ATP-Turnier Rotterdam

07. Februar 2018 19:53; Akt: 07.02.2018 23:46 Print

Federer greift die Nummer 1 an

Good News für alle Federer-Fans: Keine zwei Wochen nach seinem Triumph in Melbourne gibt der Maestro bekannt, dass er in Rotterdam antritt.

storybild

Roger Federer bei seiner Ankunft in Kloten. (Bild: Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer kehrt schneller als erwartet auf den Tennisplatz zurück. Der 36-jährige Baselbieter tritt an dem in der nächsten Woche stattfindenden ATP-500-Turnier in Rotterdam an – und jagt die Nummer 1 im Ranking.

Vor eineinhalb Wochen und seiner erfolgreichen Titelverteidigung am Australian Open in Melbourne hatte Federer verlauten lassen, er wolle sich erst einmal in den Bündner Bergen erholen und frühestens Ende Februar am Turnier in Dubai auf die Tour zurückkehren. Nun hat der 20-fache Grand-Slam-Sieger seine Meinung geändert – und die Nummer 1 der Weltrangliste im Visier.

155 Punkte Vorsprung

Erreicht Federer in der niederländischen Hafenstadt die Halbfinals, wird er in der Weltrangliste Rafael Nadal an der Spitze ablösen und mit 36 Jahren und 6 Monaten Andre Agassi übertreffen und als älteste Nummer 1 in die Geschichte eingehen. Letztmals hatte Federer diese Position Anfang November 2012 inne. Nadal, der im Ranking einen Vorsprung von 155 Punkten auf den Schweizer aufweist, kehrt erst Ende Monat in Acapulco auf die Tour zurück.

«Das Turnier ist speziell für mich», liess Federer auf seiner Homepage verlauten. «Ich erinnere mich, wie ich 1999 erstmals da gespielt habe. Es war eines der ersten Turniere, an dem ich die Möglichkeit hatte, auf höchstem Level zu spielen.» Bei seiner ersten Teilnahme, seinem fünften Turnier auf Stufe ATP, erreichte Federer vor 19 Jahren die Viertelfinals, nun tritt er zum neunten Mal in Rotterdam an. 2005 und 2012 gewann er das Turnier.

«Wir sind absolut begeistert, dass Roger in letzter Minute entschieden hat, zu uns zu kommen», sagte Turnierdirektor Richard Krajicek, der Federer mit einer Wildcard ausstattete. Das Turnier ist hochkarätig besetzt, neben Federer sind unter anderen auch Grigor Dimitrov, Alexander Zverev, David Goffin und Stan Wawrinka, der Turniersieger von 2015, gemeldet. Der Romand bestreitet diese Woche das Turnier in Sofia.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.D. am 07.02.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #1 - Now we're talking!

    Er überascht.. alle! Gute Entscheidung. Er schafft es!

  • Thola am 07.02.2018 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yes!

    Einfach nur cool. Das wird spannend - so oder so! Chum jetze!

  • Schweizer123 am 07.02.2018 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Jawohl

    Gute Entscheidung.! Wenn er sich Fit fühlt kann er immer noch in Dubai spielen. Und ausserdem weiss jeder, das Federer es mehr verdient hat die Nummer 1 zu werden. Immerhin 5x ATP1000 Turnier und ein Grandslam weniger gespielt als Nadal. Und Zahle lügen nicht.!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marta Essig-küng am 14.02.2018 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tennis

    Hopp Roger Federer super ich drücke beide Daumen und das mit 36 Jahren tolle Leistung ich schaue jeden Match und so grosser Erfolg und immer auf dem Boden geblieben ohne zu blöffen weiter so.ich wäre gerne mal live dabei Mit freundlichen Grüssen Marta Essig-Küng

  • Waterpolo1s am 12.02.2018 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... und wenn nicht ... auch nicht tragisch :-))

    Roger wird nochmals Nummer 1. Und wenn nicht auch nicht tragisch.

  • Shlomo Feinstein am 12.02.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz

    Hat die Schweiz eigentlich noch etwas anderes zu bieten als den Bällchenspieler RF und Bankgnomen aus Zurich?

  • Rockpower am 11.02.2018 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    U-500-Spieler

    Nur wegen der Abwesenheit des Weltranglistenersten an die Spitze kommen - nur die halbe Freude... Nachdem sein Vermögen bereits die halbe Milliarde überschritten hat, sollte er anderen (jüngeren) mal Platz machen...

    • Johnny am 11.02.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

      Ernsthaft

      Wieso denkst du, du darfst dich bei den Karriereentscheidungen eines anderen Menschen einmischen? Ich denke eher, du solltest Bäcker werden und deinen jetzigen Job für jüngere Leute frei machen. Tolle Aussage oder?

    einklappen einklappen
  • Niemals wieder am 10.02.2018 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück!

    Wir drücken King Roger für nächste Woche die Daumen. Wer sollte ihn da noch stoppen können...