Sport kompakt

03. Januar 2018 06:42; Akt: 03.01.2018 23:39 Print

Juve siegt und trifft auf Freulers Atalanta Bergamo

+++ Costa trifft bei seiner Rückkehr für Atlético +++ Tour de Ski am Donnerstag mit Massenstartrennen +++ Wohlen steigt freiwillig ab +++ Andraz Sporar kehrt nicht zum FCB zurück +++

Bildstrecke im Grossformat »
Juventus Turin, ab der 46. Minute mit Stephan Lichtsteiner, schlug den Stadtrivalen Torino 2:0 und trifft im Cup-Halbfinal auf Remo Freulers Atalanta Bergamo. Diego Costa hat für Atlético Madrid gleich bei seinem ersten Einsatz nach der Rückkehr von Chelsea getroffen. Der spanische Stürmer erzielte im Hinspiel der Cup-Achtelfinals beim 4:0-Auswärtssieg gegen Drittligist Lleida das dritte Tor für Atlético. Der 29-jährige Costa war erst fünf Minuten vorher eingewechselt worden. Costa hatte schon im letzten Sommer vom englischen Meister Chelsea zu Atletico Madrid gewechselt, für das er bereits zwischen 2010 und 2014 gespielt und in 94 Spielen 43 Tore erzielt hatte. Wegen der Transfersperre durch die Fifa durften die Madrilenen allerdings neue Spiele erst ab dem 1. Januar 2018 einsetzen, weshalb Costa nun fünf Monate lang bloss am Trainingsbetrieb von Atlético teilgenommen hat. Sevilla schlug Cadiz 2:0 während sich Las Palmas und Valencia 1:1 trennten. Die Tour de Ski wird trotz der Sturmschäden durch das Tief «Burglind» am Donnerstag in Oberstdorf mit dem Massenstartrennen anlässlich der 5. Etappe fortgesetzt. Dies entschied die Jury am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen und Streckenbegehungen. Allerdings werden die Massenstartrennen im Skating-Stil auf verkürzten Distanzen ausgetragen. Die Frauen sollen eine neue, vermutlich 1,8 Kilometer lange, Runde viermal, die Männer sechsmal absolvieren. Am Mittwoch wurde der geplante Sprint in der klassischen Technik nach dem Prolog der Frauen abgesagt. Heftige Windböen hatten Bandenteile und Werbebanner über die Wettkampfstrecke fliegen lassen, so dass die Sicherheit der Athleten nicht mehr gewährleistet gewesen war. Der FC Wohlen verzichtet darauf, für die nächste Saison ein Lizenzgesuch für die Challenge League zu stellen. Die Aargauer steigen damit nach 16 Jahren freiwillig aus der zweithöchsten Liga ab. Dank grosser Anstrengungen sei es gelungen, zumindest die akuten Finanzprobleme des Vereins zu lösen, schreibt der Verein in einer Medienmitteilung. Die Finanzierung der Rückrunde sei damit gesichert. Die stetig steigenden Anforderungen und Auflagen der Swiss Football League seien aber für den FC Wohlen nicht mehr erfüllbar, da die dazu notwendigen finanziellen Mittel nicht mehr aufgebracht werden könnten. Der Verein werde sich deshalb in Zukunft auf den Breitensport konzentrieren. In welcher Liga dies geschehen wird, ist noch nicht bestimmt. Andraz Sporar (vorne) kehrt wie erwartet nicht zum FC Basel zurück. Der slowenische Stürmer wechselt per sofort zu Slovan Bratislava. Beim aktuellen Dritten der slowakischen Meisterschaft unterschrieb der 23-Jährige einen Vertrag bis Sommer 2021. Sporar war im letzten halben Jahr vom FCB an den deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld ausgeliehen. Beim Schweizer Meister hatte sich der slowenische Internationale zuvor in anderthalb Jahren nicht durchsetzen können. Neel Jani steigt nach nur zwei Rennen bereits wieder aus der Formel E aus. Der Seeländer beendet die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rennstall Dragon Racing per sofort. Jani erlebte beim Saisonauftakt-Wochenende in Hongkong Anfang Dezember ein enttäuschendes Debüt in der Formel E. In beiden Rennen fuhr er der Konkurrenz weit hinterher und wurde jeweils Letzter (zweimal Platz 18). Auch sein belgischer Teamkollege Jérôme D'Ambrosio, immerhin zweifacher Rennsieger in der Formel E, blieb beim Saisonstart chancenlos. Das Auto von Dragon Racing war nicht konkurrenzfähig.Nun zog Jani die Konsequenzen. «Das Team und ich haben entschieden, dass es für die Zukunft beider Parteien besser ist, wenn wir die Zusammenarbeit beenden», schrieb der 34-Jährige in einer Mitteilung. Stattdessen wird sich Jani nun vollumfänglich auf seine Einsätze mit dem Schweizer Team Rebellion Racing in der Langstrecken-WM konzentrieren. Anto Grgic steht beim VfB Stuttgart auf dem Abstellgleis. Wie der «Kicker» vermeldet, wurde der 21-jährige Schweizer beim Bundesligisten freigestellt. Grgic wechselte im Sommer 2016 für zwei Millionen Euro vom FC Zürich zum damaligen Bundesliga-Absteiger und schaffte mit den Schwaben den sofortigen Wiederaufstieg. In der laufenden Saison kam der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler in der Bundesliga nach überstandener Knöchelverletzung nur zu einem fünfminütigen Kurzeinsatz. Das Foul sah schlimm aus. Als ManCity-Spielmacher Kevin De Bruyne in der Nachspielzeit gegen Crystal Palace umgemäht und dann vom Platz getragen wurde, befürchteten viele Beobachter eine schwere Verletzung. Bei der anschliessenden Pressekonferenz sagte Trainer Pep Guardiola: «In Vergangenheit hatten wir Glück. Dieses Mal vielleicht nicht.» Nun, die Citizens hatten wieder Glück. De Bruyne konnte gestern beim 3:1-Sieg gegen Watford sogar wieder von Beginn an spielen. Gute Neuigkeiten scheint es auch von Gabriel Jesus zu geben, der ebenfalls gegen Crystal Palace verletzt ausgeschieden war. Statt den befürchteten mindestens sechs Monaten scheint der Brasilianer «nur» ein bis zwei Monate auszufallen. Dazu kehrt David Silva zum Team zurück: Der Spanier war wegen privater Probleme in seine Heimat gereist. Der SC Bern hat die bis zum 3. Januar laufende Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Flügelstürmer Jeremy Morin (26) gemäss dem «Blick» nicht verlängert. Der Schweizer Meister nahm den früheren U20-Weltmeister Anfang Dezember temporär unter Vertrag, um den verletzungsbedingten Ausfall des Finnen Mika Pyörälä zu kompensieren. Beim SCB kam Morin jedoch nur einmal zum Einsatz. In der NBA feierte Superstar Isaiah Thomas nach einer mehr als siebenmonatigen Verletzungspause ein erfolgreiches Debüt im Dress der Cleveland Cavaliers. Der frühere Aufbauspieler der Boston Celtics erzielte beim 127:110-Heimerfolg gegen die Portland Trail Blazers 17 Punkte für sein neues Team. Für Thomas, der vor der Saison im Austausch für Kyrie Irving von Boston zum Finalisten der Vorsaison wechselte, war es das erste Spiel seit dem 19. Mai. Cavs-Superstar LeBron James verbuchte 24 Punkte und verteilte acht Assists. Cleveland liegt mit 25 Siegen aus 37 Spielen auf Platz 3 im Osten. Die Schweizer schieden an der U20-Weltmeisterschaft in Buffalo wie erwartet im Viertelfinal aus. Das Team von Trainer Christian Wohlwend unterlag Kanada 2:8. Plan der Schweizer war. gegen die favorisierten Nordamerikaner so lange wie möglich dagegenzuhalten. Das missriet allerdings gründlich, fiel doch nach 48 Sekunden und einem Konter bereits das 0:1 durch Brett Howden. Nach etwas mehr als zwölf Minuten stand es 0:3. Damit war die Partie bereits entschieden. In der 28. Minute ersetzte Wohlwend Goalie Philip Wüthrich durch Matteo Ritz, nachdem Ersterer zwei weitere Tore innert 72 Sekunden kassiert hatte. Das zeigte insofern Wirkung, als Dario Rohrbach eine Minute später mit seinem zweiten Treffer an diesem Turnier das 1:5 gelang. In der 52. Minute schoss Axel Simic in Unterzahl noch das 2:6. Bei beiden Toren hatte Guillaume Maillard seinen Stock im Spiel. Für die Kanadier traf Drake Batherson zweimal. Der FC Winterthur, Vorletzter der Challenge League, verpflichtet Livio Bordoli mit einem bis Ende Saison gültigen Vertrag als Cheftrainer. Der 54-jährige Tessiner Bordoli löst Umberto Romano ab, der im Dezember nach anhaltender Erfolglosigkeit freigestellt wurde.Er bringt viel Erfahrung aus der Challenge League mit. Ab 2009 arbeitete er der Reihe nach mit Locarno, Wohlen, Chiasso, Bellinzona und Lugano. Die Luganesi führte er in der Saison 2014/15 zurück in die Super League. Danach wechselte er zum FC Aarau, bei dem er aber nach weniger als vier Monaten entlassen wurde. Kevin O'Connor der Verteidiger vom englischen Zweitligisten Preston North End wurde der erste Millionär Irlands des Neuen Jahres, als er bei einer Lottoziehung am 31. Dezember 1 Million Pfund gewann. Der ehemalige irische U21-Spieler hatte ein Ticket für die Verlosung von seinem Onkel geschenkt bekommen. Das berichtete die «Irish Times». Demnach habe er es dem Fussballer mit den Worten «ich wünsche dir viel Glück» überreicht. Der 22-jährige O'Connor hat seine Gewinnsumme am Dienstag in Dublin abgeholt und anschliessend mit Familie und Freunden gefeiert. Wie der FC Barcelona mitteilt, ist Ousmane Dembélé wieder einsatzbereit. Der Franzose, der die vergangenen dreieinhalb Monate wegen einer Oberschenkelverletzung pausieren musste, befindet sich wieder im Training. Der 20-Jährige konnte diese Saison erst dreimal für die Katalanen spielen. Gemäss «Sky Italia» leiht Schalke den kroatischen Stürmer Marko Pjaca bis Ende Saison von Juventus Turin aus. Schalke zahlt dem italienischen Meister eine Leihgebühr von 1 Million Euro und besitzt für den 22-Jährigen keine Kaufoption. Pjaca steht noch bis 2021 bei Juventus unter Vertrag. Diese Saison konnte er wegen einer Verletzung am Kreuzband noch kein Spiel für Juves erste Mannschaft absolvieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • schen_el am 03.01.2018 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer das spiel gestern gesehen hat

    ... durfte sehen, wie viel besser die canadier waren/sind. Schlittschuhläuferisch und stocktechnisch. Was mich gestern etwas iritierte war, dass es so aussah als ob die CH-spieler angst vor den checks hatten?

  • bluediver am 03.01.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritte im Schweizer Eishockey,

    wo sind sie geblieben ? Die Niederlagen sind wieder fast wieder gleich hoch wie im letzten Jahrhundert !

  • Z.H. am 03.01.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überrissene Auflagen

    Es ist schade, dass die meisten Abstiege der letzten Jahre aus der NLB nicht sportlicher, sondern wirtschaftlicher Ursache waren

Die neusten Leser-Kommentare

  • Z.H. am 03.01.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überrissene Auflagen

    Es ist schade, dass die meisten Abstiege der letzten Jahre aus der NLB nicht sportlicher, sondern wirtschaftlicher Ursache waren

  • Andreas Hofer am 03.01.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Pfeife

    Typisch Jani, sofort abhauen wenns hart werden könnte. Ist und war nie eine guter Fahrer, völlig überschätzt!!

    • TommyM am 03.01.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas Hofer

      Kann ich den freien Platz haben?

    • Daniel von Grünigen am 03.01.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

      Experte ?

      Aha, 2-facher Weltmeister, daraus kann Herr Hofer ableiten, dass der Jani kein guter Fahrer sei .... Kauf dir einen Spiegel und schau rein!

    einklappen einklappen
  • schen_el am 03.01.2018 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer das spiel gestern gesehen hat

    ... durfte sehen, wie viel besser die canadier waren/sind. Schlittschuhläuferisch und stocktechnisch. Was mich gestern etwas iritierte war, dass es so aussah als ob die CH-spieler angst vor den checks hatten?

  • bluediver am 03.01.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritte im Schweizer Eishockey,

    wo sind sie geblieben ? Die Niederlagen sind wieder fast wieder gleich hoch wie im letzten Jahrhundert !