Nati-Stürmer Fankhauser

06. Dezember 2012 21:26; Akt: 06.12.2012 21:50 Print

«Das Finnland-Spiel wird ganz anders»

von A. Stäuble - Die Schweizer Unihockeyaner sind an der Heim-WM auf Kurs. Nun wartet mit Finnland jedoch ein harter Brocken im Halbfinal. Für Stürmer Philipp Fankhauser ist klar: «Jetzt geht es ans Eingemachte.»

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Stürmer Philipp Fankhauser über den Sieg über Norwegen und den bevorstehenden Halbfinal gegen Finnland. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft gewinnt nach den drei Gruppenspielen auch den WM-Viertelfinal gegen Norwegen souverän. Doch nun wartet mit Finnland aber ein wesentlich härterer Brocken.

Bisher verläuft die Heim-WM ganz nach dem Geschmack von Philipp Fankhauser und seinen Teamkollegen. «Wir stehen im Halbfinal und damit haben wir das Ziel bisher erreicht», bilanziert der 23-jährige Stürmer nach dem Triumph über Norwegen. Die klaren Siege haben dem Schweizer Team die nötige Portion Selbstvertrauen für die bevorstehende Aufgabe gegen den zweifachen Weltmeister Finnland gegeben. «Das Fazit ist sicher positiv. Wir haben einen guten Turnierstart hingelegt und konnten uns in jedem Spiel ein Stück weit steigern.»

Bis jetzt lief es den Schweizern beinahe zu rund. Daher bezeichnet Fankhauser den Sieg über Norwegen auch nicht als wirklichen Gradmesser für den Halbfinal vom Samstag. «Man kann wohl nicht wirklich von einer Hauptprobe sprechen.» Der Respekt vor dem Gegner aus Skandinavien ist zweifelsohne vorhanden. «Das Finnland-Spiel wird sicher etwas ganz anderes.»

Jetzt ist der Nationaltrainer gefragt

Bis jetzt hat die Mannschaft vom finnischen Startrainer Nykky Petteri jedes Spiel dominiert. Doch wie Fankhauser schon angesprochen hat, warten nun die grösseren Kaliber. Dennoch hat sich die Schweiz noch nicht mit der entscheidenden Turnierphase beschäftigt. «Wir haben uns noch nicht mit Finnland beschäftigt, haben den Fokus auf heute gelegt.» Morgen geniessen die Eidgenossen einen spielfreien Tag und dann werde man sich eingehend mit dem Halbfinalgegner befassen.

Verbesserungspotenzial sei auf jeden Fall vorhanden. Erst recht, da nun Finnland wartet. Trainer Nykky Petteri kennt die Stärken und Schwächen seiner Landsleute in- und auswendig. «Es gibt kleine Sachen, die man sicher noch anschauen muss. Unsere Trainer werden uns das sicher sagen. Aber erst morgen.»

Unihockeyaner hoffen auf viele Fans in Zürich

Vielleicht können sich die Schweizer ja den Heimvorteil zu Nutze machen. «Wir hatten in jedem Spiel eine tolle Stimmung», spricht der 23-Jährige die bisherigen vier Partien in der Wankdorfhalle in Bern an. Ab dem Halbfinal finden die Spiele aber im Zürcher Hallenstadion statt. Für den Stürmer von Wiler-Ersigen stellt der Wechsel kein Problem dar. Er hofft, dass auch dort zahlreiche Fans mitfiebern werden. «Wir hoffen, dass auch so viele nach Zürich kommen werden - oder noch viel mehr - und dort für eine tolle Stimmung sorgen.»

WM der Männer in der Schweiz. Viertelfinals. In Bern:
Schweiz - Norwegen 11:5 (3:1, 6:1, 2:3)

Schweden - Slowakei 18:1 (5:0, 8:0, 5:1).
In Zürich:
Finnland - Tschechien 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
Lettland - Deutschland 2:4 (1:2, 1:1, 0:1).
Halbfinals. Samstag, 8. Dezember (im Hallenstadion, Zürich):
Finnland - Schweiz (16.30 Uhr)

Schweden - Deutschland (19.30 Uhr).

Schweiz - Norwegen 11:5 (3:1, 6:1, 2:3)
Wankdorfhalle, Bern. - 1674 Zuschauer. - SR Hammerin/Böström (Sd).
Tore: 13. Zürcher 1:0. 16. Gerber (Antener/Ausschluss Rongsjord) 2:0. 19. (18:07) Straete (Rönnmark) 2:1. 20. (19:47) Fankhauser (Bichsel) 3:1. 23. Antener (Schmocker) 4:1. 26. Matthias Hofbauer (Gerber) 5:1. 29. Christoph Hofbauer (Matthias Hofbauer/Ausschluss Rongsjord) 6:1. 32. (31:33) Gerber (Matthias Hofbauer) 7:1. 33. (32:46) Krähenbühl (Antener) 8:1. 36. (35:32) Engel (Antener) 9:1. 36. (35:58) Fauskanger (Kronberg) 9:2. 42. Evensen (Torp) 9:3. 50. (49:05) Christoph Hofbauer (Gerber/Ausschluss Eriksen) 10:3. 51. (50:45) Eriksen (Olesen) 10:4. 59. (58:15) Matthias Hofbauer (Engel/Ausschluss Eriksen) 11:4. 60. (59:05) Rognlien (Straete) 11:5.
Strafen: keine gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Schweiz: Streit; Gerber, Bichsel; Schmocker, Bill; Dysli, Wittwer; Christoph Hofbauer, Matthias Hofbauer, Fankhauser; Krähenbühl, Stucki, Antener; Zimmermann, Zürcher, Scalvinoni; Engel, Brunner, Reusser.
Norwegen: Rönnmark (34. Egeland); Skaug, Rognlien; Sletten, Gustavsen; Nielsen, Wilhelmsen; Wingskog; Kronberg, Straete, Fauskanger; Evensen, Gidske, Torp; Olesen, Eriksen, Rongsjord; Bjerknes, Norström.
Bemerkungen: Schweiz ohne Meier (Ersatztorhüter). Timeout Norwegen (29.).

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • martin am 07.12.2012 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hopp schwiz

    Ich freu mich schon auf das spiel deutschland gegen die schweiz (;

  • Michael am 07.12.2012 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wird spannend

    Gegen Finnland wird es zwar ganz schwer, doch wenn nicht dieses Jahr, wann dann? Die Höfis sind noch voll im Schuss und Antener ist momentan wohl der beste Spieler an dieser WM. Wenn jetzt noch die Defensive besser spielt, als im letzten Drittel gegen Norwegen, liegt da schon was drin.

  • Wirz Markus am 07.12.2012 02:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweden wäre noch schlimmer

    Also putzt die Suomi Oldys weg.

  • MazH am 07.12.2012 00:14 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich

    Ist die Riesenüberraschung dieses Turniers doch Tschechiens Niederlage gegen Lettland und jetzt noch spektakulärer, Lettlands Niederlage gegen Deutschland! Gegen Finnland wirds sicher extrem schwer, aber an einer HeimWM ist alles möglich - und sonst eben Platz 3 gegen unsere nördlichen Nachbarn holen - wenn die Schweden schlagen, wärs ne echte Sensation

  • Unihockeysüchtiger ;) am 06.12.2012 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unihockey forever

    Hopp schwiz, i glaube a euch :D