Wer das 3+-Erfolgsformat «Die Bachelorette» schauen will, muss auch Werbung schauen. Nicht nur in den Unterbrechungen.
Vor einer Woche hat Andrina Santoro als neue Bachelorette ihre Mission gestartet: Sie will unter 21 Männern einen potenziellen Lebenspartner finden. Dabei muss die 26-Jährige nebenher auch ein paar Werbeaufträge für den Sender 3+ erledigen. So achteten ihre Freunde in Folge eins beim nicht ganz so entspannten Küchen-Talk darauf, dass die Etiketten des Getränkesponsors immer schön zur Kamera zeigten. Und natürlich stiessen alle werbewirksam auf Andrinas Liebesabenteuer an. Die neuste Staffel wurde in Südafrika abgedreht – eine Premiere. Für die Reise an den südlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents hat 3+ Unterstützung von Reise-Partnern. Die umwerfende Szenerie vor Ort wird über die Staffel hinweg immer wieder potenziellen Reisenden schmackhaft gemacht. Und auch die drei Locations, in denen die Bachelorette, die Jungs und die Crew unterkamen, werden regelmässig ins Bild gerückt. Ist dir diese Werbung aufgefallen? Bei den Blind Dates brachte Zöllner Dominik Handschellen mit. Andrina nahm sich auch noch einen Moment Zeit, das Mitbringsel genauer zu betrachten. Genug Zeit für 3+, um noch einen Einblender mit Verweis auf einen Sextoys-Onlineshop einzuspielen. Bei den Speed-Dates wollte Massimo den historischen Moment noch mit einem Erinnerungs-Selfie festhalten. Klar, warum nicht, könnte man denken. Weniger klar ist, warum er nicht sein eigenes Handy zückt. Zum Glück hat Andrina ihr Smartphone aber hinter einem Kissen griffbereit. Die beiden knipsen ein Foto vom ersten gemeinsamen Gespräch, und ... ... das Handy erhält dabei auch eine Nahaufnahme. Über 10 Sekunden dauert der in die Sendung eingebaute Werbespot. Teure Bildschirmzeit. Die gute Arbeit der Selfie-Kamera wird auch noch eingeblendet. Auf Instagram macht Andrina übrigens Werbung für einen Telekom-Anbieter, der das gezeigte Produkt aktuell in einem Wettbewerb verlost. Diese Produkt-Platzierung hingegen war weniger subtil und ist schon ein Klassiker in der Schweizer «Bachelor/ette»-Welt: Bald-Architektur-Student Kenny setzt in einem Einspieler einen Wassersprudler in Szene. Gut 25 Sekunden lang ist das Produkt zu sehen, immer wieder auch in Nahaufnahme. Schmuck spielt ebenfalls regelmässig eine Rolle – ein Ring-Produzent ist Sponsor der Staffel. Eine Erfrischung am Strand? Gut zu wissen, dass die Jungs bei ihren Challenges dank der Sponsoren immer versorgt sind, wie auch in Folge zwei zu sehen sein wird. Dort greift Kandidat Levin zu einem bekannten Move: Er hat der Bachelorette ein Päckli mit Beauty-Artikeln aus der Schweiz nach Südafrika mitgebracht – der Online-Versand ist Sponsor. Andrina besucht Papa Santoro in dessen Garage. Hier schliessen wir ein Product Placement übrigens aus – zumindest ist die italienische Automarke nicht unter den Sponsoren der Sendung aufgeführt. Vor jeder Folge werden die Marken gezeigt, von denen Produkte in der Sendung beworben werden. Bei Folge eins waren es elf. 3+ begrenzt die Anzahl Platzierungen pro Folge übrigens. Und sie machen damit keinen Gewinn: «Wir verlieren mit allen unseren grossen Formaten nach wie vor Geld. Die Einnahmen aus dem Sponsoring und der Werbung decken leider die hohen Produktionskosten nicht.»
Mehr Bildstrecken