Laver-Cup

22. September 2017 08:34; Akt: 22.09.2017 12:03 Print

Geburtsstunde eines neuen Tennis-Spektakels

Der Laver-Cup verwöhnt die Fans mit einer geballten Ladung grosser Namen. Aber gibt er tatsächlich Sinn? Fragen und Antworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was ist der Laver-Cup?
Der Laver-Cup ist ein Kontinentalvergleich, der die Stärkeverhältnisse zwischen Europa und dem Rest der Welt klären soll – ähnlich dem Ryder Cup der Golfer, an dem sich alle zwei Jahre die besten Europäer und Amerikaner duellieren. Der Laver-Cup soll jährlich über die Bühne gehen, Jahre mit Olympischen Sommerspielen ausgenommen. Die Premiere findet von Freitag bis Sonntag in der Prager 02-Arena auf schwarzem Hartbelag (Rebound Ace) statt.

Umfrage
Finden Sie den Laver-Cup sinnvoll?

Wer steckt hinter der Idee?
Treibende Kraft war die Agentur Team 8 von Roger Federer und seinem Manager Tony Godsick. Mitinitianten sind der australische und amerikanische Tennisverband sowie der schweizerisch-brasilianische Multi-Milliardär Jorge Paulo Lemann, der einst für die Schweiz Davis-Cup spielte.

Warum der Name Laver-Cup?
Namensgeber ist Rod Laver, der als Einziger zweimal den Grand Slam schaffte (1962/69). Federer will den 79-jährigen Australier, für ihn «der grösste Spieler aller Zeiten», damit würdigen.

Wie werden die Spieler nominiert?
Die beiden Teams bestehen aus je sechs Spielern und einer Legende, die als Captain amtet. Vier Akteure qualifizieren sich über ihr ATP-Ranking am Montag nach Wimbledon, danach muss der Captain bis zum Montag nach dem US Open zwei Wildcards für die restlichen beiden Plätze vergeben.

Welche Stars sind bei der Premiere dabei?
Trotz der verletzungsbedingten Absenzen von Grössen wie Andy Murray, Novak Djokovic, Stan Wawrinka, Kei Nishikori oder Juan Martín del Potro erwartet die Tennisliebhaber ein Spektakel. Für Europa gehen Rafael Nadal, Roger Federer, Marin Cilic, Dominic Thiem, Alexander Zverev und der Einheimische Tomas Berdych auf Punktejagd, Captain ist Björn Borg. Zur von John McEnroe angeführten Weltauswahl zählen das US-Quartett Sam Querrey, John Isner, Jack Sock und Frances Tiafoe, der Australier Nick Kyrgios und der Kanadier Denis Schapowalow.

Wie geht es Federers Rücken?
Der Baselbieter hatte nach dem US Open Zeit, sich zu erholen, und sagte in Prag: «Der Rücken ist okay. Es war wichtig, dass ich mich ausruhen konnte. Ich war erledigt nach dem US Open. Mir haben einige Stellen am Körper wehgetan. Ich fühle mich jetzt aber besser.» Er habe nach New York vor allem an seiner Fitness gearbeitet.

Wer ist favorisiert?
Ganz klar Europa, das mit fünf Top-Ten-Cracks antritt, während der bestklassierte Spieler der Weltauswahl, Sam Querrey, Platz 16 belegt. Immerhin garantiert der Modus, dass die Spannung bis Sonntag erhalten bleibt.

Nach welchem Modus wird gespielt?
Die Partien werden im Best-of-3-Format ausgetragen, im Entscheidungssatz kommts zum Match-Tiebreak auf 10 Punkte. Pro Tag werden vier Spiele – drei Einzel und ein Doppel – ausgetragen. Das macht total zwölf Begegnungen, wobei kein Spieler mehr als zwei Einzel bestreiten und mindestens vier von jedem Team im Doppel eingesetzt werden müssen. Am Freitag gibts pro Sieg einen, am Samstag zwei und am Sonntag drei Punkte. Entsprechend reichen 13 Punkte zum Triumph. Steht es am Sonntag 12:12, muss ein zusätzlicher Satz in einem Doppel entscheiden.

Gibt es Preisgeld und/oder ATP-Punkte?
Punkte für die Weltrangliste sind nicht zu gewinnen, dafür aber ein «substanzielles Preisgeld» (Godsick), dessen Höhe nicht bekannt ist.

Wo und wann kann ich die Spiele schauen?
In der Schweiz überträgt TV24 sämtliche Partien. Die Day Session am Freitag und Samstag beginnt jeweils um 13 Uhr, die Night Session um 19 Uhr. Am Sonntag wird ab 12 Uhr gespielt.

Wer ist am Freitag im Einsatz?
Die Captains bestimmen jeweils tags zuvor, wer am Spieltag auf dem Platz stehen wird. Am Freitag kommts in der Day Session zu den Partien Cilic – Tiafoe und Thiem – Isner, am Abend duellieren sich Zverev und Schapowalow sowie im Doppel Berdych/Nadal und Kyrgios/Sock. Den Spielplan gibts hier.

Sehen wir Nadal und Federer am Samstag oder Sonntag erstmals Seite an Seite?
Davon ist auszugehen, entscheiden muss aber Borg. Federer hat jedoch bereits frohlockt: «Wir sprachen schon früher einmal darüber. Aber jetzt endlich kommt dieses Doppel zustande. Das ist grossartig.»

Ist die Lancierung des Laver-Cups sinnvoll?
An dieser Frage scheiden sich die Geister, zumal sich Tennisprofis gern über die zu grosse Belastung während des Jahres beklagen. Für die einen ist der Laver-Cup ein überflüssiges Konstrukt mit Exhibition-Charakter in einem ohnehin überfrachteten Tenniskalender, für andere eine interessante Innovation mit sportlichem Wert. Federer wehrt sich gegen den Begriff Showkampf, er sagt: «Ich weiss, dass einige Leute dieses Wort benutzt haben, aber ich mag das nicht.» Er verweist auf die einstigen Rivalen Borg und McEnroe, die unbedingt gewinnen wollten, und hofft darauf, dass Prag zum «Start einer grossartigen Geschichte» wird.

Wie gehts danach weiter?
Der Laver-Cup ist bis 2019 gesichert und wird alternierend in Europa und dem Rest der Welt ausgetragen. 2018 sind die USA an der Reihe. Aufgrund der starken Partner und der grossen Sponsoren wie Rolex, JP Morgan und Mercedes ist nicht davon auszugehen, dass der Laver-Cup bald von der Bildfläche verschwindet.

Ist der Davis-Cup durch den Laver-Cup in Gefahr?
Nicht direkt. Für Federer lassen sich die beiden Wettbewerbe nicht miteinander vergleichen. Er sagt: «Der Laver-Cup ist drei Tage pro Jahr, und das wars.» Dennoch schwindet das Interesse am verstaubt anmutenden Davis-Cup immer mehr. Die Zukunft des 117 Jahre alten Traditionswettbewerbs sieht nicht rosig aus, zumal die ATP im Januar 2019 den World Team Cup neu lancieren will. Beim Internationalen Tennisverband (ITF), dem Veranstalter des Davis-Cups, ist man sich der Problematik bewusst. Vizepräsident René Stammbach sagte jüngst dem «Tages-Anzeiger», dass radikale Veränderungen nötig seien. «Nun braucht es ein Erdbeben, keine Kosmetik mehr.»

(kai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Millionär am 22.09.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Antrittsgage

    Bestimmt ist die Antrittsgage dermassen hoch, denn sonst würden die Stars dort nicht antreten (es gibt ja keine ATP-Punkte zu gewinnen!) Weiss jemand, wie hoch diese ist?

  • Dennis & Simone am 22.09.2017 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach glücklich!!!

    Na, ob sich das Format durchsetzen wird?! Der Terminkalender ist ja eh schon voll und es gibt keine Punkte. Da gucken wir mal. Schöne Grüße vom Hurrikan Maria durchgeblasenen Ferienort Punta Cana.

  • H&S, NRW am 22.09.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sind ein Dreamteam!!!

    Wir finden das Spektakel sehr gut. Den Fans wird richtig etwas geboten. Nadal und Federer in einem Team. Das werden schöne Duelle. Leider gibt es keine Punkte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ibis Dater am 23.09.2017 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Macht Lust auf mehr

    Das Format macht schon Lust auf mehr!

  • Chilli Beißerin am 23.09.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Macht ricbtig Spaß

    Der Belag sollte sich durchsetzen. Schwarz gab es noch nie. Ich finde das hat richtig was.

  • Ryder-Cup des Tennis am 23.09.2017 02:03 Report Diesen Beitrag melden

    Witzveranstaltung

    Habe kurz die Partie Zwerev - Shapovalov reingesehen. Ist echt ein Wirz diese Veranstaltung. Wie kann es sein dass die Teammitglieder das Coaching beim Deitenwechsel übernehmen. Hier war es Federer der anstelle von Björn Borg dem Zwerev sagte was gut war. Teamcaptain ist Björn Borg und nicht Federer oder jemand anderes

  • H&S, NRW am 22.09.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sind ein Dreamteam!!!

    Wir finden das Spektakel sehr gut. Den Fans wird richtig etwas geboten. Nadal und Federer in einem Team. Das werden schöne Duelle. Leider gibt es keine Punkte.

    • Tiffy Lucky am 23.09.2017 08:24 Report Diesen Beitrag melden

      Das Beste daraus machen!

      Ist doch eine gute Unterhaltung. Unter der Schirmherrschaft der alten Legenden so ein Format aus dem Boden zu stampfen. Hätte das gerne live erlebt.

    einklappen einklappen
  • Dennis & Simone am 22.09.2017 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach glücklich!!!

    Na, ob sich das Format durchsetzen wird?! Der Terminkalender ist ja eh schon voll und es gibt keine Punkte. Da gucken wir mal. Schöne Grüße vom Hurrikan Maria durchgeblasenen Ferienort Punta Cana.