Trainer-Koryphäe ist tot

26. Oktober 2012 07:21; Akt: 26.10.2012 12:12 Print

Wladimir Klitschko trauert um seinen Trainer

Wladimir Klitschkos langjähriger Trainer ist tot. Der Amerikaner Emanuel Steward stirbt im Alter von 68 Jahren in Detroit an Darmkrebs.

Bildstrecke im Grossformat »

Wladimir Klitschko und Emanuel Steward im Jahr 2004.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Steward befand sich seit Wochen wegen der Krankheit in ärztlicher Behandlung und wurde vor etwas mehr als einem Monat operiert. Deshalb hatte Wladimir Klitschko die Vorbereitung auf seinen nächsten WM-Kampf am 10. November in Hamburg gegen Mariusz Wach (Pol) ohne seinen Coach beginnen müssen.

«Der Tod von Emanuel Steward ist ein grosser Verlust für den Boxsport. Mein Bruder Vitali und ich senden unser herzlichstes Beileid an Emanuels Familie und Freunde», teilte Wladimir Klitschko mit. «Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich mit einer Legende zusammenarbeiten konnte.»

Seit 1971 Box-Trainer

Der ehemalige Amateur Steward betreute seit 1971 professionelle Boxer. Zu seinen Schützlingen gehörten unter anderen die Schwergewichts-Weltmeister Mike Tyson (USA), Evander Holyfield (USA) und Lennox Lewis (Gb). Auch den Amerikaner Thomas Hearns, der in fünf verschiedenen Gewichts-Klassen Weltmeister wurde, coachte Steward.

Mit Wladimir Klitschko arbeitete Steward seit Frühling 2004. Unter seiner Fittiche holte der jüngere der Klitschko-Brüder 2006 den verlorenen WM-Titel mit einem Sieg gegen Chris Byrd (USA) zurück.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helmi am 26.10.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Monument

    Es gibt einen fantastischen DokFilm über die Klitschkos. Und da kommt Steward voll zu Wort. Er ist voll des Lobes über die Klitschkos aber auch über seine anderen Schützlinge. Dieser Film ist gleichzeitig auch eine Würdigung dieses Trainers. Eine ganz ausgeglichene, grosse Persönlichkeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Helmi am 26.10.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Monument

    Es gibt einen fantastischen DokFilm über die Klitschkos. Und da kommt Steward voll zu Wort. Er ist voll des Lobes über die Klitschkos aber auch über seine anderen Schützlinge. Dieser Film ist gleichzeitig auch eine Würdigung dieses Trainers. Eine ganz ausgeglichene, grosse Persönlichkeit.