Surf-Meisterschaft

10. Dezember 2012 17:12; Akt: 10.12.2012 17:14 Print

Hawaiianer holt sich die Surferkrone

Heimsieg für Sebastian Zietz beim Surf-Event in Hawaii. Auf einer Zweimeterwelle sicherte er sich den Sieg und das 100'000 Dollar Preisgeld. Kelly Slater strebt derweil den zwölften ASP-Titel an.

(Quelle: vanstriplecrownofsurfing)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Hawaiianer Sebastian Zietz hätten die Billabong Pipeline Masters am Wochenede nicht besser laufen können. Beim Banzai-Pipeline-Surfspot in Onahu auf Hawaii kostete er seinen Heimvorteil richtig aus. Der 24-Jährige setze sich in der zweiten Phase gegen Travis Logie durch. Auf einer Zweimeterwelle ritt er Richtung Sieg.

Zum 30. Jubiläum der 2012-Vans-Triple-Crown-of-Surfin-Meisterschaft winkte ihm dafür die Rekordsumme von 100'000 Dollar, einer 30'000 Dollar teuren Harley Davidson sowie einer 10'000 Dollar Armbanduhr. Umgerechnet entspricht das einer Siegesprämie von 120'000 Franken.

Slater jagt Rekord

Surflegende Kelly Slater sicherte sich mit 18,63 von 20 Punkten die beste Wertung des Tages. Der Weltranglisten Zweite besiegte in Runde zwei Billy Kemper. Der 40-Jährige befindet sich damit weiterhin im Rennen für seinen zwölften ASP-Titel. Einen bisher unerreichten Rekord.

Die Billabong Pipeline Masters sind die letzte Station für die Triple Crown of Surfing sowie die ASP-Meisterschaft und fanden in Gedenken an Andy Irons statt. Der 32-Jährige gewann drei Weltmeisterschaften und starb vor zwei Jahren an einem Herzstillstand auf dem Höhepunkt seiner Karriere.

(pru/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.