Vaterfreuden

10. März 2014 23:29; Akt: 10.03.2014 23:35 Print

Roger Federer: Zum zweiten Mal Zwillinge?

von Oliver Fischer - Roger und Mirka Federer werden im Sommer nicht nur zum zweiten Mal Eltern, es soll auch wieder Zwillinge geben.

Bildstrecke im Grossformat »
Roger Federer und Miroslava Vavrinec lernten sich an den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney näher kennen. Seit Vavrinec ihre Tennis-Karriere wegen einer Fussverletzung im Jahr 2002 beendete, tourt sie mit Federer um die Welt. Bald ist sie Federers Public-Relations-Managerin und entlastet den Weltstar an vielen Fronten mit grossem Einsatz. «Roger hat mir nach meinem Karrierenende sehr geholfen», erzählt Vavrinec in einem Interview im Jahr 2006. «Er hat mir mein Tennisleben zurückgegeben. Wenn er gewinnt, ist es, als ob ich auch gewinnen würde», meint sie. Der wachsende Erfolg von Roger macht Vavrinec' Job zunehmend schwieriger. Das Koordinieren von Turnierdaten, Verwalten von Interview-Anfragen und Erfüllen von Sponsorenwünschen braucht viel Zeit und Energie. Roger Federer weiss seine «Wachfrau» deshalb sehr zu schätzen: «Mirka hält mir den Rücken frei, muss dafür aber auch einiges einstecken.» Am 12. März kündigt Federer auf seiner Webseite an: «Mirka und ich werden diesen Sommer Eltern! Mirka ist schwanger und wir sind überglücklich, zusammen eine Familie zu gründen.» Am 11. April 2009 heirateten die beiden im engsten Familienkreis. Roger auf seiner Homepage: «Es war ein unglaublich schönes Erlebnis an diesem herrlichen Frühlingstag.» Am 23. Juli kamen ihre Zwillingstöchter in der Zürcher Klinik Bethanien zur Welt. «Mirka, Charlene Riva und Myla Rose sind alle gesund», so der frischgebackene Vater auf seiner Webseite. Auch auf Facebook sorgte die Nachricht für viel Freude. Bereits zwei Stunden nach Bekanntgabe haben über 12 000 Fans Federer dort zum Nachwuchs gratuliert und über 35 000 Anhänger haben auf den Like-Button geklickt. Am 4. August verkündete Federer, dass er die Bilder seiner Zwillings-Töchter zuerst auf Facebook veröffentliche. Drei Tage später hielt er sein Versprechen ein: Die junge Familie präsentierte sich au complet auf Facebook. Welches der Mädchen Myla ist und welches Charlene, verraten sie allerdings nicht. Inzwischen sind die Zwillingesschwestern Charlene und Myla Federer vierjährig und begleiten ihren Vater Roger Federer an viele seiner Turniere auf der ganzen Welt. Am 23. Juli 2014 werden die beiden Fünf. Am 6. Mai 2014 bekamen sie mit Leo und Lenny zwei Zwillingsbrüder.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 24. Dezember hatte Roger Federer der Schweiz auf Twitter ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk gemacht und verkündet, dass er und seine Frau Mirka zum zweiten Mal Eltern werden. Auf Grund des Zeitpunkts des Tweets durfte angenommen werden, dass der Nachwuchs im Frühsommer 2014 erwartet wird. Wie 20 Minuten exklusiv erfahren hat, soll der Geburtstermin wie schon bei den Zwillingen Myla und Charlene im Juli sein. Und damit nicht genug: Aus dem Kreis der Familie heisst es, dass Federers erneut Zwillinge erwarten sollen.

Viele Sportstars haben Zwillinge

Sollte sich diese Information, die offiziell nicht bestätigt ist, als richtig herausstellen, würde Roger Federer einmal mehr in seine eigene Sphäre vordringen: Sportstars mit Zwillingen gibt es zahlreiche – zum Beispiel Lance Armstrong, Mia Hamm, Pelé, Michael Jordan oder Peyton Manning –, aber mit gleich zwei Zwillingspaaren wären Roger (und Mirka) Federer wieder einmal allen anderen einen Schritt voraus.

Erfolgreiches Geburtsjahr 2009

Schauen wir zurück auf das Jahr 2009: Damals war Mirka Federer zum ersten Mal schwanger und Roger spielte einen der besten Sommer seiner Karriere. Er gewann erstmals das French Open und komplettierte den Karriere-Grand-Slam, stellte damit Pete Sampras' Rekord von 14 Grand-Slam-Titeln ein und machte sich mit dem Sieg in Wimbledon zum alleinigen Rekordhalter. Angesichts von Federers bisherigen Auftritten in diesem Jahr dürfen die Tennisfans rund um die Welt auf eine Wiederholung des Erfolgsjahres 2009 hoffen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dottore bambino am 11.03.2014 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache gesund

    Egal was kommt, Hauptsache gesund und munter! Reich (materiell) sind sie ja eh schon.

  • Inge S. am 11.03.2014 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    In einigen Jahren könnte es dann im gemischten Doppel , Federer -Federer gegen Federer -Federer heissen, das wäre doch SPITZE !!!

    einklappen einklappen
  • W.R. am 11.03.2014 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mami

    Ob ein Kind oder zwei. Hauptsache GESUND!! Und eine schöne Schwangerschaft und Geburt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr. House am 12.03.2014 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Künstliche Befruchtung

    Mit künstlicher Befruchtung kann man sehr oft Zwillinge haben, ja schon fast so bestellen!

  • Doromalo am 12.03.2014 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute - es bleibt spannend

    Glückwunsch an die Federers zum erneuten bevorstehenden Nachwuchs! Wenn das jedoch der Grund für weitere große Erfolge ist, dann wünsche ich ihm noch viele Kinder.

  • Lamamma am 11.03.2014 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Glückwunsch!

    wenn sich jemand 2x Zwillnge leisten kann, dann sicher die beiden. ;) Ich gratuliere der Familie herzlich, egal ob Einling, Zwillinge oder Drillinge. Alles Gute für die Schwangerschaft!

  • Pflegefachperson am 11.03.2014 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Lieschen

    Die Veranlagung kommt nicht von Vater...Sondern von Mutter... Bei den Menschen,die Gameten der Vater bestimmen das Geschlecht des Kindes...Genetik. Alles gute der Familie.

  • Regi am 11.03.2014 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hoppla!

    Nun, sie sind ja schon mal eingeübt mit dem ersten Babypärchen. Und finanziell stimmt es auch. Für eine Frau schon eine ziemliche (körperliche) Belastung und auch sonst ein Haufen Arbeit für die Eltern. Na dann, alles Gute euch - mir wär das zu stressig.