White Turf St. Moritz

26. Februar 2017 13:26; Akt: 27.02.2017 06:58 Print

Jockey musste ins Spital, Pferd erlöst werden

Der dritte und letzte Renntag beim White Turf musste nach einem schweren Zwischenfall abgebrochen werden. Ein Riss im Eis hatte die Rennbahn unterspült.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

In der ersten Prüfung, einem Galopprennen über 1300 Meter, rüsteten sich Pferde und Reiter zum Endkampf, als der in Führung liegende Wallach Holidayend plötzlich stürzte. Hinter ihm gingen zwei weitere Pferde zu Boden.

Dabei verletzte sich der aus England angereiste Boomerang Bob so schwer, dass er vom Tierarzt erlöst werden musste. Sein Reiter George Baker wurde mit dem Helikopter nach Chur ins Spital geflogen. Nach den ersten Untersuchungen gab das Spital Entwarnung. Der Jokey trug keine ernsthaften Verletzungen davon. Die weiteren sieben Rennen wurden daraufhin abgesagt.

Riss im Eis

Wie eine Untersuchung des optisch einen tadellosen Eindruck hinterlassenden Geläufs ergab, hatte sich rund 150 Meter vor dem Ziel in der Eisdecke ein Riss gebildet. Das ausgetretene Wasser hatte die Schneepiste von unten aufgeweicht. Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat die Untersuchung aufgenommen.

Christophe Soumillon, Nummer 2 der Jockey-Weltrangliste, der das einzige Rennen auf Footprintinthesand als Erster beendet hatte, meinte nach dem Rennen, er habe beim Sturz von Holidayend gespürt, wie das Eis unter ihm nachgegeben habe.

Erste Königin

Durch den tragischen Unfall wurde der sportliche Aspekt zur Nebensache. So auch die Tatsache, dass mit Valeria Holinger erstmals eine Frau die Credit Suisse Trophy für den Gesamtsieg im Skikjöring-Wettbewerb entgegennehmen durfte. Die 26-jährige St. Moritzerin darf sich damit ein Jahr lang «Königin des Engadins» nennen.

(sda)