Multitalent

20. September 2012 23:34; Akt: 20.09.2012 23:34 Print

Als Fussballerin auf die Freestyle-Schanze

von Marcel Allemann - Isabel Derungs spielte einst leidenschaftlich Fussball und war in der U19-Fussball-Nati. Am Samstag ist die 25-jährige Zürcherin am freestyle.ch am Start.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Isabel Derungs ist in ihrem Sportlerleben schon in zwei komplett verschiedene Welten eingetaucht. Früher gehörte sie dem Kader der U19-Frauen-Nati an. «Damals war Snowboard für mich ein Hobby nebenbei», sagt sie. Doch in diesem wurde Derungs immer besser, letzte Saison startete die Slopestyle-Spezialistin auf der TTR-Tour so richtig durch.

Und deshalb ist inzwischen nicht mehr Snowboard, sondern Fussball beim Erstligisten FC Blue Stars das Hobby nebenbei. «Ich bin noch immer im Klub gemeldet und gelegentlich helfe ich auch aus», erzählt die in Riedikon bei Uster aufgewachsene und inzwischen in Zürich wohnhafte Tochter eines Bündners und einer Deutschen.

«Das sind schon Gegensätze»

Derungs bewegt sich in zwei Sportarten, die unterschiedlicher fast nicht sein könnten. «Das eine ist ein Teamsport, das andere ein Einzelsport – das sind schon Gegensätze. Doch ich kann von beiden Welten profitieren und viel mitnehmen», sagt das aufgestellte Multitalent.

Ihr Fokus gehört in diesen Tagen aber voll und ganz dem Snowboard. Bei der 18. Austragung des freestyle.ch sind in diesem Jahr erstmals Frauen am Start und Derungs bekam eines der vier begehrten Tickets für die Crossover-Session auf der Big-Air-Schanze. Bei ihrem Heimspiel auf der Landiwiese werden sich im Publikum auch viele Bekannte von ihr befinden. «Isa» hat sich einiges vorgenommen: «Wenn ich schon die Ehre habe, zu den ersten Frauen zu gehören, dann möchte ich auch etwas zeigen!»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.