2:107-Debakel

13. Dezember 2012 15:37; Akt: 13.12.2012 17:19 Print

Ein Mädchen-Basketball-Team wird vorgeführt

In Amerika endet ein Basketballspiel zwischen zwei Mädchen-Teams 107:2. Einige Fans kritisieren fehlende Fairness, doch so brutal kann Sport sein.

storybild

Die Bloomington-Girls staunen über ihren Kantersieg. (Bild: Screenshot YouTube)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Niederlagen tun jedem Sportler oder jeder Sportlerin weh. Wenn sie dann mit 105 Punkten Unterschied ausfällt, umso mehr. So passiert bei einem amerikanischen Mädchen-Basketballspiel

Am Dienstag standen sich die Girls von Bloomington und Arlington gegenüber. Die Partie endete 107:2 zu Gunsten der Gastgeberinnen. Bloomington wirft also über fünfzig mal mehr Körbe als ihre Gegnerinnen, die lediglich einmal einen Ball versenken. «Es ist nicht okay. Aber wir müssen damit leben», wird Bloomington-Coach Larry Winters in amerikanischen Medien zitiert. Den Vorwurf, er habe sein Team nicht zur Zurückhaltung aufgefordert, lässt er nicht gelten. «Ich wollte meinen Mädchen nicht sagen, sie sollen aufhören zu schiessen. Das wäre für Arlington noch peinlicher gewesen», so Winters weiter.

Debatte über Fairness losgetreten

Die Kanterniederlage hat bei den Fans viele Reaktionen ausgelöst. Sie zeigten eher Verständnis für das Verliererteam, als für die schussgewaltigen Siegerinnen. Beim Verband der Indiana High School gibt es jedoch keinen Verhaltenskodex, wie man sich in solchen Situationen verhalten soll. «Natürlich wollen wir solche einseitigen Spiele nicht sehen. Die meisten Schulen versuchen, solche Blamagen zu verhindern. Aber es gibt keine ‹Regelgnade›, die Spiele stoppt, wenn sie aus dem Ruder laufen», sagt Chris Kaufmann von der Indiana School Athletic Association.

Die 2:107-Klatsche ist für Arlington natürlich brutal. Beim Mädchen-Basketball in Amerika kommt es aber immer wieder zu solch hohen Resultaten. 2009 verlor ein Team in Texas 0:100. Auch Niederlagen wie 0:88, 1:87 oder 6:88 kamen schon zustande.

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • hans Maulwurf am 14.12.2012 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Fairness Regeln

    dann sollen die Amis die selben Regeln aufstellen wie beim Frauen Fussball, wenn mann mehr als 6 Tore erzielt werden Punkte abgezogen. Als mir das ein Trainer erzählte, fragte ich Ihn ob das ein witz sei, er verneinte und meinte, so sind auch die schlechten Teams glücklicher, ob das Stimmt lass ich dahin gestellt!

  • Maddin Joop am 13.12.2012 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder mal Frauenthema

    Nur weils weh tut, soll man nun die Regeln anpassen, oder wie? Wärs ein Jungs-Team hiesse es "flennt nicht rum wie Mädels.." Aber weils ein Mädchen-Team ist, redet man gleich davon, ob es nicht fairer gewesen wäre keine Punkte mehr zu machen.. Ist ja fast wie in der Arbeitswelt..

  • Lumiere am 13.12.2012 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nunja...

    einmal verliert man, ein ander mal gewinnen die anderen.

  • Andi Granzner am 13.12.2012 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das können Profis auch

    Peinlich ist so etwas erst, wenn es bei einer Weltmeisterschaft passiert, wo ja vermutet wird, dass sich dort die Besten messen. Eishockey-WM 2012 Spiel in Stockholm Norwegen : Deutschland 12:4 kurz vor Ende des 2. Drittels stand es noch 9:0! Das nenne ich vorgeführt!

  • Basketball am 13.12.2012 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Amerikaner?

    Gibts in der Schweiz auch. Letzte Woche gewann der BC AKA auch Frauen 134:12.