«Schande»

06. November 2017 17:20; Akt: 06.11.2017 17:23 Print

Sexistischer Fehlstart in die neue Tennis-WM

In Mailand treffen sich die besten U21-Spieler erstmals zum Masters. Die Auslosung sorgte für Empörung.

Die Auslosung der etwas anderen Art. (Video: Twitter/Ben Rothenberg)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne #NextGen lanciert – nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Umfrage
Was halten Sie von der Auslosung?

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in Mailand bloss zu einem Exhibition-Auftritt kommt. Der Deutsche wird ab Sonntag mit den Grossen die ATP Finals in London bestreiten. Der bestklassierte Spieler an den Next Gen Finals, die am Dienstag beginnen, ist deshalb der Russe Andrej Rublew (ATP 37). Die weiteren Teilnehmer sind Rublews Landsleute Karen Chatschanow (ATP 45) und Daniil Medwedew (ATP 65), der Kroate Borna Coric (ATP 48), der 18-jährige Kanadier Denis Shapovalov (ATP 51), der Südkoreaner Chung Hyeon (ATP 54), der Amerikaner Jared Donaldson (ATP 55) und Gianluigi Quinzi (ATP 306), der sich über ein nur Italienern offenstehendes Qualifikationsturnier das Ticket gesichert hat.

Murray und Mauresmo wettern

Der Start ins Turnier mit der Auslosung ist am Sonntag nicht nach Wunsch gelungen. Die Spieler wurden ihren Gruppen zugeordnet, indem sie ein junges weibliches Model aussuchten, das irgendwo auf seinem Körper ein A oder ein B hervorzauberte und sich dabei teils lasziv in Szene setzte. Die Spieler machten einen sichtlich gehemmten Einruck, auf Social Media wurde die Zeremonie als sexistisch angeprangert.

Judy Murray, die Mutter von Andy Murray, fand die Inszenierung einfach nur «schrecklich», die frühere Weltranglistenerste Amélie Mauresmo sprach von einer «Schande».



In einer gemeinsamen Mitteilung schrieben die ATP und Red Bull, der Sponsor der Show: «Die ATP und Red Bull entschuldigen sich für den Ärger, den die Auslosung verursacht hat. Die Absicht war, Mailand als eine der Modehauptstädte der Welt in die Show zu integrieren. Die Umsetzung war allerdings von schlechtem Geschmack und inakzeptabel. Wir bedauern das zutiefst und versichern, dass so etwas in Zukunft nie wieder vorkommen wird.»


Neue Regeln im Test

Stattdessen soll fortan nur das Sportliche zu reden geben. Ein Thema ist dabei sicher das neue Format, das getestet wird. Analog zum Turnier in London gibts Gruppenspiele, Halbfinals und Final, wobei ein Spiel um Platz 3 dazukommt. Ansonsten ist aber vieles experimentell:

• Die Partien werden im Best-of-5-Modus bestritten.
• Wer vier Games für sich entscheidet, gewinnt den Satz.
• Bei 3:3 gibt es ein Tiebreak.
• Bei 40:40 entscheidet der nächste Punkt das Game.
• Ein Aufschlag, der das Netz berührt, wird nicht wiederholt, stattdessen wird weitergespielt.
• Zwischen den Punkten sorgt ein Countdown dafür, dass die 25 Sekunden lange Pause nicht überschritten wird.

(20 Minuten/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tobias N. am 06.11.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    okee aber langsam

    reicht es! Haben wir denn keine anderen Probleme als überall Sexismus und Rassismus zu suchen. Ich will ja nichts schön reden aber man sollte wirklichen Rassismus und wirklichen Sexismus bekämpfen und nicht in Mohrenkopf oder im Schmutzli den Rassismus suchen oder wie hier, den Sexismus, an einer Verlosung, die unglücklich ausgetragen wurde. Aber wenn es wirklich um diese zwei Dinge geht, dann sind die Medien und die Welt still. Heuchler! Danke für ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Abend!

    einklappen einklappen
  • Antonio am 06.11.2017 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    öhm..

    Ich finde den Skandal nicht.

    einklappen einklappen
  • Ed am 06.11.2017 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neiiin..

    ..Ich bin empört und muss meine augen sofort mit Weihwasser ausspülen. Ich erwarte also schon den versnobten Tennisstaub wie sonst..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz Suter am 07.11.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinkende Geburtenrate

    Wenn bereits ein kleiner Bub, der seiner Schwester auf die Schaukel helfen will, angezeigt wird und jugendliche wegen lasziven Verhaltens geächtet werden, dann sehe ich einen Zusammenhang zur sinkenden Geburtenrate!

  • Wutschweizer am 07.11.2017 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bald keine Frauen mehr

    Einfach nicht wundern und laut aufschreien, wenn dereinst keine Frauen mehr für so etwas ausgewählt werden. Ich finde es schrecklich, wie alles sofort als sexistisch, frauenfeindlich usw. verschrieen wird. Diese Frauen haben freiwillig mitgemacht und den Kick auf der Bühne gesucht. Also sind sie selber Schuld!

  • Joe251 am 07.11.2017 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amüsant

    Zappt man zwischendurch auf italienische Sender dann weiß man, dass dies Eins zu Eins die italienische TV-Kultur widerspiegelt. Sexistisch würde ich nicht sagen, aber sehr sehr peinlich...

  • dani am 07.11.2017 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tag am strand

    war heute am strand. viele hübsche ladies im bikini waren anwesend. auch menschen mit kameras. ich hab nun angefragt, ob der strand geschlossen werden kann. voll sexismus.

  • dani am 07.11.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut gemacht bzw ziel erfüllt

    zum ersten, es kommt mir vor als dass alles nur noch sexistisch ist wo eine frau im spiel ist. ich war heute am strand, das war auch sehr sexistisch wie sich die jungen frauen gekleidet haben. ai ai ai. zum zweiten, das turnier wollte aufmerksamkeit. zack, die haben sie nun. wie einfach es doch ist die medien und menschen zu durchschauen. von da her, alles richtig gemacht von der marketing firma.