Mit dem Helikopter

14. November 2012 08:04; Akt: 14.11.2012 08:06 Print

Bryant fliegt Mitspieler zum Arzt

Steve Blake, Spielmacher der Los Angeles Lakers, zieht sich im Training eine Verletzung zu. Gut, dass Teamkollege Kobe Bryant stets per Helikopter anreist. So vergeht die Fahrt zum Arzt im Flug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist kein Geheimnis: NBA-Star Kobe Bryant hat seit längerem keine Lust mehr auf die vollgestopften Strassen von Los Angeles. Der 34-jährige Superstar der Lakers ist in der kalifornischen Millionenmetropole vornehmlich mit dem Helikopter unterwegs. So auch vergangenen Montag.

Bryant hatte nach dem Training keine Zeit, Fragen der wartenden Journalisten zu beantworten. Dies, weil sich Steve Blake, Spielmacher der Lakers, eine Zerrung im Bauchbereich zuzog. Ein Arzt in Orange County, südlich von Los Angeles und zugleich Wohnort von Bryant, musste sich die Verletzung ansehen. Um den Termin wahrzunehmen, wurde Blake gemäss «Yahoo» von seinem Teamkollegen persönlich in dessen Privat-Helikopter dorthin gebracht. Diagnose: Blake fällt mindestens für das Heimspiel gegen die San Antonio Spurs am Dienstag aus.

Permanente Staus verstopfen die Strasse

Schon seit Jahren schwört Bryant auf den Luftweg. Denn auf der Interstate 405, dem meist befahrenen Highway der Vereinigten Staaten, herrscht oft Chaos. Rund 50 Kilometer sind es zum Staples Center, der Heimstätte der Lakers von Bryants Zuhause aus. Normalerweise hätte man mit dem Auto für diese Strecke eine knappe Stunde. Dies hängt aber immer von der aktuellen Verkehrslage ab. Sich danach zu richten, darauf hat der millionenschwere NBA-Star keine Lust.

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LA Lakers am 14.11.2012 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kobe Bryant

    Er lebt sein Leben :) geiler typ

Die neusten Leser-Kommentare

  • LA Lakers am 14.11.2012 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kobe Bryant

    Er lebt sein Leben :) geiler typ