18. September 2007 12:11; Akt: 18.09.2007 13:01 Print

Ein Herz für die Profi-Bodybuilderin

Seit die «Bild»-Zeitung die 43-Jährige Profi-Kraftsportlerin Jana Linke-Sippl porträtiert hat, ist Deutschland ausser Rand und Band.

Mucki-Demonstration der Profi-Bodybuilderin Jana Linke-Sippl.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen stichhaltigen Grund für ein Portrait der Profi-Bodybuilderin Jana Linke-Sippl hatte die «Bild» eigentlich nicht. Das Aufsehen, das die Athletin in den letzten beiden Tagen allerdings in Deutschland erregt hat, gibt der «Bild»-Redaktion recht: Jana Linke-Sippl polarisiert. Die einen finden ihren gestählten, 1,72 m grossen und 85 kg schweren Körper anziehend, die anderen abstossend - hingucken tun aber alle.

Auch ihre ungehemmten Sex-Geständnisse sorgen bei unseren Nachbarn aus dem Norden für Wallungen. Linke-Sippl behauptet nämlich, mit ihrem österreichischen (Bodybuilder-)Freund den «besseren Sex zu haben als Normalos». «Schliesslich haben wir ein ganz ausgeprägtes Körperbewusstsein und richtig Ausdauer», sagt ihr Freund Christian W. gegenüber der «Bild», «wir kennen jede Muskelfaser unseres Körpers so genau, dass wir alles viel intensiver erleben. Ich hätte gar keine Lust mehr, mit einer normal gebauten Frau zu schlafen. Bei Jana ist alles so schön straff!»

Die Profi-Bodybuilderin muss allerdings schwer für ihren Körper leiden. «Nach dem Aufstehen eine Stunde Ausdauertraining. Auf nüchternen Magen. So verbrennt am meisten Fett. Abends trainiere ich 90 Minuten. Pro Woche stemme ich etwa 150 Tonnen», beschreibt sie ihr Trainingsprogramm. Die Nebenerscheinungen blieben nicht aus. Durch Janas strenge Diät bildete sich ihr Fettgewebe fast vollständig zurück, ihr Busen wurde immer kleiner. Vor zwei Jahren liess sie sich deshalb Silikon-Brustimplantate einsetzen. Ihr Freund strahlt: «Jetzt hat sie den perfekten Körper. Unser Sex hat richtig Power!»

Wenn die beiden Kolosse aufeinanderprallen, biegen sich natürlich die Balken. «Bild» lässt es sich nicht nehmen zu fragen, ob denn beim Sex keine Verletzungsgefahr bestehe. «Es tut überhaupt nicht weh! Wir messen im Bett ja nicht unsere Kräfte. Wir sind ganz zärtlich miteinander», lacht Linke-Sippl - und droht bereits damit, in Kürze Oben-Ohne-Fotos zu präsentieren...


(mat)