Sibylle Eberle

31. August 2017 11:59; Akt: 31.08.2017 11:59 Print

SRF hat Ersatz für Steffi Buchli gefunden

Die Radiomoderatorin Sibylle Eberle wechselt von Energy Zürich zu SRF. Ab Frühjahr 2018 wird sie erste Moderationseinsätze für «Sportaktuell» leisten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sibylle Eberle stösst per 1. Dezember 2017 zum Moderationsteam von SRF Sport. Die 33-jährige St. Gallerin wird nach einer Einarbeitungszeit zunächst in den Sportsendungen von Radio SRF zu hören sein. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird sie zudem erste Moderationseinsätze im Fernsehen übernehmen, primär in der Magazinsendung «Sportaktuell».

Eberle sammelte erste Fernseherfahrungen beim Ostschweizer Fernsehsender TVO, wo sie die Sendung «Fokus» präsentierte. Seit 2012 ist die 33-Jährige als Tagesproduzentin, Redaktorin und Reporterin für Radio Energy Zürich tätig. Bei SRF wird die neue Sportmoderatorin sowohl im Radio zu hören als auch im Fernsehen zu sehen sein.

«Mein Herz schlägt für den Sport»

Eberle sagt zu ihrem neuem Job: «Mein Herz schlägt für den Sport. Die Moderationsstelle bei SRF Sport ermöglicht mir, mich voll und ganz auf meine grosse Leidenschaft zu konzentrieren – und meine Begeisterung fürs Radio mit der Herausforderung Fernsehen zu verbinden. Auf diese Kombination freue ich mich sehr.»

Im April hatte die langjährige SRF-Sportmoderatorin Steffi Buchli SRF in Richtung UPC verlassen. Seither war gemutmasst worden, wer Buchlis Nachfolge antreten könnte.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MeU am 31.08.2017 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    buchli kannten wir

    1 foto der 'neuen' , 6 fotos der 'alten'. müsste umgekehrt sein.

    einklappen einklappen
  • Freeeiax am 31.08.2017 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisst ihr was?

    Sybille Eberle, die kann das. Guten Start.

  • Hungi am 31.08.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute für Eberle

    Als es bekannt wurde dass Steffi Buchli das SRF verlässt, habe ich mich sehr gefreut. Steffis Geplapper hat mir nie gefallen. Trotzdem ist das Geplapper im SRF noch immer zu umfangreich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Schenk am 31.08.2017 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich jemand Neues

    Toll, endlich jemand Natürliches und keine kompetenzsüchtige Effekthascherin!

  • Peter Huber am 31.08.2017 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Cool, endlich mal eine Frau die wie eine Frau aussieht und nicht wie ein pubertierender Bube. Finde ich super.

    • Yep ist gut am 31.08.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Huber

      Jetzt dreht sich alles wieder um den Sport, nicht mehr um Bucheli und ihre Frisur. Und das ist gut so. Im Ausland gibt's auch viele gute Sportsendungen, ohne dass eine geltungssüchtige Moderatorin dauernd um jeden Preis um Aufmerksamkeit buhlt.

    • Ines am 31.08.2017 22:47 Report Diesen Beitrag melden

      Hosenrolle mit Stöckelschuhen

      Die Hosen-Rolle des pubertierenden aber sportlich ambitionierten Bauerntölpels stand der Steffi Buchli ins Gesicht geschnitten. Nur bei den Schuhen unterliefen ihr immer wieder Fehler, denn die Stöckelschuhe, auch wenn diese mit den breiten Absätzen ebenfalls plump wirkten, wollten so gar nicht zum burschikosen Rest passen.

    einklappen einklappen
  • Glüx am 31.08.2017 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch...

    Sympathisch ist die Neue und hoffentlich sachverständig(er) als die Vorgängerin. Aber Hauptsache, wir werden in Zukunft von der Buchli verschont ;-)

    • Kayleigh am 31.08.2017 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Glüx - Dem gibts eigentlich nichts...

      ...rein gar nichts hinzuzufügen! Danke und viel Glück der sympathischen Frau Eberle.

    einklappen einklappen
  • Lebensarchitekt am 31.08.2017 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frischer Wind!

    Neues Gesicht - Sympathisch - eine junge Persönlichkeit - eine neue Stimme! Das tut der Sendung sicher gut. Ich freue mich und alles Gute bei der neuen Herausforderung.

  • P. Schweizer am 31.08.2017 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheint eine nette Erscheinung zu...

    sein - und mit ihrem jetzigen Job bringt sie auch Erfahrung mit ein, Bravo! Aber warum wurde jetzt die NEUE Sibylle Eberle nur mit einem Bild vorgestellt und die - Sorry - nervige Steffi Buchli mit ihrem unmöglichen Kleiderstil, ihren noch unmöglicheren Haarschnitten- und Tropenvogel-Farben auf dem Kopf - und dass diese "Dame"mit ihrem absolut grässlichen und immer überdrehten Sportreportage-Geplapper ausgerechnet nochmals hier bildlich vorgeführt werden muss? Gehöre auch zu jener Gruppe, die das Fernsehgerät schnell auf einen andern Sender schaltete, als ich das erste Wort von Buchli hörte!

    • Glüx am 31.08.2017 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      Kind der Boulevardpresse

      Drei Viertel der deutschschweizer Nation schämte sich fremd für die peinliche Buchli. Der Rest plus die Boulevardpresse aber schlossen die liebe schräge Steffi in ihr grosses Herz und werden sie auch weiterhin auf dem UPC Kanal gerne Plappern sehen und plappern hören. Und: so sicher wie das Amen in der Kirche wird sie eines Tages zum Schweizer Staatsfernsehen zurückkehren, darum wohl wird sie von allen boulevardesken Gratis-Gazetten warm und prominent gehalten....

    • Sport-Gucker am 31.08.2017 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @P. Schweizer

      Eine gute Moderatorin sollte das Thema oder den Gast gekonnt in den Mittelpunkt stellen und sich selbst etwas "unsichtbar" machen. Bucheli wollte primär sich in den Mittelpunkt stellen (nicht den Sport oder den Gast), mit Optik, Gestik und Sprache. Einigen gefällt das, vielen offenbar aber nicht, mir auch nicht.

    einklappen einklappen