Unihockey-WM

02. Dezember 2012 17:11; Akt: 02.12.2012 18:54 Print

Problemloser Startsieg der Schweiz

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam bekundet im WM-Eröffnungsspiel in Bern wie erwartet keine Probleme. Gegen die Slowakei gewinnen die Schweizer zum Auftakt mit 8:4.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam ist erfolgreich in die Heim-WM gestartet und hat den ersten von drei Pflichtsiegen in der Vorrunde eingefahren. Gegen die Slowakei gewannen die Schweizer das Eröffnungsspiel in der ausverkauften Berner Wankdorfhalle mit 8:4.

«Möglichst rasch gut ins Turnier finden» hatten sich die Schweizer für das Startspiel vorgenommen. Dies klappte nach leichten Schwierigkeiten in den ersten Minuten recht gut. Nachdem Doppeltorschütze Emanuel Antener in der 9. Minute mit einem präzisen Schuss aus spitzem Winkel zum 1:0 den Bann gebrochen hatte, bauten die Schweizer die Führung bis zur ersten Drittelspause auf 4:0 aus. Damit war den Schweizern der erste Sieg an diesem Turnier frühzeitig nicht mehr zu nehmen.

«Konnten Level nicht aufrecht erhalten»

Mit Fortdauer der Partie verloren die Schweizer phasenweise etwas den Faden und die Zielstrebigkeit. Den letzten Abschnitt «verloren» die Schweizer gar mit 1:3. Trotzdem hatten die Schweizer die Partie jederzeit im Griff. Vollumfänglich zufrieden war Trainer Petteri Nykky aber nicht: «Dass wir die ersten beiden Punkte gewonnen haben, ist gut. Der Rest ist, sagen wir es mal so, okay», so der Finne. «Wir konnten das Level nicht aufrecht erhalten. Aber das ist in einem WM-Startspiel auch normal.»

Ans Limit jedenfalls musste die Schweizer Auswahl in der mit 3092 Zuschauern proppenvollen Halle im ersten WM-Duell mit der Slowakei nicht gehen. Das war auch schon anders. An früheren Titelkämpfen hatten die Schweizer in ihrem ersten Spiel immer wieder Probleme bekundet. 2004 etwa bei der ersten Heim-WM in Kloten bezwangen die Schweizer Lettland nur mit 4:3, zwei Jahre danach gaben sie beim 6:6 gegen Norwegen gar einen Punkt ab und 2008 in Tschechien hätten sie sich beinahe gegen Estland (7:6) blamiert.

Verbesserungspotenzial vorhanden

Auch wenn der Start in diesem Jahr gelungen ist, Verbesserungspotenzial besitzen die Schweizer in jedem Fall. Es ist ihnen aber nicht zu verdenken, wenn sie in der Schlussphase gegen die zwar engagierten, aber letztlich limitierten Slowaken nachliessen. «Egal ist es sicher nicht, dass wir am Schluss noch ein paar Tore erhielten, aber am Schluss zählt nur der Sieg», so Joël Krähenbühl.

Krähenbühl war vor der stimmungsvollen Kulisse mit einem Tor und zwei Assists der erfolgreichste Schweizer Skorer. Der Stürmer von Langnau traf kurz nach Spielmitte in Unterzahl zum 5:0, wenige Minuten, bevor auch die Slowaken ihren ersten von vier Treffern erzielten. Neben Antener, der nicht nur für das 1:0, sondern elf Sekunden vor dem Ende auch für den Schlusspunkt verantwortlich zeichnete, schoss auch Christoph Hofbauer (Wiler-Ersigen) zwei Tore.

Jetzt gegen Nobody Singapur

Trainer Nykky, der Finnland zuletzt zweimal zum WM-Titel gecoacht hatte, testete im Lauf des Spiels verschiedene Formationen und wechselte - im Unihockey eher unüblich - fast von Einsatz zu Einsatz die Linien. Weiter Gelegenheit zum Testen erhält Nykky auch im zweiten Gruppenspiel, in dem die Schweizer morgen (Dienstag) auf Aussenseiter Singapur treffen. An der letzten WM vor zwei Jahren in Finnland hatten die Schweizer die Asiaten gleich mit 37:0 bezwungen.

Schweiz - Slowakei 8:4 (4:0, 3:1, 1:3)
Wankdorfhalle, Bern. - 3092 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hammerin/Boström (Sd).
Torfolge: 1:0 (9.), 5:0, 5:1 (36.), 7:1 (39.), 7:4, 8:4. - Strafen: je 2mal 2 Minuten.
Schweiz: Streit; Gerber (0 Tore/1 Assist), Bichsel (0/1); Bill, Schmocker; Dysli (1/0), Wittwer; Christoph Hofbauer (2/0), Matthias Hofbauer (0/2), Fankhauser (1/0); Krähenbühl (1/2), Stucki (1/0), Antener (2/0); Zimmermann, Zürcher, Scalvinoni (0/1); Reusser, Brunner (0/1), Engel.
Slowakei: Meszaros; Bulko, Komacka; Klapita, Pavol Heles; Velcicky, Blasko; Baranek; Gal (2/0), Rezanina (0/1), Peter Heles (0/1); Lajciak, Matejka (2/0), Zak (0/1); Sobich, Galovic, Purc; Petroci, Zemen.
Bemerkungen: Schweiz ohne Meier (Ersatztorhüter). Lattenschuss Antener (39.). Pfostenschuss Matthias Hofbauer (39.). Timeout Slowakei (58.).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sport Fan am 03.12.2012 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Aktive

    Super, dass die Medien einen Bericht veröffendlichen! Trotzdem sehr viele Jugendliche und Erwachsene auf irgend eine Art diesen Sport ausüben wird sehr wenig von den medien gepuscht! Schade eigentlich!

  • Sebastian Wilhelm am 03.12.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    wir wollen mehr

    Der Bericht ist immerhin schon mal ein Anfang....ich hoffe jedoch sehr, dass die Berichterstattungen noch ausgebaut werden. Wenn schonmal eine WM mit einem ziemlich attraktiven Sport in der Schweiz stattfindet sollte dies auch in den Medien Hauptthema sein....

  • Turi am 02.12.2012 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UHC TURI

    ich glaubs kaum endlich ein beitrag über unihockey es wurde langsam zeit. in diesem sport ist die schweiz nähmlich genau am besten nd nicht im fussball oder eishockey dieser sport hat zukunft.darum fördert den nachwuchs. UHC Tuggen-Reichenburg FTW!!

  • s.c am 02.12.2012 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    floorball

    super ! bringt mehr berichte über unihockey ! hier spielt die schweiz auch immer um edelmetall :)) mehr floorball im tv ¡¡

  • marta am 02.12.2012 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unihockey nati

    es wird eine schmach diese WM für di nati. Aber ich freu mich auf den Final die billette sind gekauft :)