59. Sieg im 62. Kampf

11. November 2012 08:04; Akt: 11.11.2012 10:26 Print

Klitschko verteidigt Titel souverän

Wladimir Klitschko verteidigte seine WM-Titel im Schwergewicht erfolgreich. Der Ukrainer bezwang in Hamburg vor 15 000 Zuschauern seinen polnischen Herausforderer Mariusz Wach einstimmig nach Punkten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für «Dr. Steelhammer» war es der 59. Sieg im 62. Profi-Kampf. Wladimir Klitschko behält damit weiter die WM-Gürtel der bedeutenden Verbände WBO, WBA und IBF. Sein älterer Bruder Witali Klitschko (41) ist Weltmeister nach Version der WBC.

Der mittlerweile seit acht Jahren ungeschlagene Klitschko dominierte in einem Duell zweier Giganten (1,98 m von Wladimir Klitschko gegenüber 2,02 m von Wach) seinen bemühten, aber langsamen Gegner von Beginn an. Mit Wach (jetzt 27:1 Siege, 15 vorzeitig) hatte Wladimir Klitschko erstmals in seiner Karriere einen grösseren Gegner vor den Fäusten. Die Zuschauer, darunter auch Hollywood-Star Sylvester Stallone, sahen einen einseitigen, aber packenden Kampf. «Ich habe gedacht, das Mariusz in der siebten Runde aufgibt. Doch ich täuschte mich», sagte Klitschko.

Sylvester Stallone, der die Hauptrolle im Boxer-Mehrteiler «Rocky» gespielt hatte, sprach von einem «tollen Kampf». Der 66-Jährige produziert gemeinsam mit den Klitschko-Brüdern das Musical «Rocky», das in einer Woche in Hamburg Weltpremiere feiert. «Wladimir ist klüger als 'Rocky'», sagte Stallone.


Zehn Glockenschläge in Gedenken an Emanuel Steward

Für Klitschko, der seine bisher letzte Niederlage am 10. April 2004 gegen den Amerikaner Lamon Brewster kassierte, war es ohne Zweifel der emotionalste Kampf seiner Karriere. Erstmals seit 2004 musste er ohne seinen verstorbenen Trainer Emanuel Steward in den Ring klettern. Der legendäre Startrainer war am 25. Oktober im Alter von 68 Jahren in seiner Heimatstadt Detroit an Darmkrebs gestorben. Klitschko widmete den Kampf seinem Lehrmeister, dem vor dem Duell mit zehn Glockenschlägen gedacht wurde. Gegen Wach wurde er von seinem ehemaligen Sparringspartner und Steward-Schüler Johnathon Banks (30) betreut, der am kommenden Wochenende selbst in einem WM-Ausscheidungskampf im Schwergewicht (nach WBC-Version) im Ring steht.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kurt am 11.11.2012 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    klamauk+1, sport -1

    also als wach in dem langen pelzmantel angetrabt kam musst ich laut loslachen weil er mich total an den schlecht gelaunten buttler der adams family erinnert hat. als dann noch stalone für ein grottenschlechtes musikal werbung gemacht hat war mir vollends klar das es sich hier eher um zirkus als um kampfsport handeln muss. zum kampf selbst brauch ich garnix sagen, war eh ne abgekartete sache. boxen war und ist schon immer reine show und da gehts eh nur um geld.

  • Okee am 11.11.2012 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Mike Tyson und Muhammad Ali das waren Boxer!

    einklappen einklappen
  • dani am 11.11.2012 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    leichte gegner??

    an alle die sagen sie suchen sich die gegner aus, haben sie sich diese auch ausgesucht als sie die titel gewonnen haben? die echten gegner wollen nicht kommen weil sie zu wenig verdienen. sollen doch die anderen auf kohle verzichten wiso sollte es Klitschko tun er ist der champ!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timo am 12.11.2012 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ach neee

    Einer von denen hat gekämpft? Hab ich nicht mitgekriegt, was mich aber nicht weiter stört. Das sind ja eh nur Alibikämpfe, welche die beiden bestreiten.

  • fro bengo am 11.11.2012 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    terminator

    alle sagen boxen ist langweilig wegen den Klitschko's aber keiner schlägt si ja...si sind einfach die besten!!

  • Hans H am 11.11.2012 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Keine echten Gegner?

    Ich hab nix gegen die Klitschko's. Sie sind einsame Spitze und auch sympatisch. ABER wieso sollte ich einen Sport schauen wo der Sieger schon vorher klar ist?!?

  • Lars am 11.11.2012 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Klitschkos sind lächerlich

    Die Klitschkos kann man nicht ernst nehmen! Das sind Geschäftsleute aber sicher keine Boxer!

    • Liam am 11.11.2012 21:35 Report Diesen Beitrag melden

      Wie schlecht sie doch sind...

      @Lars Recht hast Du... Noch nicht einmal Kirmes-Boxer sind sie....

    einklappen einklappen
  • Okee am 11.11.2012 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Mike Tyson und Muhammad Ali das waren Boxer!

    • bernie am 12.11.2012 07:33 Report Diesen Beitrag melden

      @okee Ach ja?

      Danke für deine Mitteilung..das wissen wohl alle, dass das Boxer waren..und weisst du was? die Gebrüder Klitschkos sind auch Boxer. und erst noch die besseren..ein Kampf von Tyson gegen Steelhammer heute wäre eine einseitige Angelegenheit zugunsten von Klitchko

    • Klitschko und Alifan am 12.11.2012 18:28 Report Diesen Beitrag melden

      an Okee

      Der vergleich Klischko und Tyson ist voll daneben. Klitschkos sind faire und supper Boxer und keine Brutalos.

    einklappen einklappen