Knochen, Muskeln, Bänder

19. Juli 2017 10:45; Akt: 19.07.2017 15:29 Print

Radfahrer-Beine nach 16 Tour-Etappen

Pawel Poljanski zeigt seine Beine – und alle schauen hin. Fitnessexperte Jonas Caflisch erklärt, was die Beine während einer Tour de France zu leisten haben.

After sixteen stages I think my legs look little tired 😬 #tourdefrance

Ein Beitrag geteilt von Paweł Poljański (@p.poljanski) am

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bild, das Pawel Poljanski nach der 165 km langen 16. Etappe am Dienstagabend teilte, fand grosse Beachtung und wurde rege geteilt. Es zeigt, was die dreiwöchige «Tour der Leiden» den Radprofis abverlangt.

Zum Instagram-Post (oben) schrieb der Pole: «Ich finde, nach 16 Etappen sehen meine Beine etwas müde aus.» Fünf Etappen (inklusive Mittwoch) hat der Bora-Hansgrohe-Profi noch zu überstehen, dann kann er seine Beine hochlagern – und sich allenfalls auch um eine gleichmässigere Bräunung bemühen.

Wie kann das sein? Fitness-Experte Jonas Caflisch hat das imposante Bild unter die Lupe genommen:

«Die Fahrer sind während Stunden mit derart hohen Wattzahlen unterwegs und verbrauchen dabei bis zu 1000 Kilokalorien pro Stunde. Allein mit Essen vermag ein Profi dieses Defizit nicht wettzumachen. Also werden den Fahrern nach einer Etappe Salz, Zucker, Vitamine oder Mineralstoffe mittels Tropf zugeführt.

Doch selbst damit lässt sich während eines Rennens wie der Tour de France die Energiebilanz nicht ausgleichen. Veloprofis haben ohnehin schon einen sehr niedrigen Körperfettanteil. Im Laufe einer Tour ist dieser noch tiefer, was dazu führt, dass quasi nur noch Muskeln, Knochen, Sehnen und Bänder übrig sind.

Dass die Blutgefässe derart gut zu sehen sind, ist ebenfalls logisch. Der Körper ist einer gigantischen Belastung ausgesetzt, dass er nur noch damit beschäftigt ist, im Eiltempo ‹Reparaturen› durchzuführen. Die Enzyme, welche dem Körper bei der Regeneration helfen, werden via Blutgefässe transportiert.»

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • guschti am 19.07.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Körperwelten

    Mein Gott!! Sieht aus wie bei der Ausstellung "Körperwelten"

    einklappen einklappen
  • Sarawak am 19.07.2017 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zenit überschritten

    Ich bin sicher das diese Strapazen der Gesundheit früher oder später enorme Folgen haben wird.

    einklappen einklappen
  • M. D. am 19.07.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie aus dem Anatomiebuch

    Auf den ersten Blick dachte ich: "Da war Gunther von Hagens am Werk."

Die neusten Leser-Kommentare

  • BoomXfactor am 19.07.2017 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass und hässlich...

    Da sieht man die Hinterlassenschaften des Spitzensports!!

  • Liverpooler am 19.07.2017 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesund?

    Das kann doch nie im Leben gesund sein! Abnormal...

  • Schnupper am 19.07.2017 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Radsport ist extrem

    Ich habe schon viele Sportarten probiert. Auf dem Rennvelo kann man sich wirklich übel quälen. Was diese Sportler leisten ist echt extrem. Ich für mich mache von vielem etwas, aber ohne grosse Ambitionen.

  • Trini Hofer am 19.07.2017 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sport um jeden Preis

    Ob das so gesund ist?

  • A. Schweizer am 19.07.2017 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin erschrocken.... diese Beine sind

    gezeichnet von viel zu grosser Anstrengung, Überforderung, Körperschindung - einfach entsetzlich! Diese körperlichen Radfahrer-Strapazen werden sich bestimmt spätestens ab 50 Jahren rächen!