Tyson Fury

02. Mai 2017 12:09; Akt: 02.05.2017 15:07 Print

«Ich schlage Joshua mit festgebundenem Arm»

«Es fehlt noch ein Fight, der grösste der Welt», findet Tyson Fury und fordert den Klitschko-Bezwinger heraus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tyson Fury gibt eine Kampfansage in Richtung Weltmeister Anthony Joshua ab. «Ich bin mir sicher, dass ich AJ mit einem festgebundenen Arm am Rücken noch schlage.» Und weiter: «Ich brauche nicht einmal ein Aufwärmen, wenn er es will», tönte Fury in einem Interview des englischen TV-Senders Sky Sports und fügte hinzu: «Ich bin genauso lange aus dem Ring wie Klitschko, aber der Unterschied ist: Ich bin nicht 41, ich bin 28.»

Von sich überzeugt: Weltmeister Tyson Fury in Düsseldorf. (29. November 2016)

Joshua sei ein «aufgepumpter Gewichtheber». Beim Sieg gegen Wladimir Klitschko am vergangenen Samstag im Wembley habe sein britischer Landsmann eine «Leben-oder-Tod-Situation» überstanden, meinte Fury. «Gegen mich hat Klitschko aber keinen dieser Schläge gelandet. Ich bin immer noch die Nummer eins in der Welt – und jeder weiss das. Es fehlt noch ein Fight, der grösste der Welt – und das weiss jeder. Ich gegen AJ, kein anderer.»

Depression und Drogen

Fury hatte im November 2015 gegen Klitschko in Düsseldorf gewonnen, danach aber nicht mehr im Ring gestanden. Zu einem Rückkampf gegen Klitschko war es nicht mehr gekommen. Zweimal hatte er das Duell mit dem Ukrainer platzen lassen.

Der britische Boxverband BBBofC hatte dem an Depressionen erkrankten Fury im Oktober vergangenen Jahres die Lizenz wegen Drogen- und Medikamentenmissbrauchs entzogen. Bei einer Kontrolle am 22. September 2016 war der 2,06 Meter grosse Boxer durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur positiv auf Kokain getestet worden.

Zudem soll dem Skandalboxer im Frühjahr 2015 die Einnahme des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen worden sein. In der nächsten Woche kommt es zu einer Anhörung, derzeit hält sich Fury in seinem Trainingscamp in Marbella auf.

Bildstrecke – der Kampf zwischen Klitschko und Joshua:

Joshua zertrümmert Klitschko

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.K. am 02.05.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Er schlägt Joshua mit einem Arm?

    Natürlich tut er das. Genau einmal, dann sind seine Lichter aus.

  • G.S. am 02.05.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    So so...

    Was man nicht alles rauslässt wenn man auf Kokain ist.

    einklappen einklappen
  • RP am 02.05.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    PR

    Alles nur PR ;-) Aber die Leute fallen ja drauf rein, nicht wahr :))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein schelm am 03.05.2017 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wololo

    wow... schon beim kampf gegen klitschko sah man dass er nicht sauber ist. seine gebaren im voraus zeugten von starkem kokain und steroiden missbrauch. nur git dass man ihm die lizenz entzogen hat. das problem ist. es gibt zu viele wie ihn.

  • toni am 02.05.2017 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ganz schön gealtert

    28 aber sieht aus wie 41..;)

  • Theo am 02.05.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal sehen

    Erstmal abnehmen. Und Hirn in Ordnung bringen, sofern generell und drogenbedingt überhaupt möglich. Dann trainieren und zwar viel. Was stimmt: er ist weit jünger als Klitschko. Und Joshua wirkt tatsächlich wie ein Bodybuilder..trotzdem ist er mehr als nur wuchtiger Strassenschläger. Schön wäre ein dopingfreier Kampf im Ring. Fair und lautstärkeärmer. Ist aber wohl nur Wunschdenken.

    • Marco am 02.05.2017 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      braucht zuerst wieder Lizenz

      Fury wird die britische Lizenz nur wieder erlangen, wenn er dopingfrei ist, der Britische Verband prüft in solchen Fällen streng. Ein Kampf mit Joshua wird kommen, wenn Fury wirklich Ernst macht mit dem Comeback und danach lebt. Aber sicher nicht dieses Jahr, frühestens 2018 oder eher 2019. Am besten wäre ein Turnier zw. Joshua - Fury - Wilder - Povetkin, aber das bleibt Wunschtraum der Boxfans.

    einklappen einklappen
  • hirnwäsche am 02.05.2017 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steroide

    Als wären alle Boxer nicht auf Stoff. Was für ein Witz. Die nehmen alle etwas. Aber die meisten sind einfach zu naiv.

  • Andy Maeder am 02.05.2017 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Idee

    Der Typ wäre doch ideal, um schwierige Jugendliche im Sondersetting zu trainieren...