicht in Indian Wells mit einem Tag Verspätung Runde 3. Djokovic unterliegt dem Japaner Taro Daniel.

Mit 18 Stunden Verspätung: Roger Federer gewinnt gegen Federico Delbonis. (Video: Tamedia/AP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer gewann die am Samstagabend abgebrochene Partie gegen Federico Delbonis (ATP 67) mit 18 Stunden Verspätung und einiger Mühe, aber ohne Satzverlust. Er steht nach dem 6:3, 7:6 (8:6) in Indian Wells in der 3. Runde. Dort trifft er am Montag (nicht vor 21 Uhr MEZ) erstmals auf den Serben Filip Krajinovic, der als Nummer 28 so gut klassiert ist wie nie zuvor.

Federer siegt, Djokovic verliert in Indian Wells

«Ich habe selten eine Abendpartie nicht beenden können und musste am nächsten Tag zurückkommen», sagte Federer, der 2018 in 13 Partien noch ungeschlagen ist. «Zum Glück lag ich in Führung, deshalb gab es keine Panik. Aber ich musste mich an die neuen Bedingungen gewöhnen. Am Tag fliegen die Bälle schneller und springen höher ab. Es war wie eine neue Partie.» Für ihn sei es nur darum gegangen, die erste Hürde zu nehmen, «und das habe ich in zwei Sätzen geschafft, auch wenn es zuletzt noch gefährlich wurde.»

«Gegen Krajionvic wird alles anders»

Er sei schon etwas nervös gewesen vor der Partie gegen Delbonis, weil dieser ihn in Hamburg 2013 in der zuvor einzigen Begegnung besiegt hatte, bekannte Federer. «Ich hatte gehofft, dass ich gegen Harrison spielen müsste, weil ich ihn besser kenne und er mir besser liegen sollte.»

Federer spielt erstmals gegen den 26-jährigen Krajinovic, der letzten Herbst im Masters-Final von Paris-Bercy stand und dadurch in die Top 100 vorstiess. Inzwischen steht er in den Top 30. «Ich habe mit ihm schon trainiert, als er etwa 17 war, und schon damals beeindruckte er mich ziemlich», sagte Federer. «Ich war überrascht, dass er den Sprung nicht früher schaffte.»

Der Serbe spiele ganz anders als Delbonis. «Er ist ein Rechtshänder, spielt flach und mit vielen Longline-Bällen. Das wird eine ganz andere Partie. Aber sie sollte mir leichter fallen als jene gegen Delbonis.»

Djokovic fühlte sich wie ein Debütant

Bevor Federer zur Fortsetzung am Sonntagnachmittag auf den Court kam, hatte sich dort eine grosse Überraschung ereignet. Novak Djokovic, der in Indian Wells wie Federer schon fünfmal den Pokal gewann, unterlag in zweieinhalb Stunden dem 25-jährigen Japaner Taro Daniel, einem Qualifikanten und nur die Nummer 109 der Weltrangliste, der zuvor noch keinen Top-20-Spieler bezwungen hatte.

Djokovic begann stark und führte 5:2, ehe er den Satz doch noch verlor. Beim 6:7, 6:4, 1:6 hinterliess er phasenweise einen lamentablen Eindruck. Er bestritt sein erstes Turnier seit der Achtelfinal-Niederlage am Australian Open gegen den Südkoreaner Hyeon Chung.

«Für mich fühlte es sich an, als ob ich erstmals eine Partie auf der Tour spielen würde», sagte Djokovic. «Es war seltsam, ich verlor total meinen Rhythmus, alles. Ich hatte aber in den vergangenen Wochen auch einige gesundheitliche Probleme.»

(rst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tschokowitsch am 11.03.2018 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Aber hier sieht man, Dokovic ist kein Federer. Federer gewann nach seinem Comeback einen Grand Slam und ist nun die Nr 1. Alle, die sagten Dokovic sei besser, müssen wohl zugeben dass Federer eine Liga höher spielt

    einklappen einklappen
  • Karli V. am 12.03.2018 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lange Pause

    Nach so langer pause ists halt nicht einfach, auch für ein Djoker nicht.. Das zeigt, wie eindrücklich das Comeback von R. F. war.. Es kanns halt nicht jeder ;)

  • Domino am 12.03.2018 00:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Charakter Sache

    Djokovic ist vorbei. Das viele Geld hat seine Mentalität befriedigt. Da ist keine Motivation mehr.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Equalizer am 12.03.2018 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Djok Back

    Für Nole ist es ein Leichtes, zurückzukommen. Seine Spielfreude war bei jedem Spielzug deutlich sichtbar. Jeden Tag erreicht er physische und Psychische Höhen - Meilensteine muss man wohl sagen. Bald purzeln die Grand Slams wieder in seinen Schoss, mit Federer wird er den kürzesten Prozess in der Tennisgeschichte machen. RF kann sich dann darauf konzentrieren, Poängs zusammen zu schrauben. Freudige Zeiten brechen an, Halleluja!

  • Michèle am 12.03.2018 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairer Sportler

    Ich bin ein Riesenfan von Roger, glaube jedoch dass auch Djokovic wieder zur alten Stärke zurückfinden wird. Er ist ein fairer Sportler auch wenn viele das nicht ganz so sehen. Oftmals klatscht er zu seinem Gegner bei einem speziell guten Schlag und nickt anerkennend. z.B. Murray oder Kyrgios benehmen sich unmöglich auf dem Platz! Dass Roger ein Ausnahmetalent mit unglaublicher Sympathie ist weiss die ganze Welt!

  • Ehe+Suchtberaterin am 12.03.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ehekrise!

    Wenn er seine Ehekrise wieder in den Griff bekommt, spielt er auch wieder die Bälle, so wie er will!

  • Benjamin Raspel am 12.03.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Leider sehr eintönig geworden

    Der Tüfel geit um, der Tüfel geit um, er schlat die Menscher alli krumm. Roger kommt mir wie der Lone Ranger vor. Keine Big Four mehr. Nichts gegen gewinnen aber macht der Sport ohne Konkurrenz euch noch Spaß! Mir nicht mehr.

  • K. A. M. am 12.03.2018 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chance

    Bevorzuge zwar Federer, muss aber zugestehen, dass Djokovic es auch nicht einfach hat, Ellbogen - und Handgelenkverletzungen können sich über Monate wenn nicht sogar bis zu einem Jahr hinziehen, zudem ist es auch die Angst nicht nochmals verletzt zu werden, da wahrscheinlich dann das Karriereaus droht. Das Spiel hat sich seit AO17 stark verändert, viele versuchen wieder ans Netz zu gehen, scheinbar Federers Inspiration. Irgendwie hat Federer das ganze Spielspektrum nochmals beschleunigt bzw. auf ein noch höheres Level gehoben, mit Folgen, durchschnittlich mehr Verletzungen bei allen Spielern nur nicht bei ihm, WIE MACHT ER DAS!? Sell the Soul to the Devil? ;-).