Zwischenhalt Argentinien

11. Dezember 2012 18:49; Akt: 11.12.2012 18:49 Print

Ein Land voller Federer-Fans

von Karin Leuthold, Buenos Aires - Roger Federer ist auf seiner Südamerika-Tour in Buenos Aires gelandet. Dort trifft er zweimal auf Lokal-Matador Juan Martin del Potro und alle wollen etwas vom Maestro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Roger Federer ist am Montagabend auf seiner Südamerika-Tour in Argentinien angekommen. Schon am Flughafen in Buenos Aires musste er erkennen: Es ist ein «Federer-Land». Hunderte von Menschen warteten und verlangten Autogramme. An der Pressekonferenz am Dienstag das gleiche Bild: 800 Medienvertreter waren akkreditiert. «Ich bin überrascht und geehrt, dass so viele Menschen da sind», sagte Federer zu Beginn der Fragerunde.

Umfrage
Gewinnt Federer die beiden Exhibition gegen Del Potro?
34 %
60 %
6 %
Insgesamt 1010 Teilnehmer

Auf den besten Tennisspieler der Welt warten anstrengende Tage: Am Mittwoch und am Donnerstag wird der Schweizer am späten Abend auf den Argentinier Juan Martin del Potro treffen. Bei 32 Grad sind die Spiele nach Sonnenuntergang angesetzt - ein angebrachter Entscheid. 40'000 Zuschauer werden für die beiden Showeinlagen erwartet, für die die Argentinier tief - und gerne - in die Tasche gegriffen haben. Es wurde gar extra ein Stadion ausserhalb der Stadt, in der Gemeinde Tigre, gebaut.

«Federer ist der John Lennon des Tennis»

Gefragt, auf was er sich auf seiner Reise am meisten freue, meinte der Maestro ganz klar: «Auf einen typischen argentinischen Grill, begleitet von einem edlen Tropfen und auf einen Besuch des Boca-Junior-Stadions La Bombonera». Federer wird zudem in der Residenz von Präsidentin Cristina Kirchner erwartet: «Das ist nicht alltäglich, dass ich von einer Regierungschefin empfangen werde, aber ich freue mich sehr.»

Federer und Del Potro sind für die nächsten zwei Tage aber nicht nur Rivalen. Am Donnerstag halten sie zusammen, wenn es zum Duell zwischen Tennis und Fussball kommt. Die beiden müssen dann ihre Sportkünste gegen die argentinischen Fussballlegenden Gabriel Batistuta und Juan Roman Riquelme beweisen.

Besonders spannend ist auch das Nebenprogramm des Events: Vor Federer und Del Potro werden sich die Tennis-Erzfeinde Guillermo Vilas und Jose Luis Clerc messen. Die beiden Veteranen sind grosse Bewunderer des Schweizers: «Federer ist der John Lennon des Tennis», meinte Clerc.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arsene_Lupin am 12.12.2012 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Cristina sucht nach Populismus

    Dass Cristina Kirchner Roger Federer empfängt ist absoluter Populismus, sie ist dermassen angeschlagen dasss jede Möglichkeit zum sich von der guten Seite zu zeigen genutzt wird.

  • Frida Freude am 12.12.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Glauben schwindet

    In der Umfrage glauben aber nicht mehr sehr viele an den Tennis-Gott Federer. Ich glaube, viele haben genug von ihm und ein neuer Federer muss her. Roger werden wir künftig mehr auf roten Teppichen und in der Werbung sehen. Die jungen Spieler werden an ihm vorbei ziehen ob die Federer-Fans das wollen oder nicht.

    • expertious am 12.12.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wau welche

      Erkenntniss! Glaube viele haben noch lange nicht genug vom Roger und im Moment ist er noch die Nummer 2 der Welt! Das früher oder später mal Junge Spieler nach kommen und ihn ablösen ist wohl klar , dazu muss man kein Hellseher sein!

    einklappen einklappen
  • EddietheEagle am 12.12.2012 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nutzlos

    Roger wird sich nächste Saison noch darüber ärgern, dass er diese unnötige Südamerika-Tour gemacht hat.

    • Sunny am 12.12.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      ALSO BITTE!

      Wieso sollte er? Das Ganze bringt doch etwas Abwechslung und Spass scheints ja zu machen. Also, bitte hackt nicht dauernd auf Federer rum. Für mich hinterlässt es einfach immer den Eindruck von Neid. Das ist nicht schön!

    einklappen einklappen
  • MaBo am 12.12.2012 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tennis

    Federer......eine Legende...

  • Diego Coros am 12.12.2012 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roger Federer the best!

    Federer for ever! Er ist einfach der beste Tennis Spieler aller Zeiten. Die Schweiz kann Stoltz auf ihn sein, so einen super Sportler zu hanen.