Tour de France

05. Juli 2017 08:02; Akt: 05.07.2017 11:53 Print

Sagans Check bedeutet für Cavendish das Tour-Aus

Der Franzose Arnaud Démare gewinnt in Vittel die 4. Etappe der 104. Tour de France. Für Cavendish bedeutet Sagans Ellenbogencheck das Tour-Aus.

Sagan drückt Cavendish in die Absperrung. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seinem schweren Sturz in der 4. Etappe ist die diesjährige Tour de France für Mark Cavendish, den mit 30 Etappensiegen bei der Tour erfolgreichsten aktiven Rennfahrer, vorzeitig beendet. Der frühere Weltmeister erlitt einen Bruch des rechten Schulterblatts, teilte sein Team Dimension Data in der Nacht auf Mittwoch mit. Eine Operation bleibt ihm zunächst erspart.

Der 30-jährige Brite war zuvor dick bandagiert ins Spital nach Nancy gebracht worden, nachdem ihn sein Konkurrent Peter Sagan bei Tempo 60 einen Ellbogencheck verpasst und ihn in die Absperrgitter gedrängt hatte, worauf er rund 200 Meter vor dem Ziel stürzte. Sagan wurde für sein Verhalten von der Rennjury mit dem Ausschluss von der Tour bestraft.

Die besten Bilder der Tour de France

Der Franzose Arnaud Démare gewinnt in Vittel die 4. Etappe der 104. Tour de France und feiert seinen ersten Etappenerfolg bei einer Grand Tour. Weil bei Stürzen auf den letzten 3 Kilometer kein Zeitverlust bei den geschädigten Fahrern gewertet wird, behält Thomas das Maillot jaune.

Nach seinem Etappensieg am Montag in Longwy hatte der slowakische Strassenweltmeister in Vittel das Nachsehen gegen Démare. Der 25-Jährige vom französischen Team FDJ, der im Vorjahr den Frühjahrsklassiker Mailand – Sanremo für sich entschieden hatte, setzte sich vor Sagan und dem Norweger Alexander Kristoff durch. Damit übernahm Démare auch das grüne Trikot des besten Sprinters von Marcel Kittel. Der Deutsche wurde beim ersten Sturz behindert und konnte nicht in die Sprintentscheidung eingreifen.

Fast 190 Kilometer lange Soloflucht

Zum Massensprint in Vittel kam es, nachdem das Feld den Belgier Guillaume van Keirsbulck nach einer fast 190 Kilometer langen Soloflucht eingeholt hatte. Der 26-Jährige vom belgischen Wildcard-Team Wanty Groupe Gobert hatte bis 16 Kilometer vor dem Ziel auf den grossen Coup gehofft, musste sich letztendlich aber mit der Auszeichnung zum kämpferischsten Fahrer des Tages trösten.

Die 5. Etappe am Mittwoch wird in Vittel gestartet und endet nach 160,5 Kilometer in La Planche des Belles Filles. Der Schlussanstieg ist 5,9 Kilometer lang und durchschnittlich 8,5 Prozent steil. In den vergangenen Jahren hat der dreifache Tour-Sieger Chris Froome oftmals am ersten richtigen Berg attackiert und der Konkurrenz auf den Zahn gefühlt.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 05.07.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tour

    wünsche cavendish gute genesung. find es super,dass gehandelt wurde mit sperrung für den deliquenten

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 05.07.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung

    Wirklich krass dieser Sturz. Hätte noch schlimmer ausgehen können. Gute Besserung !

  • Typhoeus am 05.07.2017 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal ein Franzose

    als Sieger. Gratulation.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fredy Kubler am 06.07.2017 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Null Ahnung

    Der Grossteil hier sieht sich wohl als möchtegern Experte. Würde mal einer Eurospocht schauen, würde man feststellen, dass der grösste teil der Experten (echte) die Strafe als zu hart sehen. Inkl Greg LeMond.

    • Merxi am 06.07.2017 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fredy Kubler

      Sie scheinen ja der echte und wahre Experte zu sein. Beide aus dem Rennen nehmen ist die einzige saubere Lösung.

    einklappen einklappen
  • Tacheles am 05.07.2017 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Milde Strafe

    Im Endeffekt sind jetzt beide von der Tour ausgeschlossen, einfach liegt Cavendish dazu noch mit gebrochenem Schulterblatt im Spital. Ich empfind es als zu milde Strafe, da Sagan immer noch besser davonkommt als sein Opfer.

  • Ricky63 am 05.07.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung an alle gestürzten Fahrer

    Zum Glück sind die Verletzungen der gestürzten Fahrer nicht allzu gravierend - gute Besserung an alle! Die Disqualifikation von Peter Sagan ist ein harter Entscheid der Jury! Wenn man die Zeitlupe der Fernsehbilder anschaut, ist zu sehen, wie Cavendish sich vor dem Sturz mit dem Kopf an Sagan anlehnt, um sich Platz zu verschaffen. Als dann Sagan den Ellenbogen ausfährt, hat Cavendish das Gleichgewicht durch den vorherigen Kontakt mit Sagan eigentlich schon verloren und der Sturz ist unvermeidlich! Schade für die Disqualifikation von Sagan, aber die Jury hat die Bilder sicher auch gesichtet.

  • Kuesche am 05.07.2017 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimmer

    Das war ein sehr unsportlicher Ellbogencheck von Sagan!Er hat Cavendish schon vor dem Check gegen die Absperrung gedrängt!Es ist sehr traurig ,dass solche Mätzchen angewendet werden um die Etappe zu gewinnen!Dies hätte für Cavendish und die nachfolgenden Fahrer viel schlimmere Folgen haben können, bei diesem Tempo!!

  • Della Santa am 05.07.2017 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist härter Entscheid

    Sagan hat sich vermehrt nicht sehr sportlich verhalten , zum Teil auch nach der Tour, so Po kneifen und so, aber gerade disqualifizieren wäre nicht nötig gewesen, Sprinter sind einfach speziell und egoistisch Veranlagt. Da hätte man auch den Sieger vom zweiten Rennen bestrafen, müssen für dadrängen!!!