Sport kompakt

24. Mai 2018 22:19; Akt: 24.05.2018 22:31 Print

Anklage gegen Bayern-Star Vidal erhoben

+++ Tennisprofi hat Spiele manipuliert +++ Feiner Triumph von Albasini +++ Giro-Leader Yates schwächelt erstmals +++ Hoffenheim engagiert Holländer +++

Bildstrecke im Grossformat »
Wegen einer Schlägerei in einer Disco hat die Staatsanwaltschaft München Anklage gegen Bayerns Mittelfeldspieler Artuo Vidal erhoben. Es gehe um den Verdacht der gefährlichen Körperverletzung, teilte die Behörde mit. Dem 31-Jährigen werde zur Last gelegt, im September vergangenen Jahres in einer Münchner Disco «in eine zunächst verbale und sodann körperliche Auseinandersetzung verwickelt gewesen zu sein und sich hierdurch strafbar gemacht zu haben». Gemäss dem Nachrichtenportal sei die Anklage zugestellt worden. Nun können sich zunächst Vidals Verteidiger äussern. Danach kann das Gericht über ein Hauptverfahren entscheiden und einen Termin festsetzen. Stan Wawrinka schied am ATP-Sandplatzturnier in Genf in den Viertelfinals aus. Der als Nummer 3 gesetzte Waadtländer unterliegt dem Ungarn Marton Fucsovics, Nummer 60 der Weltrangliste, 4:6, 0:6. Wawrinka, der die zweite Saisonhälfte 2017 verletzungshalber verpasst und in diesem Jahr bis vor dem Genfer Turnier erst acht Partien bestritten hatte, bekundete im Match gegen Fucsovics grösste Mühe mit dem Verwerten der Breakchancen. Allein sechs Möglichkeiten liess er beim Stand von 0:1 im zweiten Spiel des zweiten Satzes ungenutzt. Nach diesem frustrierenden Game war der Widerstand des Schweizers gebrochen. Am Australian Open drang der 26-Jährige aus Budapest in die Achtelfinals vor. Dort scheiterte Fucsovics ohne Satzgewinn am nachmaligen Champion Roger Federer. Michael Albasini gewann die drei Etappen umfassende Tour des Fjords im Süden Norwegens. Dem 37-jährigen Thurgauer reichte am letzten Tag ein 2. Etappenrang hinter dem Belgier Bjorg Lambrecht. Albasini fing in der Gesamtwertung den Niederländer Fabio Jakobsen, der die erste Etappe für sich entschieden hatte, noch ab. Albasini hatte die Grundlage für seinen Erfolg mit dem Tagessieg auf dem zweiten Teilstück vom Mittwoch gelegt. In der 3. Etappe holte sich Albasini dank dem 2. Rang und der Bonussekunden noch den Gesamtsieg bei der Rundfahrt der (zweitklassigen) Europe Tour. Simon Yates (r.), der Leader des Giro d'Italia, konnte sein Leadertrikot in der 18. Etappe nur mit Mühe verteidigen. Der Brite liegt nur noch 28 Sekunden vor dem zweitplatzierten Tom Dumoulin. Den Tagessieg sicherte sich der Deutsche Maximilian Schachmann. Lange hatte wenig darauf hingedeutet, dass Yates bei der Bergankunft in Prato Nevoso in Schwierigkeiten kommen würde. Auf den letzten beiden Kilometern verlor er allerdings den Kontakt zu den anderen Favoriten um Dumoulin, den Italiener Domenico Pozzovivo und seinen Landsmann Chris Froome. Yates büsste damit exakt die Hälfte seines Vorsprungs auf den schärfsten Verfolger ein. Die kommenden beiden und entscheidenden Teilstücke enden erneut mit einer Bergankunft und versprechen damit viel Spannung, nachdem Yates erstmals an diesem Giro Schwächen gezeigt hatte. Hoffenheim hat für eine Saison den 24-jährigen niederländischen Internationalen Joshua Brenet (l.) von PSV Eindhoven verpflichtet. Brenet brachte es auf 27 Einsätze in der Champions League und in der Europa League. Er spielt auf der rechten Seite und wäre damit gegebenenfalls kein Konkurrent des Schweizer Internationalen Steven Zuber, der bei Hoffenheim auf der linken Flanke in der letzten Saison bisweilen eine defensive Rolle übernahm. Servettes früherer Topspieler Alain Geiger wird neuer Trainer der Genfer in der Challenge League. Der 57-jährige Walliser erhält einen Vertrag über ein Jahr mit Option auf eine weitere Saison im Falle eines Aufstiegs in die Super League. Der langjährige Libero der Nationalmannschaft und frühere Leistungsträger von Sion, Servette, Neuchâtel Xamax, Saint-Etienne sowie den Grasshoppers bestritt 112 Länderspiele. Nach seiner Spieler-Karriere war Geiger in der Schweiz in der höchsten Spielklasse bei Xamax, Aarau und Lausanne-Sport als Trainer tätig, ehe er diverse Engagements in Nordafrika einging. In Neuenburg war Geiger nach seiner Aktiv-Laufbahn gleich mehrfach tätig gewesen; von 1998 bis 2002 sowie von April bis September 2005 als Trainer und 2008/09 als Sportdirektor. Der Argentinier Mauricio Pochettino bleibt Trainer von Tottenham Hotspur. Gemäss der BBC hat der Coach einen Fünfjahresvertrag bis Ende Juni 2023 unterschrieben. «Ich bin hoch erfreut, dass wir uns mit Mauricio über einen neuen, langfristigen Vertrag haben einigen können», erklärt Tottenhams Vorsitzender Daniel Levy. Die Red-Bull-Fahrer dominierten den ersten Trainingstag zum Grand Prix von Monaco nach Belieben: Daniel Ricciardo fuhr zweimal die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Max Verstappen. Red Bull fährt im Fürstentum am Sonntag sein 250. WM-Rennen und könnte sich mit einem Sieg das schönste Jubiläums-Geschenk gleich selber machen. Der letzte Sieg für die Bullen in Monaco holte Mark Webber 2012. Die Boston Celtics sind nur noch einen Sieg vom Finaleinzug in der NBA entfernt. Sie setzen sich zuhause im fünften Halbfinal-Duell gegen die Cleveland Cavaliers mit 96:83 durch. Die Gäste aus Cleveland um Superstar LeBron James lagen nur zu Beginn der Partie in Führung; im letzten Viertel betrug der Vorsprung Bostons stets mindestens 12 Zähler. Bester Werfer in den Reihen der Celtics, die im zehnten Playoff-Heimspiel zum zehnten Sieg kamen, war der erst 20-jährige Jayson Tatum mit 24 Punkten. Al Horford liess sich mit 15 Zählern und 12 Rebounds ein Double-Double notieren. In der Best-of-7-Serie führt Boston nun mit 3:2 Siegen. Mit einem weiteren Erfolg in der Nacht auf Samstag Schweizer Zeit in Cleveland würde der Rekordchampion erstmals seit 2010 wieder den NBA-Final erreichen. Der FC Zürich hat mit dem Kosovo-Schweizer Lavdrim Rexhepi einen weiteren Nachwuchsspieler mit einem ersten Profivertrag ausgestattet. Der 20-jährige Mittelfeldspieler erhielt beim Cupfinalisten einen Kontrakt bis Juni 2022. Rexhepi gab im Februar sein Debüt in der Super League. Insgesamt bestritt er drei Spiele in der obersten Schweizer Spielklasse. Der kolumbianische Stürmer Radamel Falcao (32) wurde in Spanien wegen Steuerbetrugs zu einer Geldbusse von neun Millionen Euro und 16 Monaten Gefängnis verurteilt. Der 70-fache Internationale hatte laut den Behörden während seiner Zeit bei Atletico Madrid 2012 und 2013 insgesamt rund 5,6 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust. Einnahmen aus Bildrechten waren mittels eines Netzes aus Briefkastenfirmen unter anderem auf den britischen Jungferninseln und in Irland verborgen worden. Der aktuell in Frankreich bei der AS Monaco engagierte Falcao hatte bereits im vergangenen Juli 8,2 Millionen Euro an den spanischen Fiskus überwiesen. Die Washington Capitals stehen zum zweiten Mal nach 1998 wieder im Stanley-Cup-Final. Das Team aus der US-Hauptstadt gewinnt das siebente Halbfinalspiel bei den Tampa Bay Lightning mit 4:0. In der Best-of-7-Serie des Finals der Eastern Conference der NHL setzte sich Washington damit mit 4:3 Siegen durch, wobei dem Capitals-Goalie Braden Holtby mit 29 Paraden der zweite Shutout in Folge gelang. Alexander Owetschkin brachte die Gäste bereits nach 62 Sekunden in Führung, im Mitteldrittel liess sich André Burakovsky als Doppeltorschütze feiern. Den Schlusspunkt setzte der Schwede Nicklas Bäckström mit einem Schuss ins leere Tor. Im Stanley-Cup-Final trifft Washington auf das Überraschungsteam der Vegas Golden Knights. Die Mannschaft mit dem Zuger Verteidiger Luca Sbisa hatte ihre Halbfinalserie im Westen gegen die Winnipeg Jets mit 4:1 gewonnen. Damit steht fest, dass sich in dieser Saison in der Stanley-Cup-Siegerliste ein neuer Klubname verewigen wird. Das erste Spiel der diesjährigen Finalserie wird in der Nacht auf Dienstag Schweizer Zeit in Las Vegas ausgetragen. Knapp eineinhalb Jahre nach dem Messerangriff auf Petra Kvitova hat die tschechische Polizei einen Verdächtigen gefasst. Die 28-Jährige habe den mutmasslichen Täter wiedererkannt. Seine Festnahme gehe auf einen anonymen Hinweis zurück. Die Ermittler gehen von einem Fall von Beschaffungskriminalität im Drogenmilieu aus. Kvitova war kurz vor Weihnachten 2016 in ihrer Wohnung in Prostejov überfallen und schwer an der linken Schlaghand verletzt worden. Ärzte fügten Nerven und Sehnen in einer knapp vierstündigen Notoperation wieder zusammen. Mittlerweile ist die zweifache Wimbledon-Siegerin wieder Weltranglisten-Achte, heuer brachte sie es schon auf vier Turniersiege. Andrés Iniesta (34) hat angekündigt, dass er seine Karriere in Japan fortsetzen wird. Der 129-fache spanische Internationale spielt künftig in der japanischen J-League für Vissel Kobe. Dort trifft er auf den ehemaligen deutschen Nationalspieler Lukas Podolski. Mittelfeldspieler Iniesta gewann in den letzten 16 Saisons mit dem FC Barcelona 31 Titel, unter anderem vier Mal die Champions League. Die Spieler der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL müssen künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen. Sollten sie als ein Zeichen des Protests knien, würden die Vereine bestraft, teilte der NFL-Commissioner Roger Goodell beim NFL-Frühjahrstreffen in Atlanta mit. Anders als bisher müssen die Spieler allerdings zur Hymne nicht mehr aufs Feld kommen, sie können auch in der Kabine bleiben. Mit diesem Entscheid zog die NFL die Konsequenzen aus dem sogenannten Hymnenstreit, in den sich auch der US-Präsident Donald Trump eingeschaltet hatte. Zahlreiche NFL-Profis hatten während der Hymne immer wieder das Knie gebeugt, um gegen die Polizeigewalt gegen Schwarze und die Ungleichheit zu protestieren. Trump hatte die Spieler dafür mehrmals heftig beschimpft und die Liga zum Handeln aufgefordert. Die NFL hat ihren Entscheid ohne Beteiligung der Spielergewerkschaft gefällt. Es ist unklar, wie die Athleten reagieren werden. Erste Stellungnahmen deuten darauf hin, dass es Protestaktionen geben könnte. Stan Wawrinka gewann seine Auftaktpartie beim Geneva Open. Der Waadtländer bezwang in der 2. Runde den Amerikaner Jared Donaldson (ATP 57) 6:3, 6:4. Lange musst er auf seine erste Partie in Genf warten. Die bereits auf gestern angesetzte Partie wurde heute nochmals wegen Regens nach hinten verschoben. In der nächsten Runde trifft Wawrinka auf den Ungar Marton Fucsovics (ATP 60). Nach der Absage für die italienische Nationalmannschaft hat Carlo Ancelotti (M.) beim Meisterschaftszweiten Napoli einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben. Für den 58-Jährigen aus der Emilia-Romagna ist es neun Jahre nach seinem Abschied bei Milan eine Rückkehr nach Italien. Vor seiner Entlassung bei den Bayern im vergangenen Herbst stand Ancelotti auch bei Chelsea, Paris Saint-Germain und Real Madrid an der Seitenlinie. Mit Milan und Real hat er die Champions League gewonnen. Ancelotti folgt auf Maurizio Sarri, der Napoli seit 2015 trainiert und in der abgelaufenen Saison mit dem Klubrekord von 91 Punkten auf den 2. Platz der Serie A geführt hatte. Wohin es Sarri zieht, ist bisher nicht bekannt. In der Affäre um die Fussball-WM 2006 erhebt die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger. Das bestätigte der langjährige Spitzenfunktionär am Mittwoch in einer Erklärung seines Anwalts. Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung haben in diesem Skandal seit November 2015 auch gegen die früheren DFB-Funktionäre Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt ermittelt. Zusammen mit Zwanziger sollen sie für das WM-Jahr 2006 eine falsche Steuererklärung abgegeben haben. Auch Niersbach und Schmidt bestätigten, dass ihnen eine Anklageschrift zugestellt wurde. Der sprintstarke Italiener Elia Viviani gewinnt die 17. Etappe des Giro d'Italia und holt sich bereits seinen vierten Sieg an der diesjährigen Rundfahrt. Nach 155 km überquerte Viviani vom Team Quick-Step Floors die Ziellinie in Iseo vor dem Iren Sam Bennett. Niccolo Bonifazio aus Italien wurde Dritter. Im Gesamtklassement ergaben sich am Mittwoch keine Veränderungen. Der Brite Simon Yates führt nach wie vor mit 56 Sekunden Vorsprung vor dem niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin. Der Rückstand des drittklassierten Italieners Domenico Pozzovivo beträgt bereits mehr als drei Minuten. Die 18. Etappe vom Donnerstag führt über 196 km von Abbiategrasso nach Prato Nevoso. Auf den letzten gut 30 km geht es nur noch bergauf zum Skiort in den Ligurischen Alpen. Auch am Freitag (in Bardonecchia) und am Samstag (in Cervinia) stehen schwierige Etappen mit Bergankünften an. Russlands kontinentale Hockeyliga (KHL) tourt in der kommenden Saison mit einigen Partien durch Europa und macht dabei auch in der Schweiz Halt. Die KHL wird im November in Zürich zu Gast sein. Welche KHL-Mannschaften an welchem Datum im Hallenstadion spielen werden, steht noch nicht fest. Auch andere Ligen machen Werbung in der Schweiz. Seit längerem ist bekannt, dass die NHL in Bern gastiert. Die New Jersey Devils mit dem Schweizer Nummer-1-Draft Nico Hischier bestreiten am 1. Oktober ein Gastspiel vor ausverkauften Rängen gegen den SC Bern. Der 47-jährige André Rötheli bleibt Cheftrainer beim EHC Kloten. Der gebürtige Solothurner unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis Ende Saison 2019/20. Rötheli hatte in der vergangenen Saison das Amt vor der Liga-Qualifikation gegen die Rapperswil-Jona Lakers von Kevin Schläpfer übernommen. Aber auch Rötheli und Sportchef Felix Hollenstein konnten nicht verhindern, dass die Zürcher Unterländer nach 56 Jahren in die zweithöchste Spielklasse abstiegen. Michael Albasini scheint rechtzeitig auf die Tour de Suisse (9. bis 17. Juni) in Form zu kommen. An der Tour des Fjords, einer dreitägigen Rundfahrt im Süden Norwegens, fährt der 37-jährige Thurgauer zu seinem ersten Saisonsieg. Im Massensprint der 2. Etappe setzt er sich in Kristiansand nach 188 km gegen den Niederländer Pim Ligthart durch. In der Gesamtwertung ist Albasini vor dem letzten Teilstück am Donnerstag, das über 183 hügelige Kilometer von Farsund nach Egersund führt, zeitgleich mit Leader Fabio Jakobsen aus den Niederlanden klassiert. Ian Gut, der jüngere Bruder von Swiss-Ski-Athletin Lara Gut, hat sich entschieden, einen Nationenwechsel vorzunehmen und in Zukunft für das Fürstentum Liechtenstein zu fahren. Nach mehreren Jahren im C-Kader könne dies seiner Karriere nur gut tun, heisst es im Communiqué von Swiss-Ski. Ian Gut: «Zum Glück besitze ich auch den liechtensteinischen Pass. Ich bin bereits als 13-Jähriger im Skiclub Triesenberg für Liechtenstein gestartet. Ich bin überzeugt, dass sich dieser Wechsel positiv auswirken wird.» Ian Gut wird zu Beginn der Saison der von Wolfgang Auderer geleiteten Europacup-Gruppe angehören. ZSC-Verteidiger Kevin Klein beendet seine Karriere entgegen seiner ursprünglichen Absicht nicht und hängt nochmals eine Saison an. Der 33-jährige Kanadier war auf die letzte Saison hin nach Zürich gekommen und ein wichtiger Pfeiler beim Meistertitel der Lions. In den Playoffs war er mit 3 Toren und 19 Assists zweitbester Skorer bei den Zürchern. Danach wollte er seine Karriere beenden, liess sich nun aber umstimmen. Neu zu den ZSC Lions stösst Roman Cervenka, der die letzten zwei Saisons bei Fribourg-Gottéron gespielt hatte. Der tschechische Stürmer unterschrieb wie Klein einen Einjahres-Vertrag. Der FC Wil und Offensivspieler Johan Vonlanthen gehen in Zukunft getrennte Wege. Der Ostschweizer Challenge-League-Verein hat den bis Ende Juni 2019 laufenden Vertrag mit dem 32-jährigen ehemaligen Nationalspieler (40 Länderspiele) per sofort aufgelöst. In einem Communiqué schreibt der Verein, dass die Auffassung des Spielers über seine Rolle im Verein nach mehreren Vorkommnissen nicht mehr im Einklang mit den internen Verhaltensregeln stünden. Was genau vorgefallen ist, wurde nicht kommuniziert. Vonlanthen war nach der drittletzten Meisterschaftsrunde bereits suspendiert gewesen, weil er nach dem Auswärtsspiel in Aarau (2:2), als er nicht eingesetzt wurde, Trainer Konrad Fünfstück den Handschlag verweigerte. Der FC Zürich hat Nachwuchstalent Toni Domgjoni (r.) mit einem Profivertrag ausgestattet. Der 19-jährige schweizerisch-kroatische Doppelbürger spielt seit 2009 für die Stadtzürcher. In der ersten Mannschaft hat Domgjoni bisher zwölf Meisterschaftsspiele bestritten und ein Tor erzielt. Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft des deutschen Nationalgoalies Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. Der finnische Internationale wechselt wie erwartet vom Cupsieger Eintracht Frankfurt ablösefrei ins Rheinland und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Leno ist laut Medienberichten unter anderem von Europa-League-Sieger Atlético Madrid umworben. Der Südkoreaner Chung Hyeon (ATP 20) musste seine Teilnahme am French Open in Paris aufgrund einer hartnäckigen Knöchelverletzung absagen. Aus dem gleichen Grund hatte der 22-Jährige bereits auf einen Start an den Sandplatz-Turnieren in Rom und Lyon verzichten müssen. Chung war im Januar am Australian Open in Melbourne überraschend bis in den Halbfinal vorgestossen. Dort gab er gegen Roger Federer beim Stand von 1:6, 2:5, geplagt von Blasen an den Füssen, auf. Der argentinische Nationalgoalie Sergio Romero wird nicht an der WM in Russland teilnehmen können. Der 31-jährige Torhüter von Manchester United erlitt am Dienstag bei einem Training der Nationalmannschaft in Buenos Aires eine Verletzung am rechten Knie. Nach dem Ausfall von Romero, der 2014 im WM-Final gegen Deutschland (0:1) im argentinischen Tor gestanden hatte, nominierte Nationaltrainer Jorge Sampaoli Nahuel Guzman vom mexikanischen Klub Tigres UANL nach. Als weitere Torhüter figurieren im WM-Kader Argentiniens Wilfredo Caballero (Chelsea) und Franco Armani (River Plate). Drei Wochen vor Beginn der WM-Endrunde in Russland hat die Fifa den Gastgeber weitgehend von Doping-Verdächtigungen entlastet. «Mangels ausreichender Beweise», teilte der Weltverband mit. Bei den Ermittlungen sind keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Nationalspieler im vorläufigen WM-Kader festgestellt worden. Darüber hinaus teilte die Fifa mit: «Auch die Analyse aller verfügbaren Proben sämtlicher in den beiden McLaren-Berichten erwähnten Spieler sowie der Spitzenspieler, deren Proben neu analysiert wurden, haben einen negativen Befund ergeben.» Die Fifa habe die Welt-Anti-Doping-Agentur über das Ergebnis informiert. Diese habe daraufhin zugestimmt, die Fälle einzustellen. Allerdings würden noch Untersuchungen gegen mehrere Spieler laufen, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden. Die Houston Rockets gliche die Playoff-Halbfinal-Serie in der NBA gegen die Golden State Warriors zum 2:2 aus. Das Team mit dem Genfer Clint Capela (r.) gewann das vierte Spiel auswärts mit 95:92. Am Sonntag hatten die Rockets beim Titelverteidiger aus Oakland die höchste Playoff-Niederlage ihrer Geschichte kassiert (41 Punkte Differenz), zwei Tage später setzte sich Houston dank einer starken Defensivleistung mit nur zwölf zugelassenen Punkten im letzten Viertel durch. «Wir spielten defensiv auf so hohem Level wie nie zuvor», resümierte Houstons Coach Mike D'Antoni. Dortmunds neuer Trainer Lucien Favre muss einen neuen Captain suchen. BVB-Linksverteidiger Marcel Schmelzer (r.) gibt überraschend sein Amt ab. «Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren. Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist», erklärte der 30-Jährige in einem Communiqué des Bundesligisten. Überdies sei vom Verein ein Neustart ausgegeben worden. Da passe es gut, dass ein neuer Captain bestimmt werde, meinte Schmelzer weiter. Der amerikanische Schwergewichtsboxer Eric Molina (l.) ist wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Wie die britische Anti-Doping-Behörde mitteilte, wurde der 36-Jährige während des WM-Kampfes gegen den britischen Champion Anthony Joshua am 10. Dezember 2016 in Manchester positiv auf das verbotene Steroidhormon Dexamethason getestet. Molina, der durch technischen K.o. in der dritten Runde klar gegen Joshua verloren hatte, bestritt die Einnahme der Substanz nicht und wird das Urteil nicht anfechten. Der Amerikaner hatte nach eigener Aussage nicht die Absicht zu betrügen. Er nahm demnach regelmässig ein Vitamin-B12-Präparat ein, das den entzündungshemmenden Stoff Dexamethason beinhaltete. Er habe die Vitamin-Substanz jedoch nicht ausreichend auf ihre Inhaltsstoffe überprüft und somit einen Fehler begangen. Mit dem 3:1-Sieg im Relegations-Rückspiel gegen den Karlsruher SC hat sich Erzgebirge Aue den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga gesichert. Die Fans von Aue feierten den Erfolg enthusiastisch. Matchwinner war Sören Bertram, der alle drei Treffer für die Gastgeber erzielte. Damit verfliegt der Ärger bei Aue. Am letzten Zweitliga-Spieltag in Darmstadt (0:1) war Erzgebirge vom Schiedsrichter krass benachteiligt worden, was die Sachsen zu einem Protest gegen das Resultat bewog. Dieser wurde aber vom DFB abgelehnt. Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat den ehemaligen Bayern-Spieler Diego Contento (r.) engagiert, wie rp-online.de berichtet. Der 28-Jährige stand zuletzt bei Girondins Bordeaux in der französischen Ligue 1 unter Vertrag und wechselt ablösefrei nach Düsseldorf. 2013 gewann der Linksverteidiger das Triple mit dem FC Bayern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(sal/fal/tzi/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MAX MEIER am 12.04.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kaputter Fussball

    ahahha falls der schiedsrichter das gesehen hat...na klar. der liebe herr schiedsrichter hat rein gar nichts gesehen gestern. man sollte ganz einfach englische Fussballregeln im europäischen Fussball übernehmen. in England hat man seit der Erfindung des fussballs noch keine Schwalbe gesehen und die regeln der FA mit nachträglichen sperren verstärkt dies nur noch positiv!

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 09.04.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Nachricht

    Weiterhin gute Besserung!

    einklappen einklappen
  • ramos am 12.04.2018 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geldgeld

    ach da muss der gute ramos sowiso keine angst haben, der schiri sieht nur was das geld ihn sehen lässt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • urschweizer am 22.05.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    komische Auslosung ...

    ... eher eine "Zuteilung". Schweden, Russland, Tschechien, Oesterreich - alles Gegner an dieser WM. Einzig Lettland als Direktkonkurrent um den vierten Platz wurde "ausgewechselt" und Norwegen, Italien sollte nur Punktelieferant sein.

  • The good german am 22.05.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Missbrauch/Misshandlung

    Schön dass immer von "Missbrauch" die Rede ist. Das setzt voraus, dass man etwas "gebrauchen" kann, also eine Sache ist. Menschen sind aber keine Dinge, man "behandelt" Sie und in diesem Zusammenhang sollte auch von "Misshandlung" die rede sein. Nur mal so am Rande n kleiner Denkanstoss.....

  • MB am 21.05.2018 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal

    und jezt ??? ist doch egal er macht das schon gut.... daumen hoch

  • Don Andrés am 21.05.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Iniesta

    Kein Wort über den Abschied eines der grössten, wenn nicht der grösste Fussballer, Don Andrés Iniesta?

    • Italia am 21.05.2018 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Don Andrés

      hey hallo. nicht zu vergessen. Buffon;-) Wer ist Iniesta?

    einklappen einklappen
  • BJB am 21.05.2018 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Silber kein Gold

    Typisch Schweiz,fehlt das Siegesgen.Ewiger Zweiter.Hoffe gibt bald eine Medizin dafür oder eine Impfung.

    • australier am 22.05.2018 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      boomerang

      Das hoffe ich auch. Angesichts der Schwere Ihres Problems würde ich an Ihrer Stelle die Krankenkasse informieren. Ich bin sicher, die Heilungskosten werden in Ihrem Fall problemlos übernommen, es ist ja offensichtlich das da etwas nicht stimmt.

    einklappen einklappen