Sport kompakt

19. Januar 2018 22:36; Akt: 19.01.2018 23:58 Print

Dortmund muss sich mit einem Remis begnügen

+++ Serena Williams gibt offenbar bald ihr Comeback +++ 389 russische Sportler sind in der Auswahl für Olympia +++ Van Persie stürmt wieder für Feyenoord +++

Bildstrecke im Grossformat »
Borussia Dortmund kam zum Auftakt der 19. Runde der Bundesliga gegen Hertha Berlin nicht über ein 1:1 hinaus. Auch im zweiten Spiel nach dem Start der Rückrunde setzte es für Dortmund damit ein Remis ab. Shinji Kagawa (r.) rettete dem BVB in der 71. Minute einen Punkt, nachdem Herthas Davie Selke mit seinem Treffer unmittelbar nach der Pause die Berliner in Front gebracht hatte. Nicht einmal eine Minute war seit dem Wiederanpfiff in Berlin absolviert, als Valentino Lazaro nach einem Doppelpass am rechten Flügel Selke im Strafraum des BVB fand, der 22-Jährige brauchte zu seinem fünften Saisontreffer nur noch einzuschieben. Bei Dortmund wurde indes einmal mehr augenfällig, dass es ohne Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang im Angriff an der nötigen Durchschlagskraft fehlt. Der Schweizer Verteidiger Manuel Akanji, welcher zu Wochenbeginn vom FC Basel zum BVB gewechselt hatte, sass auf der Ersatzbank und kam nicht zum Einsatz. Die frühere Weltranglisten-Erste Serena Williams wird nach Angaben ihres Coaches Patrick Mouratoglou im März am Turnier in Indian Wells ihr Comeback auf der Tennis-Tour geben. «Der Plan ist, dass sie im März beim Turnier in Indian Wells zurückkommt», sagte der Franzose in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung». Die Hartplatz-Veranstaltung beginnt am 7. März. Für die Australian Open in Melbourne hatte die Titelverteidigerin aus den USA abgesagt, weil sie sich vier Monate nach der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia und knapp ein Jahr nach ihrem letzten offiziellen Match noch nicht bereit gefühlt hatte. Auf die Frage, ob die 36-Jährige weitere Grand-Slam-Titel gewinnen werde, antwortete Mouratoglou: «Sicher. Sie würde nie versuchen zurückzukommen, um dann nicht gewinnen zu wollen. Das wäre nicht ihr Massstab. Sie ist aber noch nicht bereit, sonst wäre sie hier auf dem Platz.» Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will aus einem Pool von 389 russischen Athleten auswählen, welche Sportler/innen an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang unter neutraler Flagge starten dürfen. Wie das IOC mitteilte, hatte ein extra dafür eingesetztes Gremium unter dem Vorsitz der ehemaligen französischen Sportministerin Valérie Fourneyron einen Pool von 500 russischen Sportlern überprüft und nun den Kreis um 111 Athleten reduziert. Mehr als 80 Prozent der im Pool zusammengefassten Russen waren bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 nicht dabei. Welche Sportler tatsächlich eine Einladung zu den Spielen im Februar in Südkorea erhalten, steht erst am 27. Januar in Pyeongchang fest. Das russische Olympische Komitee kann vorschlagen, welche der sauberen Athleten die Quotenplätze nach Sport, Disziplin und Event besetzen. Wegen des Skandals um staatlich organisiertes Doping in Russland hatte das IOC am 5. Dezember Russlands NOK gesperrt. Zudem sperrte das IOC zahlreiche Medaillengewinner der Spiele in Sotschi auf Lebenszeit für Olympia. 42 Athleten ziehen darum vor den Internationalen Sportgerichtshof. Die Anhörung von 39 Sportlern beginnt am Montag in Genf. Robin van Persie (M.) kehrt nach 14 Jahren zu seinem Stammklub Feyenoord Rotterdam zurück. Dies vermeldete der Tabellenfünfte der Eredivisie auf Twitter. Der 34-jährige Stürmer soll am Montag den Vertrag in Rotterdam unterzeichnen. Sein Kontrakt mit Fenerbahçe Istanbul ist in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst worden. Von 2001 bis 2004 hatte Van Persie bereits in der 1. Mannschaft von Feyenoord gespielt und gewann mit dem niederländischen Traditionsklub 2002 den UEFA-Cup. Im Sommer 2004 verliess der 102-fache niederländische Nationalspieler Rotterdam in Richtung London, wo er acht Jahre lang für Arsenal spielte. Es folgten ab 2012 drei Jahre im Dress von Manchester United, bevor es Van Persie 2015 nach Istanbul zog. Die brasilianische Fussball-Ikone Pelé sagt aus Gesundheitsgründen die Teilnahme an einer Ehrung in London ab und lanciert damit neuerliche Spekulationen um seinen Gesundheitszustand. So machte die Nachricht die Runde, dass Pelé wegen Erschöpfung zusammengebrochen war und in ein Spital gebracht werden musste. Die Meldung wurde aus dem Umfeld des 77-Jährigen aber umgehend dementiert. «Er ist nicht nach London gereist, weil der Hin- und Rückflug zuviel Stress bedeuten würden», sagte José Fornos, ein Sprecher Pelés. Der dreimalige Weltmeister (1958, 1962, 1970) erhole sich in seiner Wohnung in Rio de Janeiro von einem anderen öffentlichen Auftritt. Die Ehrung soll nach Absprache mit Pelé am Sonntag trotzdem stattfinden. 2014 und 2015 war der Brasilianer mehrfach operiert worden. Die Handballer von Fortitudo Gossau erhalten ab nächster Saison einen neuen Coach. Wie der NLA-Klub bekannt gab, wird Markus Klemencic die Nachfolge von Rolf Erdin antreten. Der 49-Jährige unterschrieb bei Gossau einen Vertrag über drei Jahre. Klemencic arbeitet derzeit mit dem Nachwuchs von Bregenz Handball. In welcher Liga Klemencic Gossau trainieren wird, ist noch unklar. Aktuell muss sich Gossau mit dem möglichen NLA-Abstieg befassen. Die Ostschweizer beendeten die Hauptrunde auf dem letzten Platz und kämpfen ab Februar in der Abstiegsrunde mit St. Otmar St. Gallen, Amicitia Zürich und Endingen um den Verbleib in der NLA. Mit der Italienerin Carla Marangoni ist am Donnerstag die letzte Medaillengewinnerin der Olympischen Spiele 1928 im Alter von 102 Jahren verstorben. Marangoni war als damals Zwölfjährige Teil des italienischen Turner-Teams, das in Amsterdam Silber im Mannschaftsmehrkampf gewinnen konnte. Stéphane Walker verpasste an der Eiskunstlauf-EM in Moskau ein Top-15-Resultat. Nachdem sich der 27-jährige Walliser als 16. des Kurzprogramms problemlos für die Kür der besten 24 qualifiziert hatte, verlor Walker in dieser noch zwei Positionen. Mit 185,41 Punkten landete Walker als 18. einen Rang hinter seinem persönlichen EM-Bestresultat; 2014 und 2017 hatte er die Europameisterschaften jeweils im 17. Rang beendet. Der Spanier Javier Fernandez gewann souverän Gold. Der 26-jährige Madrilene hatte nach dem Kurzprogramm mit 103,82 Punkten klar in Führung gelegen, und sicherte sich mit 191,73 Punkten in der Kür seinen sechsten EM-Titel. Mit über 20 Punkten Rückstand auf Fernandez holte sich der Russe Dimitri Aliew Silber vor seinem Landsmann Michail Koljada. Für das Schweizer Eistanz-Paar Victoria Manni und Carlo Röthlisberger endete die EM wie erwartet bereits nach dem Kurzprogramm. Das Paar verpasste die Kür der besten 20 um rund 5,5 Punkte und klassierte sich im 23. Rang. Simon Ammann belegt nach zwei von vier Sprüngen an der Skiflug-WM in Oberstdorf den 15. Rang. Der Toggenburger, welcher mit seiner Leistung nicht restlos zufrieden war, setzte bei 203,5 und 177 m auf. Er beklagte bei seinem zweiten Sprung Pech mit den Verhältnissen. Ammann musste in einer Phase mit Rückenwind und stärkerem Schneefall über den Bakken und wurde von Postion 9 auf Platz 15 durchgereicht. Gregor Deschwanden (150,5 m) und Andreas Schuler (141,5 m) verpassten nach Umgang 1 die Top 30. Sie treten erst am Sonntag im Teamspringen wieder an. An der Spitze ist, was die Vergabe der Medaillen am Samstag betrifft, eine Vorentscheidung gefallen. Daniel-André Tande, der in der Qualifikation den Schanzenrekord auf 238,5 m gesteigert hatte, führt mit Flügen auf 212 und 227 m. Der Norweger liegt 10,9 Punkte vor Richard Freitag und deren 17,8 vor Kamil Stoch, der zuletzt an der Vierschanzentournee für Furore gesorgt hatte. Der Sieg bei den Frauen im letzten Skeleton-Rennen vor den Olympischen Spielen und zum Weltcup-Abschluss ging in Königssee an Jacqueline Lölling. Mit ihrem vierten Saisonerfolg sicherte sie sich die Kristallkugel im Gesamtweltcup. Die Deutsche liess sich auch davon nicht beeindrucken, dass das Frauenrennen am Vormittag nach Startnummer 13 abgebrochen und erst nach dem Männer-Wettbewerb neu gestartet worden war. Mit 1,66 Sekunden Rückstand schaffte es Marina Gilardoni (Bild) in die Top Ten. Mit dem 10. Platz egalisierte die 30-jährige Ostschweizerin, welche für die Olympischen Spiele selektioniert wurde, ihre Saison-Bestleistung von Altenberg. Bei den Männern gewann Axel Jungk den abschliessenden Skeleton-Wettkampf der Weltcup-Saison. Er feierte in Königssee gleichzeitig seinen ersten Weltcup-Triumph. Der Deutsche war zwei Hundertstel schneller als der Lette Martins Dukurs. Der lettische Weltmeister war am Freitag nachträglich für das Rennen in St. Moritz (3. Rang) disqualifiziert worden. Er soll am Weltcup-Rennen im Engadin mit zu weichen Kufen angetreten sein. Deshalb reichte es für den Südkoreaner Yun Sungbin trotz Nichtteilnahme in Deutschland noch zum Weltcup-Gesamtsieg. Die Slopestyler mussten beinahe tatenlos aus Laax abziehen. Starker Wind und Nebel machen die Austragung des Weltcups auf dem Crap Sogn Gion unmöglich. Die Organisatoren hatten alles versucht, um am vierten Tag der Weltcup-Woche den Wettkampf durchführen zu können. Nach der definitiven Absage des Männer-Rennens kurz vor dem Mittag musste am Nachmittag auch jenes der Frauen gestrichen werden. Den Snowboardern ging durch die unvermeidbare Absage eine letzte Chance verloren, sich noch für die Olympischen Spiele in Pyeongchang zu empfehlen. In der erstmals im olympischen Programm stehenden Big Air und Slopestyle dürfen nach aktuellem Stand vier Schweizer starten. Bei den Männern erfüllten fünf die Selektionskriterien: Nicolas Huber ist als WM-Zweiter des Vorjahres (Slopestyle) gesetzt, dazu können die Verantwortlichen von Swiss-Snowboard drei aus dem Quartett Jonas Bösiger, Carlos Gerber, Michael Schärer und Moritz Thönen aufbieten. Carla Somaini, Isabel Derungs, Sina Candrian und Elena Könz sind bei den Frauen sind für die ebenfalls vier Startplätze für die beiden Disziplinen gesetzt. Als Selektionsdatum ist der 29. Januar festgelegt. Die Rückkehr von Blerim Dzemaili in die Serie A ist perfekt. Der FC Bologna bestätigte auf seiner Homepage die Rückkehr mit der zusätzlichen Veröffentlichung der Rückennummer 7 für den Mittelfeldspieler. Für ein mehrmonatiges Gastspiel bei Montreal Impact (ab Mai) hatte der Zürcher die Italiener zwischenzeitlich verlassen. Vom unteren Tableau der Major Soccer League (MLS) vollzieht Dzemaili die Rückkehr ins Mittelfeld der italienischen Liga. Der 61-fache Schweizer Nationalspieler einigte sich bereits vor einigen Tagen mit den Lombarden auf einen Vertrag bis 2020. Von seinem dritten Serie-A-Engagement dürfte sich Dzemaili im WM-Jahr eine Stabilisierung in jeglicher Beziehung erhoffen. Im 4-3-3-System von Trainer Roberto Donadoni wird er erneut eine zentrale Rolle spielen und seinen Fundus von 223 Serie-A-Spielen einbringen. Der ehemalige italienische Nationaltrainer Cesare Prandelli (60) ist nach einem halben Jahr Tätigkeit als Trainer von Al-Nasr entlassen und durch den Serben Ivan Jovanovic (55) ersetzt worden. Der Club aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat in zwölf Meisterschaftsspielen fünf Niederlagen klassiert. Killian Peier scheiterte in der Qualifikation für die Skiflug-WM in Oberstdorf. Der Waadtländer belegte nach einem Flug auf 151 m den 41. Rang und verpasste den Cut um eine Position. Bester Schweizer war erwartungsgemäss Simon Ammann. Der Toggenburger segelte auf 214,5 m, was ihm den 7. Rang eintrug. Andreas Schuler (33./177,5 m) und Gregor Deschwanden (35./170 m) waren im Wettkampf, der ab 16 Uhr durchgeführt wurde, ebenfalls dabei. Die Bestweite schaffte der Norweger Daniel-André Tande mit 238,5 m. Dies ist Schanzenrekord. Benjamin Weger verpasst beim Sprint im italienischen Antholz seinen vierten Top-Ten-Platz in Serie um 20 Sekunden. Der Walliser belegte beim Rennen über 10 km nach zwei Strafrunden den 16. Rang. Weger wird als einziger Schweizer am Samstag in der Verfolgung starten, denn Mario Dolder, Jeremy Finello und Serafin Wiestner verfehlten die Top 60. Den Sieg sicherte sich Johannes Thingnes Bö. Der Norweger gewann mit 13 Sekunden Vorsprung auf Martin Fourcade, obwohl er im Gegensatz zum Franzosen eine Scheibe stehen liess. Platz 3 ging an den Deutschen Arnd Peiffer. UCI-Präsident David Lappartient doppelte im Fall Chris Froome wenige Tage nach einem Interview mit der «NZZ» gegenüber der französischen Zeitung «Le Télégramme» nach. Nach Ansicht des UCI-Chefs müsste das Team Sky sein Aushängeschild bis zum Abschluss des Dopingverfahrens suspendieren. «Es liegt aber nicht an mir, in diesem Fall zu intervenieren. Es wäre unabhängig vom Ausgang des Verfahrens für alle Parteien einfacher, wenn das Team die Massnahme ergreifen würde», wird Lappartient zitiert. Froome, der bei der Vuelta im September mit einem deutlich erhöhten Wert des Asthmamittels Salbutamol im Urin erwischt wurde, muss sich vor dem Weltverband UCI erklären. Laut Lappartient könnte sich das juristische Gerangel lange hinziehen. «Das kann mindestens ein Jahr gehen», sagte er gegenüber «Le Télégramme». Der spanische Internationale Sergi Roberto (l.) hat seinen Vertrag beim FC Barcelona bis 2022 verlängert. Als Ausstiegsklausel für das 25-jährige Eigengewächs wurden 500 Millionen Euro festgesetzt. An dem gelernten Mittelfeldspieler, der bei den Katalanen aktuell als Rechtsverteidiger eingesetzt wird, sollen mehrere Premier-League-Topclubs interessiert gewesen sein. (17. Januar 2018) Die Genfer Ticket-Plattform Viagogo darf vorerst keine Eintrittskarten für die WM-Endrunde in Russland anbieten. Das entschied das Landgericht Hamburg in einer einstweiligen Verfügung. Damit hat sich der Fussball-Weltverband Fifa im Streit mit der Ticketbörse durchgesetzt. Viagogo darf erst dann Karten anbieten, wenn sie diese durch die Fifa zugeteilt bekommt bzw. in deren Besitz ist. Bei Verstössen muss das Unternehmen mit einer Busse von bis zu 250'000 Euro oder «Ordnungshaft» von bis zu sechs Monaten rechnen. Der Gerichtsbeschluss trage zum Schutz des von der Fifa konzipierten fairen Preis- und Vertriebssystems für WM-Tickets bei, heisst es. Die Fifa beginnt mit dem Versand von WM-Karten an die Fans im April 2018. Julia Mancuso ist nach der freitäglichen Weltcup-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo vom Skirennsport zurück getreten. Die vierfache Olympia-Medaillengewinnerin plagte sich nicht erst seit einer Operation im Frühjahr 2015 mit Hüftproblemen herum. Die fünfte Teilnahme an Olympischen Spielen hatte Mancuso mangels zählbarer Resultate verpasst. «Leider habe ich nicht soviele Fortschritte gemacht, um mit den Besten der Welt wieder mithalten zu können», teilte die 33-jährige Amerikanerin mit. «Aber ich bin stolz, dass ich bis zum Schluss gekämpft habe. Ich sage schweren Herzens, aber aus ganzem Herzen auf Wiedersehen.» Nach Pyeongchang wird Mancuso trotz verpasster Olympia-Selektionskriterien reisen. Sie ist Teil des TV-Expertenteams von NBC. Anfang Dezember hatte Mancuso im Super-G von St. Moritz ihr Comeback nach 33 Monaten gegeben. Seither bestritt sie drei weitere Weltcup-Rennen, in die Punkte schaffte sie es nie. Nun ist es offiziell: Der deutsche Nationalspieler Leon Goretzka (22) wechselt auf die nächste Saison hin ablösefrei innerhalb der Bundesliga von Schalke 04 zu Bayern München. Der Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis 2022. Bei Schalke läuft der Kontrakt von Goretzka am Saisonende aus. Einen neuen Vierjahresvertrag in Gelsenkirchen mit einem geschätzten Jahressalär von bis zu zehn Millionen Euro hatte der Leistungsträger ausgeschlagen. Goretzka geht seinen nächsten Karriereschritt nun bei Bayern, mit dem der Confederations-Cup-Sieger endlich auch nationale Titel gewinnen möchte. Die spanischen Topclubs FC Barcelona und Real Madrid waren ebenfalls an ihm interessiert gewesen. Bayer Leverkusen verlängert mit seinem seit 2015 amtierenden Captain Lars Bender (28, r.) bis Ende Juni 2021. Der defensive Mittelfeldspieler spielt seit 2009 für Bayer. Der aktuelle Kontrakt seines Zwillingsbruders Sven, ebenfalls Olympia-Silbermedaillengewinner in Rio de Janeiro, hat die gleiche Laufzeit. Der FC Basel könnte einen weiteren Verteidiger mit internationalem Ruf verlieren. Gemäss der britischen «Daily Mail» hat West Bromwich Albion für Michael Lang einen Vertrag über dreieinhalb Jahre angeboten. Beobachter hätten den Schweizer Nationalspieler bereits im Camp in Malaga beobachtet. Lang soll bei den Baggies Jonny Evans ersetzen. (5. Dezember 2017) Fribourgs Goalie Barry Brust wird wegen einer «Schwalbe» finanziell zur Rechenschaft gezogen. Der kanadische Goalie muss wegen «Vortäuschen eines Fouls» im Spiel vom 6. Januar gegen die ZSC Lions eine Busse von 2000 Franken bezahlen. ZSC-Stürmer Mike Künzle hatte Brust mit dem Stock am Schlittschuh berührt, worauf sich der «Gefoulte» theatralisch fallen liess. (8. September 2017) In der Nacht auf Freitag standen vier Schweizer NHL-Spieler im Einsatz. Drei davon verbuchten zumindest einen Skorerpunkt. Einziger Torschütze war Timo Meier. Der Appenzeller erzielte bei der 3:5-Auswärtsniederlage der San Jose Sharks gegen die Colorado Avalanche (ohne den verletzten Sven Andrighetto) das 1:4. Nashvilles Captain Roman Josi steuerte zum 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen gegen die Arizona Coyotes zwei Assists bei. Einen Assist mehr als Josi hat Nico Hischier (v.) auf dem Konto. Der Nummer-1-Draft hatte beim 4:3-Erfolg der New Jersey Devils gegen die Washington Capitals nach Verlängerung seinen Stock beim Tor zum 3:2 im Spiel. Gemäss britischen Quellen ist Chelsea hinter Peter Crouch (l.) her. Der schlaksige Stürmer und Teamkollege von Xhehrdan Shaqiri bei Stoke City soll die Offensivabteilung der Blues verstärken. Der Routinier (36) gehörte früher zum Kreis des englischen Nationalteams. An und für sich hatte Chelsea Andy Carroll auf dem Transfer-Radar, doch kämpft der Internationale offenbar mit einer hartnäckigen Verletzung. Mit Mühe und Not gewann das B-Team von Real Madrid das Hinspiel im Viertelfinal des Copa del Rey auswärts bei CD Leganés mit 1:0. Dies ohne Spieler wie Toni Kroos oder auch Cristiano Ronaldo. Den Siegtreffer in der 89. Minute erzielte Marco Asensio (M.). Das Rückspiel im Santiago Bernabeu findet am kommenden Mittwoch statt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(sda/fal/ddu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • evi am 18.01.2018 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    seit wann hat embolo ein eignes Team?

    einklappen einklappen
  • Ruedi am 18.01.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Fährt Mädels!!!

    Ja bei Vonn, Weirather und Veight kommt Mann ins träumen!

    einklappen einklappen
  • 1900 am 19.01.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ABLÖSEFREI ..hehe..

    Sehr Guter entscheid Goretzka.. Damit ist klar.. Vidal kann im Sommer zu Chelsea wechseln, für ein haufen Geld..:-)))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman Eberle am 21.01.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nachspiel bei der SDA

    Das wird ein Nachspiel haben..! (Dort gibt es sowieso personalwechsel...!!)

  • KickerOnFire am 21.01.2018 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neues Hobby

    "Akanschja-auf-der-Bank-die-Freizeit-verbringen"

  • Nati Fan am 20.01.2018 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so schnell wie mögluch weg.....

    Wenn Embolo nicht wechselt wird er bei 04 unter tedesko versauer......

    • evi am 21.01.2018 04:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nati Fan

      dan kommt die Rückkehr zum fcb für embolo in die 2 Mannschaft

    einklappen einklappen
  • evi am 20.01.2018 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SO IST ES

    fcb spieler sind bessere Chl Spieler und nicht für die BL geeignet

    • Du Lauch am 20.01.2018 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @evi

      SO IST ES, evi geehört ins Dschungelcamp zu denn Karkelaken und nicht hier zu normalen Menschen.

    • S. Dubel am 21.01.2018 00:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Du Lauch

      Du sprichst mir aus der Seele.

    • lachender FCB Fan am 21.01.2018 00:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @evi

      Es muss bitter sein mit solch einem unzufriedenen Leben und mit solchem Frust und Neid. Leider helfen dir deine kindischen Kommentärli auch nicht weiter.

    einklappen einklappen
  • evi am 20.01.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    wie ich schon im vorraus gesagt habe Steffen ist ein Ersatz bank drücker

    • BVB FAN am 20.01.2018 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @evi

      Steffen ist nicht beim BVB...zuerst denken dann kommentar lenken.

    • Gloria am 20.01.2018 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BVB FAN

      Nicht stressen lassen, A. Kann die nicht denken und B. Ist die nur ne Neiderin und eine die gerne Zündet.

    • bla bla am 21.01.2018 00:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @evi

      Was hat denn Steffen mit Dortmund zu tun?

    einklappen einklappen