Bronze-Gewinn

09. Dezember 2012 18:28; Akt: 10.12.2012 08:17 Print

«Es war schwierig, sich nochmals aufzuraffen»

von Alexandra Stäuble - In der Gänsehaut-Atmosphäre vom Hallenstadion sichert sich die Schweizer Unihockey-Nati locker Bronze. Verteidiger Simon Bichsel zeigt sich zufrieden und freut sich über die Fans.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Verteidiger Simon Bichsel im Interview. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es wäre angerichtet gewesen: Die Stimmung bei den 10'518 Fans im proppenvollen Zürcher Hallenstadion erreichte kurz vor dem Anpfiff Gänsehaut-Faktor, lautstark wurde die Schweizer Nationalhymne mitgesungen. Zudem verwandelte eine tolle Lichtshow den Sporttempel in einen Hexenkessel. Doch den Schweizer Unihockeyanern blieb am Finaltag der Heim-WM die Hauptrolle verwehrt.

Nach dem verlorenen Halbfinal-Krimi gegen Finnland trafen die Schweizer im kleinen Final auf Deutschland. Eine einseitige Angelegenheit - von Beginn weg. Gleich 8:0 fertigten die Eidgenossen den nördlichen Nachbarn ab. Dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch - erst recht als die Medaille auf sicher war. Dann liessen sich die Schweizer erhobenen Hauptes von der grandiosen Kulisse feiern.

Verteidiger Simon Bichsel ist heilfroh, dass seinem Team schliesslich noch der Sprung aufs Podest geglückt ist. «Ich denke wir können sehr zufrieden sein mit der Bronzemedaille.» Ziel sei es gewesen, zum Abschluss noch einmal ein gutes Spiel zu zeigen und dies sei so weit gelungen. Fakt ist aber: Die Schweiz lief nie Gefahr, diese Medaille nicht zu gewinnen. Deutschland war kein Gegner auf Augenhöhe, wirkte phasenweise überfordert.

Eine Party ist noch nicht geplant

Als die Schweizer nach der Partie mit der Medaille um den Hals zum Interview erschienen merkte man ihnen an, dass der verlorene Halbfinal-Krimi gegen Finnland noch in ihren Köpfen herumspuckt. Simon Bichsel offenbart dann auch, dass es alles andere als einfach war, keine 24 Stunden danach wieder aufzulaufen und das Mindestziel, eine Medaille, zu holen. «Es war sehr schwierig», aber schlussendlich habe man ganz nach dem Mannschaftsmotto «Für den Moment leben» beschlossen, nochmals alles zu geben. «Wir konnten gestern Abend gemeinsam abschalten und haben nun nochmals unsere Leistung gebracht», bilanziert der Verteidiger von Wiler-Ersigen.

Nach dem kleinen Final schaut sich die Mannschaft von Nykky Petteri - wohl etwas wehmütig - das Endspiel zwischen Finnland und Schweden an. Weitere Pläne gibt es (noch) nicht - auch bei Simon Bichsel. «Was am Abend laufen wird, werden wir sehen.» Apropos feiern. Der 32-jährige Defensivmann konnte während der gesamten Heim-WM auf seinen eigenen Fanklub zählen. Auch gegen Deutschland sorgte der lautstarke Anhang mit Transparenten und eigens kreierten Shirts für Stimmung auf den Rängen. Für Simon Bichsel ist klar: «Das sind einfach die Besten!» Bei jedem Spiel sei die Truppe mit dabei gewesen. «Sie haben sogar Ferien dafür genommen. Das ist sensationell.»

Am Dienstag geht es wieder ins Büro

Nach sechs Spielen innerhalb einer Woche sehnt sich Simon Bichsel nach etwas Ruhe. Doch wer nun denkt, dass er in die Ferien fahren, um sich von den Strapazen zu erholten, liegt komplett falsch. «Morgen ist noch frei, aber am Dienstag ist es leider so: Dann muss man wieder zur Arbeit. Wir sind keine Profis.» Er hofft indes, dass seine Mitarbeiter Verständnis aufbringen werden, wenn nach einer Woche Profidasein im Alltag nicht gleich auf Anhieb alles passt. «Ich hoffe im Büro haben Sie etwas Nachsicht, wenn ich noch nicht so arbeiten mag.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ueli am 10.12.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr davon

    Unihockey macht wirklich Spass zum Zuschauen. Man sollte im 20min wenigstens die Resultate der Meisterschaft bringen. Hoffentlich wirds bald soweit kommen.

  • Ferdi am 10.12.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiz

    Das war eine super Leistung, vor allem gegen den "grossen Bruder", der uns, was Mannschaftssport anbelangt, ja gerne mitleidig belächelt. Was wir drauf haben, zeigten unsere Cracks gestern, diesmal ist es an uns, den grossen Bruder mitleidig zu belächeln.

    • Wayne am 10.12.2012 18:47 Report Diesen Beitrag melden

      Lächeln Sie nur

      Nur bekommt das bei uns NIEMAND mit, dass sie lächeln, da bei uns Unihockey die Randsportart schlechthin ist. Kennt und interessiert 'keine Sau' in Deutschland. Nix für Ungut und weiterhin viel Spass mit Platz 3 beim Unihockey.

    • Wayne am 10.12.2012 18:51 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrag

      Woher kommt eigentlich diese, sagen wir mal, Selbstüberschätzung, dass Deutsche den schweizer Mannschaftssport bemitleiden? Ich kenne viele, die bei EM/WMs dem Nachbarn die Daumendrücken, ausser es geht gegeneinander, aber das wäre auch ein bisschen viel verlangt. Also, locker ein und ausatmen und sich nicht zu wichtig nehmen. Grüsse ausm Norden

    einklappen einklappen
  • Schwiizer Fan am 10.12.2012 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Super WM

    War eine Bomben- WM! Leider hat sich nicht nur das schweizer Team positiv weiterentwickelt, sondern auch die Schweden haben den jungen Unihockeysport auf die nächste Stufe gehievt mit ihrem körperbetonten harten Spiel, dort hinzugelangen wird ein harter Happen. Aber hoffentlich wirds in Göteborg endlich für die Schweizer klappen!

    • Gustav am 10.12.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Profis vs. Amateuere

      Wie zu hören war, sind die Schweden und Finnen ja praktisch alles Profis. Demgegenüber die Schweizer Voll-Amateure. Da wirds sehr hart, in einen Final zu kommen. Man muss für die CH fast hoffen, dass nicht viele weitere Länder auf den Geschmack an diesem Sport kommen. Sonst wirds immer enger.

    einklappen einklappen
  • k03 !!! am 10.12.2012 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sie hätten das Finale verdient!

    Die nummer acht von finnland ist der Übeltäter! Hat einfach im Halbfinale das 4:3 in der nachspielzeit reine gedrückt... Sehr schade, ich war am Finaltag im Stadion, die Stimmung war bombastisch! Aber gegen schweden hätten die schweizer wohl keine chance gehabt. Trotzdem wäre dies ein supper spiel geworden, bin ich überzeugt. in 2 Jahren dann klapts!

  • Nati, Schweizer Nati ole ole ole am 10.12.2012 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ole, Ole, Ole

    hammer Stimmung im Hallenstadion!!! Toll gemacht, wir sind Stolz auf euch