Kobe Bryant

05. März 2018 18:00; Akt: 05.03.2018 18:00 Print

Ex-NBA-Star holt Oscar und disst TV-Moderatorin

Nach fünf NBA-Meistertiteln heimste der Ex-Basketball-Superstar Kobe Bryant auch einen Oscar ein. Dieser Erfolg schlägt hohe Wellen.

Der Trailer zu «Dear Basketball». (Video: Youtube/go90 Sports)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Basketball-Legende Kobe Bryant hat jetzt auch einen Oscar in der Trophäen-Sammlung. Bryant wurde am Sonntag in Hollywood mit dem Preis für den besten animierten Kurzfilm ausgezeichnet. Bryant amtete bei «Dear Basketball», einer Hommage an den Sport, durch den der 39-Jährige zu einer amerikanischen Ikone wurde, als Executive Producer und Autor.

Der ehemalige Spieler der Los Angeles Lakers dankte der US-Filmakademie bei Entgegennahme der goldenen Statue während der Gala im Dolby-Theater für die «unglaubliche Ehre». Bryant hatte seine grosse Karriere im Basketball vor knapp zwei Jahren beendet. Der Shooting Guard hatte all seine 20 NBA-Saisons mit den Lakers bestritten und mit der kalifornischen Franchise fünf Meistertitel gehamstert.


Gratulationen von Ex-Mitspielern

Bryant konnte sein Glück kaum fassen: «Das fühlt sich besser an, als einen Meistertitel zu gewinnen.»


Die ehemaligen Basketball-Gegner und -Kollegen sparten nach Bryants Triumph via Twitter nicht mit lobenden Worten. Shaquille O'Neal, einst Lakers-Center und Teamkollege – zwischen Bryant und O'Neal herrschte jahrelang eine angespannte Beziehung –, gratulierte Kobe und schrieb, er sei stolz, und – mit einem Augenzwinkern – auch eifersüchtig.


Der ebenfalls zurückgtretene Paul Pierce fragte, was nach NBA-Titeln und dem Oscar als Nächstes folge.


Der aktuelle Superstar LeBron James liess es sich ebenfalls nicht nehmen, seinem Freund und geschätzten Gegenspieler zu gratulieren.


Rassistischer Spruch miteinbezogen

Der Forward der Cleveland Cavaliers, der als aktuell bester Spieler der Welt gilt, liess es sich dabei nicht nehmen, nochmals einen Vorfall anzusprechen, der kürzlich für Furore gesorgt hatte. Nachdem James und NBA-Kollege Kevin Durant öffentlich US-Präsident Donald Trump kritisiert hatten, hatte Laura Ingraham vom TV-Sender Fox News einen rassistisch konnotierten Satz geäussert: Die Basketballer sollen «den Mund halten und dribbeln – shut up and dribble».

Sowohl Bryant in seinem Speech nach dem Oscar-Gewinn wie auch James nahmen diesen Spruch nochmals auf. Bryant sagte: «Als Basketballspieler sollen wir den Mund halten und dribbeln. Aber ich bin glücklich, dass wir ein wenig mehr als das gemacht haben.»


Diese öffentliche Kritik kam bei den Fans gut an.



(hua/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sven am 05.03.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    moment

    "den Mund halten und dribbeln" ist Rassistisch? Sind Basketballspieler nun eine Rasse? ach heut zu tage ist alles Rassistisch man kann es auch übertreiben.

    einklappen einklappen
  • martin b am 05.03.2018 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus?

    ich sehe wirklich keinen Rassismus in der Aussage "shut up and dribble".

    einklappen einklappen
  • Styler am 05.03.2018 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus dme Kontext gerissen

    Die Aussage shut up and dribble muss man im Kontext kennen. So für sich ist es nicht beleidigend aber in dem Kontext wie die Moderatorin es gesagt hat schon. Sie sagte die (schwarze) Basketball-Prominenz solle keine politischen Statements abgeben und den Mund halten. Zudem hat Sie LeBron James direkt noch angegriffen als Schulabbrecher etc.

Die neusten Leser-Kommentare

  • FJ am 05.03.2018 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    James

    James ist sicher nicht der aktuell beste Basketballer! Gratulation an Bryant. Was allerdings an "shut up an dribble" rassistisch sein soll verstehe ich nicht.

  • norbert tau am 05.03.2018 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    die Keule

    und immer wieder die Rassismus Keule schwingen. Voll langweilig.

  • Leo am 05.03.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    "Basketballspieler soll den Mund halten und dribbeln"....das soll rassistisch sein? Unglaublich, in was für einer Welt leben wir eigentlich

    • JasonTheMason33 am 06.03.2018 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leo

      nenn mir ein weissen basketball spieler abgesehen von dirk nowitzki.. noch fragen?

    einklappen einklappen
  • Vollpfosten am 05.03.2018 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Disst?

    ... und disst Moderatorin? Was zur Hölle bedeutet disst?

  • Lars Kihm am 05.03.2018 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Super! Freu mich mega für Ihn! Gönn ich Ihm von ganzem Herzen! Super Kobe!!