Ryder Cup

29. September 2012 20:26; Akt: 29.09.2012 20:26 Print

McIlroy und Europa bereits deutlich zurück

Am Ryder Cup stehen Europas Golfprofis im Kampf gegen ihre amerikanischen Rivalen mit dem Rücken zur Wand. Nach 12 von 28 Partien führen die US-Golfer bereits deutlich mit 8:4.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vieles deutet darauf hin, dass die favorisierten Amerikaner ihr Heimspiel im US-Bundesstaat Illinois dafür nutzen können, die begehrteste Mannschaftstrophäe im Golfsport zum dritten Mal in den letzten neun Austragungen des Ryder Cup in ihren Besitz zu bringen.

In den ersten 8 der 12 Doppelpartien sind im europäischen Team zu viele vermeintliche Leistungsträger nicht auf Touren gekommen. Zu ihnen zählt der Nordire Rory McIlroy. Der Leader in der Weltrangliste hatte an der Seite seines Landsmanns Graeme McDowell den Auftaktmatch gewonnen, danach aber verlor er zwei Spiele nacheinander.

Auch der Engländer Lee Westwood verlor zwei von drei Partien. Den einzigen Sieg hatte Westwood überdies auschliesslich seinem belgischen Mitspieler Nicolas Colsaerts zu verdanken. Der 29-jährige Colsaerts, ein Neuling im Ryder Cup, zeigte Golf auf höchstem Niveau und bezwang den ebenfalls stark spielenden Tiger Woods - ihm war Partner Steve Stricker keine Hilfe - praktisch im Alleingang. Vor allem auf den Greens glückte Colsaerts Unglaubliches.

Neuling Bradley der überragende Mann

Die Amerikaner steigen mit einem beruhigenden Vorsprung in die letzten vier Doppel und die zwölf Einzel vom Sonntag, obwohl Woods zusammen mit Stricker gleich zweimal verlor. Für die dritte Doppel-Serie liess US-Teamcaptain die beiden pausieren.

Überragender Spieler in der amerikanischen 12-Mann-Auswahl war bislang der Neuling Keegan Bradley. Der Sieger der letztjährigen US PGA Championship war klar besser als sein routinierter Partner Phil Mickelson; die beiden siegten jeweils deutlich gegen Luke Donald/Sergio Garcia, McIlroy/McDowell und Westwood/Donald.

Medinah, Illinois (USA). Ryder Cup. Stand nach 12 von 28 Partien:

USA - Europa 8:4 (Zwischenstand)

Foursome 2. Tag (3:1):
Bubba Watson/Webb Simpson (USA) u. Justin Rose/Ian Poulter (Europa) 1 down.
Keegan Bradley/Phil Mickelson s. Lee Westwood/Luke Donald 7 und 6.
Jason Dufner/Zach Johnson s. Sergio Garcia/Nicolas Colsaerts 2 und 1.
Jim Furyk/Brandt Snedeker s. Rory McIlroy/Graeme McDowell 1 up.

Fourball 1. Tag (3:1):
Watson/Simpson s. Paul Lawrie/Peter Hanson 5 und 4.
Mickelson/Bradley s. McIlroy/McDowell 2 und 1.
Dustin Johnson/Matt Kuchar s. Rose/Martin Kaymer 3 und 2.
Tiger Woods/Steve Stricker u. Westwood/Colsaerts 1 down.

Foursome 1. Tag (2:2):
Furyk/Snedeker u. McIlroy/McDowell 1 down.
Mickelson/Bradley s. Donald/Garcia 4 und 3.
Dufner/Zach Johnson s. Westwood/Francesco Molinari 3 und 2.
Woods/Stricker u. Poulter/Rose 2 down.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.