Carlos Tévez

23. Juli 2012 13:04; Akt: 23.07.2012 13:06 Print

Der Skandal-Fussballer übt sich als Caddie

Ungewohnter Auftritt von Carlos Tévez. Die argentinische Fussball-Skandalnudel hilft Golfer Andrés Romero bei den British Open. Aber nur beim Tragen der Schlägertasche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Carlos Tévez kennt man in erster Linie als Fussballer. Der 28-jährige Argentinier geht im Normalfall für Manchester City auf Torejagd. Wenn er denn nicht gerade in einen Skandal verwickelt ist, von denen er selbst schon unzählige verbockt hat. Nun hat Tévez den Fussball aber mit einem Golfball getauscht. Oder besser gesagt, mit der Schlägertasche eines Golfprofis.

Der argentinische Fussballer, der selbst golft und über Handicap 13 verfügt, stellte sich bei den British Open in den Dienst seines Landsmanns Andrés Romero. Er diente ihm als Caddie und schleppte die schwere Tasche mit den Schlägern stundenlang über die Anlage. «Ich habe die Runde genossen, es ist ein Traum für jeden Golfer, bei den Open dabei zu sein. Es ist mein erstes Major», zitiert ihn der «Spiegel». Auch wenn er selbst nicht gespielt hat, er hat es genossen. «Der Platz ist wunderschön. Es ist ein unvergessliches Erlebnis für mich, mit diesen Top-Spielern mitgegangen zu sein», so Tévez weiter.

«Ich habe nur die Tasche getragen»

Der Fussballer, der sich selbst als Caddie anbot, stand seinem Golfkollegen aber nicht mit Rat und Tat zur Seite. Auch bei der Schlägerwahl half er nicht. «Ich habe keine Ratschläge über die Tücken des Platzes geben können. Ich habe nur die Tasche getragen und ihn an jedem Loch unterstützt.» Tévez wusste auch, dass dies nicht wahnsinnig viel gebracht hätte. «Andrés ist sehr professionell. Er weiss sowieso schon alles.» Etwas ist dem millionenschweren Kicker nach seinem ersten Caddie-Auftritt aber klar. «Es war schwierig, die schwere Tasche so lange zu tragen.» Fussballer-Necessaires sind halt etwas leichter.

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john tobler am 23.07.2012 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    endlich mal gearbeitet

    auch wenn sein chef schlecht spielte, soviel wie an dem tag ist er wohl während der ganzen zeit bei manU und city nie gelaufen. ein wunder, dass er nicht mal spontan umfiel und sich den fuss/arm/kopf gehalten hat und ausgewechselt werden musste.

    • Swiss Gaucho am 24.07.2012 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Keine ahnung von fussball was?

      Sie schauen wohl nicht soviel fussball und haben wohl auch nicht soviel ahnung davon. Tevez gilt als einer der sehr viel ackert und läuft auf dem fussballplatz. Er kämpft um jeden ball. Aber einfach mal was labbern.

    • Jolli am 25.07.2012 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tevez

      Herr Tobler Sie schliessen von den Skandalen um ihn dass er auch so auf dem Platz spielt... Offenbar noch nie ein Spiel gesehen von ihm... Auf dem platz ist er ein Tier! Er kämpft !

    einklappen einklappen