Fussball-Tennis

13. Dezember 2012 20:19; Akt: 13.12.2012 21:37 Print

Federer kickt mit «Batigol»

Ein Highlight jagt das nächste bei Roger Federers Trip durch Südamerika. Vor seiner zweiten Exhibition besucht der Maestro die Spielstätte der Boca Juniors. Dort kickt er mit Gabriel Batistuta.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
In Buenos Aires misst sich Roger Federer im Fussball-Tennis. (Video: YouTube/EscanyWonnyTV) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federers Terminplan auf seiner Südamerika-Tour ist prall gefüllt. Derzeit weilt der Schweizer in Buenos Aires, wo er in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit) zum zweiten Mal innert zwei Tagen auf Lokamatador Juan Martin Del Potro trifft. Das erste Duell ging in drei Sätzen an den Argentinier.

Umfrage
Gewinnt Roger Federer die zweite Exhibition gegen Del Potro?
16 %
84 %
Insgesamt 291 Teilnehmer

Auch wenn die Zeit knapp ist: Einen Besuch des legendären Bombonera-Stadions, der Heimstätte der Boca Juniors, liess sich Fussball-Fan Federer nicht entgehen. Zusammen mit dem ehemaligen argentinischen Nationalstürmer Gabriel Omar Batistuta und Rolando Schiavi, Spieler der Boca Juniors, besuchten Federer und Del Potro die «Pralinenschachtel», wie die Spielstätte mitten in der Hauptstadt auf Deutsch heisst.

Federer kickt an der Seite von Batistuta

Nach dem Gang in die Kabinen begaben sich die Ballkünstler auf den Rasen. Unter scharfer Beobachtung vieler Journalisten duellierten sich die Stars beim Tennis-Fussball. Federer agierte an der Seite des mittlerweile 43-jährigen Batistutas, Del Potro bildete mit Schiavi ein Team. Das Duell endete nach rund zehn Minuten unentschieden.

Die argentinische Zeitung «La Nacion» ist von Federers fussballerischen Fähigkeiten nicht sehr angetan. «Roger ist der weit bessere Tennis- als Fussballspieler», schreibt das Blatt. Offenbar haben die Argentinier verpasst, dass der Maestro durchaus Ballgefühl hat. Vergangenen Montag zeigte er während eines Show-Kampfes in São Paulo, dass er es auch mit dem Fuss kann.

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland am 13.12.2012 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Welches ist Federer?

    Batistuta und Federer sehen sich ja zum Verwechseln ähnlich aus. Kann die immer noch nicht unterscheiden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland am 13.12.2012 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Welches ist Federer?

    Batistuta und Federer sehen sich ja zum Verwechseln ähnlich aus. Kann die immer noch nicht unterscheiden!

    • Stefan am 14.12.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

      Absicht

      Ich denke es ist Absicht, dass Batistuta wie Federer aussieht. Unten steht auch Federer - Federer anstatt Federer- Batistuta

    einklappen einklappen