Boxen

03. Dezember 2012 16:36; Akt: 03.12.2012 17:33 Print

Klitschko-Herausforderer positiv getestet

Profiboxer Mariusz Wach, der letzte Herausforderer von Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko, steht unter Dopingverdacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Bilder zum WM-Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Mariusz Wach.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach Informationen der «Bild«-Zeitung hat der Pole vor dem Schwergewichtskampf am 10. November in Hamburg unerlaubt nachgeholfen. In der A-Probe von Wach sollen anabole Steroide nachgewiesen worden sein. «Der Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), Thomas Pütz, hat uns darüber informiert», sagte Klitschkos Manager Bernd Bönte gegenüber dem deutschen «Sportinformationsdienst».

Wladimir Klitschko hatte gegen den Polen seine Weltmeistergürtel der Verbände WBO, WBA und IBF erfolgreich verteidigt. Das Urteil der Ringrichter fiel mit 120:107, 120:107, 119:109 mehr als deutlich aus. Wach hatte bei seiner Niederlage rund 400 Schläge eingesteckt. «Das ist eigentlich unglaublich, unmöglich - ein Rätsel», hatte Klitschko anschliessend erklärt. Der Dopingmissbrauch wäre eine mögliche Erklärung, warum Wach selbst die härtesten Schläge seines Widersachers weggesteckt hat.

Wach hat jetzt die Gelegenheit, die Öffnung der B-Probe zu beantragen. Sollte sich der Doping-Befund bestätigen, droht dem Polen von BDB-Seite eine einjährige Sperre. Auch von den grossen Weltverbänden könnte ein Box-Verbot folgen.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sipi am 03.12.2012 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dopi

    Deswegen konnte er auch so unbeindruckt Schläge eintecken,half im bei Klitschko auch nicht.Nicht einmal Gedopt können die gegen die Klitschkos etwas anrichten