Herbe Enttäuschung

13. Dezember 2012 23:31; Akt: 13.12.2012 23:34 Print

Curlerinnen kehren ohne EM-Medaille heim

Das Weltmeister-Team um Skip Mirjam Ott geht an der EM leer aus. Die Schweizerinnen unterliegen Dänemark und belegen in der Endabrechnung lediglich den fünften Rang.

storybild

Skip Mirjam Ott verliert mit ihrem Team gegen Dänemark. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Curling-Europameisterschaften in Karlstad sind für das Weltmeister-Team um Skip Mirjam Ott frühzeitig und mit einer herben Enttäuschung zu Ende gegangen.

Die Davoserinnen verloren das Tiebreak um den Einzug in die Playoffs gegen Dänemark 3:6. Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer und Mirjam Ott schliessen damit die EM in Südschweden im 5. Rang ab. Nach dem Ausscheiden des Männerteams um Skip Sven Michel muss die Schweizer Delegation ohne Medaille heimreisen - wie es bereits vor einem Jahr in Moskau der Fall war.

Deutlicher Sieg der Däninnen

Das dänische Team um Skip Lene Nielsen hat an internationalen Meisterschaften bislang erst eine Medaille gewonnen (EM-Bronze 2007). In Karlstad siegten sie gegen die Schweizerinnen gleich zweimal: in der Vorrunde sehr knapp mit gestohlenen Steinen im Zusatz-End, im Spiel der letzten Chance jedoch deutlich. Die Däninnen liessen sich die kleine Startvorgabe, die sie mit dem Vorteil des letzten Steins im 1. End hatten, nie wegnehmen. Im 6. und im 7. End stahlen sie je einen Stein und erarbeiteten sich damit die vorentscheidende 4:1-Führung; mit einem gestohlenen Zweier im 8. End erhöhten sie gar auf 6:1.

Am Donnerstagmorgen hatten die Davoserinnen die Vorrunde noch mit einem 10:5-Sieg gegen Deutschland abgeschlossen. In diesem Spiel gegen das Team der zweimaligen Weltmeisterin Andrea Schöpp lagen die Schweizerinnen nach drei Ends 1:3 zurück. Von dort weg dominierten sie jedoch klar und schafften je ein Zweier-, Dreier- und Viererhaus. Diesen Sieg hatten die Schweizerinnen nötig, um überhaupt ins Tiebreak gegen Dänemark zu gelangen.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.