104. Tour de France

23. Juli 2017 20:06; Akt: 23.07.2017 22:11 Print

Froomes vierter Streich ist perfekt

Chris Froome ist zum vierten Mal Sieger der Tour. Die Schlussetappe mit Ziel in Paris sichert sich ein niederländischer Profi.

Mit 54 Sekunden Vorsprung: An Chris Froome kommt in Frankreich keiner vorbei. (Video: Tamedia/AP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Chris Froome gewann zum vierten Mal nach 2013, 2015 und 2016 die Tour de France. Der 32-jährige Brite vom Team Sky triumphierte am Sonntag nach 3540 zurückgelegten Kilometern mit 54 Sekunden Vorsprung vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran.

Den Sieg in der 21. und letzten Etappe, die über 103 km von Montgeron auf die Pariser Champs-Elysées führte, sicherte sich Dylan Groenewegen. Der Niederländer setzte sich im finalen Sprint vor dem Deutschen André Greipel durch. Für Groenewegen war es der erste Tagessieg bei der Tour de France.

Die besten Bilder der Tour de France

Verdienter Champion

Froome lag schon nach dem ersten Tag und den ersten 14 von insgesamt 3540 km vor seinen härtesten Konkurrenten. Einzig der Italiener Fabio Aru trug an zwei Tagen in den Pyrenäen das Maillot jaune mit einem minimen Vorsprung vor dem Briten. Dass er ohne Saisonsieg und nicht wie bei seinen Triumphen zuvor als Dauphiné-Sieger zur Tour anreiste, spielte keine Rolle. Im mit Abstand wichtigsten Rennen des Jahres passte bei Froome wieder alles wie gewohnt zusammen.

Alle sechs am 1. Juli in Düsseldorf gestarteten Schweizer beendeten die Tour. Als Bester klassierte sich der Luzerner Mathias Frank im 30. Gesamtrang. Die 105. Tour de France startet am 7. Juli 2018 in Noirmoutier-en-l'Île.

Nur einmal leicht geschwächelt

Allen Zweifeln vor dem Start in Düsseldorf und den knappen Abständen bis zum vorletzten Tag in Marseille zum Trotz: An Froome war auch in der 104. Ausgabe der Tour de France kein Vorbeikommen. Der Brite schwächelte während den drei Wochen nur einmal leicht.

Im Rückblick spricht Chris Froome von Glück, dass er in der Pyrenäen-Etappe mit der Bergankunft in Peyragudes nur 20 Sekunden auf die Konkurrenz eingebüsst habe: «Da habe ich wirklich gelitten. Doch es hätte viel schlimmer kommen können. An einem schlechten Tag in den Bergen verliert man normalerweise Minuten.» Diese Schwäche, es sollte seine einzige in den drei Wochen bleiben, sei darauf zurückzuführen gewesen, dass er sich während der Etappe schlecht ernährt habe. «Da war ich dann im roten Bereich, ich hatte nicht mehr genug Benzin im Tank», gab der 32-Jährige zu.

Ansonsten hatte Froome, nicht zuletzt dank der Unterstützung seiner omnipräsenten Helfer von Sky, dem eindeutig stärksten Team im Feld, die Rundfahrt und die Konkurrenz im Griff. Zwei brenzlige Situationen, die das Potenzial hatten, seinen vierten Tour-Triumph nach 2013, 2015 und 2016 zu gefährden, zeitigten letztlich keine Folgen. Nicht in der 9. Etappe nach Chambéry, als Fabio Aru bei Froomes Defekt umgehend in den Angriff ging. Doch der Italiener, der vom Vorfall des Leaders nichts gesehen haben wollte, wurde von den Konkurrenten zurückgepfiffen.

So eng wie nie in den letzten Jahren

Und auch nicht am letzten Mittwoch in der ersten Alpen-Etappe nach Serre Chevalier. Allerdings bekundete der 1,86 m grosse, aber keine 70 kg schwere Froome dabei mehr Mühe, den Anschluss wiederzufinden. Gerade als sich das ganze Team AG2R um Romain Bardet, seinem härtesten Konkurrenten in den vergangenen Wochen, in der Offensive befand, musste Froome wegen einem Hinterraddefekt einen ungeplanten Stopp einlegen. Fast eine Minute lag er danach im Hintertreffen, ohne die Hilfe von vier seiner Helfer hätte er wohl kaum mehr zu Bardet und Co. aufschliessen können.

Mit nur drei Bergankünften, verteilt auf je eine pro Woche, sowie zwei verhältnismässig kurzen Zeitfahren, wobei das zweite erst am vorletzten Tag auf dem Programm stand, wollten die Tour-Organisatoren die Spannung möglichst lange aufrechterhalten. Dies gelang ihnen, lag der 2016er-Dominator Froome doch bis zum Zeitfahren in Marseille um weniger als eine halbe Minute vor dem letztlich zweitklassierten Kolumbianer Rigoberto Uran und dem Dritten Bardet.

Aber Froome lag eben auch vom ersten Tag und dem 14 km langen Zeitfahren vor seinen härtesten Konkurrenten. Einzig Aru trug an zwei Tagen in den Pyrenäen das Maillot jaune mit einem minimen Vorsprung vor dem Briten. Dass er ohne Saisonsieg und nicht wie bei seinen Triumphen zuvor als Dauphiné-Sieger zur Tour anreiste, war für Froome schon in Düsseldorf nicht der Rede wert gewesen: «Alles ist so, wie ich es brauche.»

2018 zum Fünften?

Nun, am Ende der Rundfahrt, war für den Briten auch nicht von Belang, dass er kein Teilstück gewinnen konnte. Aufgrund des Parcours habe man das Rennen immer als das angeschaut, was es sei, so Froome am Samstag in Marseille: «Es ist eine dreiwöchige Rundfahrt, da geht es nicht um einen Sieg in einer einzelnen Etappe.»

Wichtiger ist ihm das grosse Ganze. Nächstes Jahr kann der in Kenia geborene Froome mit einem weiteren Triumph zu den Rekordsiegern Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hinault und Miguel Indurain aufschliessen. Es sei bereits eine grosse Ehre, zusammen mit diesen fünfmaligen Tour-Siegern genannt zu werden, sagt Froome bescheiden. Er gibt auch die Motivation zu, sich zu Merckx und Co. gesellen zu wollen: «Allerdings wird es Jahr für Jahr schwieriger. Dieser Tour-Sieg war mein bislang engster.»

104. Tour de France. 21. Etappe, Montgeron - Paris Champs-Elysées (103 km): 1. Dylan Groenewegen (NED) 2:25:39. 2. André Greipel (GER). 3. Edvald Boasson Hagen (NOR). 4. Nacer Bouhanni (FRA). 5. Alexander Kristoff (NOR). 6. Borut Bozic (SLO). 7. Davide Cimolai (ITA). 8. Pierre-Luc Périchon (FRA). 9. Rüdiger Selig (GER). 10. Daniele Bennati (ITA). 11. Michael Matthews (AUS).

Ferner: 25. Stefan Küng (SUI). 30. Romain Bardet (FRA). 65. Chris Froome (GBR). 72. Rigoberto Uran (COL). 97. Danilo Wyss (SUI). 100. Reto Hollenstein (SUI). 103. Michael Albasini (SUI). 114. Mathias Frank (SUI), alle gleiche Zeit. 130. Michael Schär (SUI) 0:51 zurück. - 167 Fahrer gestartet und klassiert.

Schlussklassement: 1. Froome 86:20:55. 2. Uran 0:54. 3. Bardet 2:20. 4. Mikel Landa (ESP) 2:21. 5. Fabio Aru (ITA) 3:05. 6. Daniel Martin (IRL) 4:42. 7. Sean Yates (GBR) 6:14. 8. Louis Meintjes (RSA) 8:20. 9. Alberto Contador (ESP) 8:49. 10. Warren Barguil (FRA) 9:25.

Ferner: 12. Nairo Quintana (COL) 15:28. 30. Frank 1:21:16. 72. Schär 2:41:54. 79. Küng 2:49:17. 81. Wyss 2:53:51. 98. Albasini 3:06:55. 150. Hollenstein 4:03:45.

Spezialwertungen. Bergpreis: 1. Warren Barguil (FRA) 169 Punkte. 2. Primoz Roglic (SLO) 80. 3. Thomas de Gendt (BEL) 64.

Punkte: 1. Michael Matthews (AUS) 370. 2. André Greipel (GER) 234. 3. Edvald Boasson Hagen (NOR) 220. Ferner: 44. Stefan Küng (SUI) 36. 69. Michael Schär (SUI) 20. 77. Michael Albasini (SUI) 17. 90. Danilo Wyss (SUI) 14. 91. Reto Hollenstein (SUI) 13. 119. Mathias Frank (SUI) 5.

Jungprofis: 1. Simon Yates (GBR) 86:27:09. 2. Louis Meintjes (RSA) 2:06 zurück. 3. Emanuel Buchmann (GER) 27:07. Ferner: 9. Küng 2:43:03.

Teams: 1. Sky (GBR/Chris Froome, Mikel Landa) 252:04:09. 2. AG2R La Mondiale (FRA/Romain Bardet) 7:14. 3. Trek-Segafredo (USA/Alberto Contador) 1:44:46. Ferner: 19. Katjuscha-Alpecin (SUI/Alexander Kristoff) 5:29:11.

Kämpferischster Fahrer: Barguil.

(fal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rz am 23.07.2017 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doping

    Wann wird er wie Lance Amstrong dem Doping überführt?

    einklappen einklappen
  • CK am 24.07.2017 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt vor der Leistung

    Ich habe grosse Respekt vor allen Fahren. Das absolvieren dieser Rundfahrt ist kein Zuckerschlecken. Es sind echt harte Typen, da kann sich der einte oder andere Sportler/ Fussballer eine Scheibe abschneiden.

  • koma am 23.07.2017 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blasser sieger

    das einzige, was froome mit den ehemaligen ganz grossen radstars vergleichen lässt ist das "fahrzeug", und ....das gelbe trikot. ohne dieses trikot ist und bleibt froome "undurchsichtig" und blass selbst mit seinem 4.tf sieg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepp am 24.07.2017 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere

    Diese Tour wurde komplett gegen Froome ausgerichtet (kurze Zeitfahren etc.) & trotzdem konnte er gewinnen! Gratulation

  • Kuesche am 24.07.2017 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kein grosser Sieger

    Froome ist kein grosser Tour de Franc Sieger, denn doch eher sein Mannschaftsfahrer Mikel Landa.Er ist der Mann der am meisten Führungsarbeit geleistet hat,zusammen mit seinen Mannschaftskameraden!Fromme glänzte mit hinterher Fahren, er führte insgesammt gerade 6% und dies jeweils nur für sehr kurze Zeiten!! Er hat nicht einmal eine Etappe gewonnen!Wenn dies die neue Taktik im Fahhrradrennsport ist, dann wird auch dieser Sport uninteressant!

  • Mänu am 24.07.2017 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Betrüger

    Da ist sicher wieder ein neuer Betrug dahinter... Velofahrer auf diesem Niveau sind meiner Ansicht nach alles potentielle Betrüger.

  • Hug. am 24.07.2017 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich mit Merckx und Co.?

    Ohne die Leistung von Froom schmälern zu wollen ist der Vergleich mit früheren Champions wie Coppi, Kübler, Koblet, Bartali, Anquetil, Merckx, Hinault usw. total daneben. Diese Fahrer haben nebst den TDF-Siegen im gleichen Jahr: Weltmeisterschaften, Klassiker, und andere grosse Rundfahrten gewonnen (E. Merckx z.B. mit gleichzeitig «8» Etappensiegen). Fromm dagegen feiert den TDF-Gesamtsieg als einziger Sieg in dieser Saison. Es scheint offenbar eine andere Sportart geworden zu sein.

    • S.G. am 24.07.2017 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      und...

      Ich gebe Ihnen Recht und den technologischen Sprung darf man auch nicht vergessen, sowie die Fortschritte in der Ernährungswissenschaft und in der Sportler Betreuung. In den Zeiten von Kübler und Koblet mussten sie doch sogar bei einem Platten den Schlauch selber auswechseln und wieder aufpumpen oder?

    einklappen einklappen
  • Fabio Pala am 24.07.2017 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Giro & Tour

    Wenn er verewigt sein will, dann soll er an den Giro und die Tour teilnehmen...