Das nervt den Sportfan

12. November 2012 11:29; Akt: 12.11.2012 11:53 Print

«Pyros, Werbung und SRF-Kommentatoren»

Wir wollten wissen, was Sportfans nervt. Das Fazit: Im Stadion öden Hooligans und Pyros an. Im TV sorgt Werbung für rote Köpfe. Schlechte Noten kriegt auch das Schweizer Fernsehen.

Bildstrecke im Grossformat »
Unschöne Szenen: Auf den Rängen gibt es immer wieder unbelehrbare Fans, die während einer Partie unzählige Pyros abfackeln und diese womöglich auf den Rasen oder in Richtung Zuschauer werfen. Die Gewaltbereitschaft von Hooligans - vor, während oder nach Fussballspielen - ist ein leidiges Thema. Schwere Krawalle, fliegende Flaschen: Die Polizei ist oft gezwungen, mit einem Grossaufgebot vor Ort zu sein und Wasserwerfer oder Tränengas einzusetzen. Sie animieren, machen Kunsttücke, tanzen oder albern rum: Die Maskottchen in den Stadien. So wie Siegfried und Leo vom FC Luzern. Sie sind das Dream Team: Xavi, Iniesta, Puyol, Fàbregas, Messi (Bild) und Co. Die Kicker des FC Barcelona spielen sämtliche Abwehrreihen schwindlig. Dabei dreht sich meist alles um Messi, Goalgetter, Zauberer und dreifacher Weltfussballer. Auf der anderen Seite Cristiano Ronaldo und Real Madrid. Überheblich, eitel, erfolgshungrig und süchtig nach Aufmerksamkeit. Die One-Man-Show des Portugiesen ist nicht Jedermanns Sache. Scheichs, Oligarchen oder sonstige Milliardäre haben sich die vergangenen Jahre europaweit traditionelle Fussballklubs unter den Nagel gerissen. So Manchester City. Dort amtet Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan. Nicht alle Kicker bleiben dem Klub treu, wo sie gross geworden sind - so auch Robin van Persie im Sommer 2012. Der Holländer ist zwar nicht bei Arsenal «aufgewachsen», war in London aber acht Jahre Identifikationsfigur, Captain und Torgarant. Nun spielt er für Ligakonkurrent Manchester United. Über 900 Athleten und Athletinnen wurde bei den Olympischen Spielen 2012 in London eine Medaille um den Hals gehängt. Egal ob Gold, Silber oder Bronze: Der Klunker wurde immer wieder dem Beisstest unterzogen. Hier das Siegerpodest für das Rennen über 20 km Gehen: Alena Lashamanowa (Gold, Russland), Olga Kaniskina (Silber) und Qieyang Shenjie (Bronze). Die Diskussion über schreiende Tennis-Ladys ist nicht neu. Maria Scharapowa schreit so laut wie eine Kreissäge und nervt damit gehörig. Seit Jahren flammt im Fussball die Diskussion über Profi-Schiedsrichter auf. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt ausserhalb des Fussballs, meist in einem 60- bis 80-Prozent-Pensum. Zum Jahresende treten gleich vier Super-League-Refs zurück - aus fehlender Wertschätzung und mangelnder finanzielle Unterstützung. Sebastièn Pache (Bild) macht dagegen weiter. Während der Sport mit den Einnahmen der Werbung die Existenz sichert, profitiert die Wirtschaft von der hohen Aufmerksamkeit, die Sportübertragungen entgegengebracht wird. So ist das nun einmal. Aber: Die Werbepausen nerven. Wenn sich beim Schweizer Fernsehen die Sportübertraungen zeitlich überschreiten, dann erfolgt oft der Wechsel von SFZwei zu SFinfo - oder umgekehrt. Zuschauer, welche sich die Sendung später ansehen wollen und daher eine Aufnahme machen, verpassen die entscheidenden Szenen. Die Anordnung der Getränkeflasche und sein berühmter Hosenzupfer: Rafael Nadal kann nicht ohne seine Rituale.

Die nervigsten Dinge im Sport.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Vergangene Woche hat der Bleacher Report eine Zusammenstellung der 100 nervigsten Dinge im Sport veröffentlicht. Davon haben wir die 20 nervigsten Dinge herausgepickt und vorgestellt. Da der Fokus der hiesigen Sportfans nicht auf typisch amerikanische Beispiele gerichtet ist, haben wir gefragt, was die Sportfans in der Schweiz nervt.

In einer Sache sind sich die US-Amerikaner und die Schweizer einig: Modefans gehen überhaupt nicht. «Die einen kommen in guten Zeiten und die anderen in der CL», sagt Daniel Stocker. Für Sara sind Modefans mehr, als solche, die kommen, solange erfolgreich gekickt wird: «Die nervenden 14-Jährigen, die auf Ultras machen, lauthals unbegründet über den Schiri fluchen und nicht mal wissen, dass es im Eishockey 3 Drittel gibt.»

Siegfried und Leo mögen nicht alle

Etwas anderes im Stadion geht ebenfalls gehörig auf die Nerven. Sie animieren die Zuschauer, machen Kunststücke, tanzen oder albern herum: Maskottchen, wie «die Löwen vom FCL und sonstige Tiere», beschwert sich Daniel Stocker weiter. Die flauschigen Löwen, die jeweils in der Swissporarena ihr Unwesen treiben, heissen übrigens Siegfried und Leo.

Im Unterschied zu den Löwen sind andere nicht immer in friedlicher Mission im Stadion. Die Rede ist von Hooligans. Ebenfalls ein No-Go sind Spielabbrüche wegen brennenden oder gar herumfliegenden Fackeln. Auf den Rängen gibt es immer wieder unbelehrbare Fans, die während den Spielen Pyros abfackeln und diese manchmal auf den Rasen werfen.

Switch zwischen SF zwei und SF info

Ein grosser Dorn im Auge ist die grosse Portion Werbung beim Live-Sport. «Anscheinend kann ja kein Mensch mehr ohne diese dümmliche Werbung überleben. Wozu überhaupt Eintritt oder Fernsehgebühren bezahlen? Sollens doch die Werber bezahlen», regt sich W. Keller auf und ist nicht der Einzige. Noch etwas, was dem User bei der Programmwahl nicht passt: «Mich nervt, wenn ich aus Abwesenheitsgründen Formel 1 aufnehme und dann feststelle, dass SF DRS - 5 Runden vor Schluss - mit dem Rennen ungeplant auf den Info-Kanal wechselt», so Pesche G.

Dem schliesst sich Marco Webber an: «Und das nur, um 30 Minuten gar nichts mit dem freien Sender anzufangen, ausser einen Beitrag vom Vortag zu wiederholen!» Markus Schirmer ist dies schon zweimal in diesem Jahr passiert - zweimal zu viel. Er hat die passende Lösung parat: «Jetzt wird halt auf ORF geschaut und aufgenommen.» Auch Luditius übt Kritik am Schweizer Fernsehen: «Ich finde die Fussball-Kommentatoren des Schweizer Fernsehens eine absolute Katastrophe.»

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • green power am 13.11.2012 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pyro power

    die medien haben keine ahnung von pyros sie mischen immer hooligans und leidenschaftliche fans die pyros zünden in einen topf !! dabei passiert selten etwas

  • Nicolas.M am 12.11.2012 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kommentatoren

    Wenn ich abends SF zwei anschalte, und Beni Thurnheer höre, will ich gleich ausschalten weil es nervt mich nur. Den Qualitätsunterschied zwischen Kommentatoren in England oder Deutschland und Schweizer Kommentatoren ist zu gross!!

  • Dreambox am 12.11.2012 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dreambox

    Lösung? Dreambox!! :)

  • Ueli am 12.11.2012 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball !

    Auch wenn ich jetzt viele nerve; mich nervt der Fussball! Deshalb ist auch die Bilag so hoch! Bin mir sicher, dass die übertragungsrechte der Champions league einen beträchtlichen Teil der Bilag ausmachen. Wer das sehen will, soll private TV schauen.

  • Paul am 12.11.2012 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommentator Schmid

    Patrick Schmid ist wohl die grösste Zumutung überhaupt. Kindliches und dämliches Geschrei zeichnen ihn aus.