Sport kompakt

23. April 2018 14:36; Akt: 23.04.2018 22:08 Print

Hector verlängert trotz bevorstehendem Abstieg

Torlose Aufstiegsgala +++ Schweizer Tennisverband erteilt Masarova Freigabe +++ Christian Gross wird Trainer am Nil +++ Thoma kehrt zum FCS zurück +++ Grosse Ehre für Ex-Basler Mo Salah +++

Bildstrecke im Grossformat »
Der deutsche Internationale Jonas Hector bleibt Köln trotz des bevorstehenden Abstiegs in die 2. Bundesliga treu. Der 27-jährige Aussenverteidiger verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis 2023. Am 36-fachen Nationalspieler hatten Bayern München und Dortmund Interesse gezeigt. «Es wäre problemlos möglich gewesen, nach dieser Saison zu einem anderen Verein zu wechseln, aber für mich fühlte sich das nicht richtig an», sagte Hector. «Ich gehöre zum FC und will mit dem Team und unseren Fans im Rücken in der neuen Saison wieder voll angreifen.» Armin Veh, Geschäftsführer im Bereich Sport, sagte: «Jonas ist ein aussergewöhnlicher Spieler und ein aussergewöhnlicher Mensch, wie es sie im heutigen Profifussball selten gibt.» Der 1. FC Köln liegt drei Runden vor Saisonende in der Bundesliga auf dem letzten Platz. Der Rückstand auf die rettenden Plätze beträgt sieben Punkte. Der Schweizer Tennisverband (Swiss Tennis) erteilte Rebeka Masarova die Freigabe für den Nationenwechsel zu Spanien. Seit Anfang Jahr spielt die Juniorensiegerin des French Open 2016 wieder (wie schon bis 2015) für Spanien. Dank der Freigabe kann Masarova (WTA 455) künftig auch Fed Cup für Spanien spielen. Im Januar hatte Swiss Tennis beim Internationalen Verband gegen den Nationenwechsel Rekurs eingereicht. Der Schweizer Verband verlangte eine Teilrückzahlung der 2016 und 2017 geleisteten Unterstützungsgelder. Masarova willigte ein und unterstützt das Nachwuchsprojekt «Kids Tennis High School» des Schweizer Verbandes. Christian Gross setzt seine Karriere als Trainer in Ägypten fort. Nach gut zehnmonatiger Pause engagiert sich der 63-jährige Zürcher für zwei Jahre mit dem Zamalek SC aus Kairo. Beim derzeit drittklassierten Grossclub, der diese Saison mit mindestens 24 Punkten Rückstand auf den verhassten Lokalrivalen und Meister El Ahly abschliessen wird, verdient Gross ab Sommer gemäss Vereinsangaben jährlich eine Million Dollar. Zamaleks Präsident Mortada Mansour ist in Ägypten bekannt für schnelles Handeln: Seit der Amtsübernahme 2014 hat er nicht weniger als 23 Mal den Trainer gewechselt. Gross hatte sich im letzten Sommer mit Al-Ahli Dschidda in Saudi-Arabien nicht über eine Vertragsverlängerung einigen können. Mit einem kurzen Unterbruch war er drei Jahre bei Al-Ahli tätig. Er gewann je einmal den Kronprinzen- und den Königs-Cup sowie im Frühling 2016 den ersten Meistertitel seit 1984. Axel Thoma kehrt zum FC Schaffhausen zurück und übernimmt das Amt des Geschäftsführers. Er unterschrieb in Schaffhausen einen bis Juni 2019 gültigen Arbeitsvertrag. Der 53-Jährige war bis Dezember 2016 bereits Trainer und Sportchef beim FCS, wurde wegen ausbleibender Resultate dann aber freigestellt. Zuvor war er auch schon beim FC Wil und bei den Grasshoppers Sportchef gewesen. Ehre, wem Ehre gebührt: Im ersten Vertragsjahr mit dem FC Liverpool wird Mohamed Salah zum «Fussballer des Jahres» in England gewählt. Der ägyptische Goalgetter erhält die Auszeichnung der Professional Footballers' Association. Der einstige Basler, der in 46 Pflichtspielen für den Champions-League-Halbfinalisten 41 Mal (davon 31 Mal in der Premier League) getroffen hat, setzte sich in der Wahl der PFA gegen Tottenhams Stürmer Harry Kane, Manchester Uniteds Goalie David de Gea sowie Manchester Citys Trio Kevin De Bruyne, David Silva und Leroy Sané durch. Im Januar war Salah, der Ägypten zur ersten WM-Teilnahme seit 1990 führte und in seiner Heimat als Nationalheld gilt, bereits als Afrikas «Spieler des Jahres» 2017 ausgezeichnet worden. Tschechiens Tennisspielerinnen greifen nach dem sechsten Fed-Cup-Titel in acht Jahren. Petra Kvitova (o.) sicherte am Sonntag in Stuttgart den Favoritinnen mit einem klaren 6:2 6:2-Erfolg gegen die ehemalige deutsche Weltranglistenerste Angelique Kerber den entscheidenden dritten Punkt. Im Final treffen die Tschechinnen auf die USA, die sich in Aix-en-Provenec gegen Gastgeber Frankreich durchsetzten. Der Luxemburger Bob Jungels sicherte sich mit dem Sieg beim ältesten noch ausgetragenen Eintagesradrennen Lüttich - Bastogne - Lüttich seinen bisher grössten Triumph. Der 25-jährige Radprofi gewann die 104. Auflage des Ardennen-Klassikers (258,5 km) 37 Sekunden vor den zeitgleichen Michael Woods (CAN) und Romain Bardet (FRA). Ähnlich wie die ZSC Lions gegen den HC Lugano hat der EHC Red Bull München in der DEL den ersten «Meisterpuck» versiebt. Finalgegner Eisbären Berlin gewann in einem dramatischen Duell beim Meister mit 6:5 nach Verlängerung. Die Berliner liegen in der Finalserie nur noch mit 2:3 zurück und haben am Dienstagabend Heimrecht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(fal/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MAX MEIER am 12.04.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kaputter Fussball

    ahahha falls der schiedsrichter das gesehen hat...na klar. der liebe herr schiedsrichter hat rein gar nichts gesehen gestern. man sollte ganz einfach englische Fussballregeln im europäischen Fussball übernehmen. in England hat man seit der Erfindung des fussballs noch keine Schwalbe gesehen und die regeln der FA mit nachträglichen sperren verstärkt dies nur noch positiv!

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 09.04.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Nachricht

    Weiterhin gute Besserung!

  • ramos am 12.04.2018 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geldgeld

    ach da muss der gute ramos sowiso keine angst haben, der schiri sieht nur was das geld ihn sehen lässt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus K. am 23.04.2018 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FC

    Hector ist grossartig. Schön dass er bleibt.

  • Sulejka am 23.04.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Christian Gross

    Schade, dass man hier keinen Trainerjob für Christian Gross hat, er war doch ein hervorragener Trainer in Basel und in Stuttgart.. jetzt geht er für 2 Jahre nach Aegypten, schade. Ich wünsche ihm jedenfalls viel Glück

    • M.Leone am 23.04.2018 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      Basel

      Ja schade das er nicht zurück nach Basel kann/will. Dort war er wirklich ein guter Trainer und das wäre ja auch nötig dort wieder einen guten hinzusetzen.

    einklappen einklappen
  • Liverpooler am 23.04.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gtatulation!!!

    An Mo Salah!!! Was für eine Saison! Hoch verdient! Schön wäre jetzt der CL Titel und dann den Ballon D'or! Hätte er wirklich verdient,wenn man sein Lebensgeschichte kennt! Weiter so!!!

  • Ngünther am 23.04.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzliche Gratulation

    Spieler des Jahres mit Dusel des Jahrhunderts.

    • Liverpooler am 23.04.2018 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ngünther

      Von wem sprichst Du?! Falls Du von Mo Salah sprichst,dann hast Du sowas von keine Ahnung. Besser etwas anderes kommentieren!

    einklappen einklappen
  • Micky am 23.04.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Titel

    Titel ist Falsch, Er ist kein Basler ist Ägypter hat nur mal für Basel Gespielt, nichts weiter. Immer diese Hervorhebung wenn mal einer in Basel Station gemacht hat.

    • Goofy am 23.04.2018 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Micky

      Das ist in der Fussballwelt so üblich. Dort hat man den Nationalismus schon längst überwunden. Bei vielen Fans leider weniger.

    • Liverpooler am 23.04.2018 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Micky

      Ex Basler kann man wohl sagen! Ich denke jeder weiss wie es gemeint ist! Also...wo ist Dein Problem?

    • Micky am 23.04.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      Goofy / Liverpooler

      Was hat das mit Nationalismus zutun? Wärer ein Eingekaufter Basler würde er höchstens bei Stork City Spielen, und warum soll nicht geasgt werden das er ein Ägypter ist wo ist jetzt ihr Problem?????

    • random person am 23.04.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Micky

      da steht doch "der einstige basler", ist doch alles richtig. wär er mal bei ypsilonb gewesen hiesse es "der einstige berner" und beim fcz "der einstige zürcher". du musst ja einen dicken baselkomplex haben, leg den lieber mal ab das ist auf dauer ungesund ;)

    einklappen einklappen