Nach dem Eurovision Song Contest war der Abend für Luca Hänni noch lange nicht zu Ende. Im Interview erzählt der Viertplatzierte, wie es ihm heute geht.
Ein voller Erfolg für die Schweiz: Luca Hänni holte beim diesjährigen Eurovision Song Contest den vierten Platz. Zum ersten Mal seit 26 Jahren konnte unser Land damit einen Platz unter den Top fünf erreichen. «Der Abend war sehr aufregend», sagt Luca Hänni über das Finale zu 20 Minuten. Es sei so schön gewesen, noch einmal auf der Bühne zu stehen und «das Feedback von den Leuten in der Arena zu bekommen. Sie sind richtig abgegangen.» Bereits ... ... im Vorfeld sorgte der Schweizer Beitrag für Begeisterung. Nicht nur beim ESC-Publikum kam der Song «She Got Me» gut an. Auch die Buchmacher platzierten Luca stets in den Top 10. Kurz vor der Entscheidung ... ... rangierte die Schweiz sogar auf dem zweiten Platz – vor dem tatsächlichen Gewinner Duncan Laurence aus den Niederlanden. In der ersten Entscheidungs-Runde, in der die Punkte der Jury bekannt gegeben wurden, bekam die Schweiz von der Fachjury immer wieder vereinzelt Punkte. Erst mit den 212 Punkten, die das ESC-Publikum dem 24-Jährigen gaben, konnte sich Luca Hänni den entscheidenden vierten Platz sichern. «Dieses Resultat schätze ich sehr, denn am Ende mache ich meine Musik ja für die Leute.» Die Platzierung kann Hänni kaum fassen. Das Feedback aus seinem Umfeld sei laut dem Berner mega gut. «Ich muss dann alle noch zurückrufen und Nachrichten beantworten. Es haben mir sehr viele Leute geschrieben», so Luca. Seinen Erfolg direkt feiern konnte der 24-Jährige nach der Show aber nicht. Interview-Termine standen noch auf dem Programm, bevor er in den frühen Morgenstunden endlich mit seinem Team anstossen konnte und dann ins Bett ging. Zeit zum Ausschlafen hat er aber nicht: Schon am Sonntag tritt Luca wieder den Heimweg von Tel Aviv an. Die Koffer sind bereits gepackt. Nun freue er sich darauf, ein paar Tage zu entspannen, bevor die Arbeit an seinem neuen Album los geht. Und für alle, die es verpasst haben: Hier ist die finale Rangliste der 26 Teilnehmerländer des Eurovision Song Contests 2018. Duncan Laurence mit «Arcade» Mahmood mit «Soldi» Sergey Lazarev mit «Scream» Luca Hänni mit «She Got Me» KEiiNO mit «Spirit In the Sky» John Lundvik mit «Too Late for Love» Chingiz mit «Truth» Tamara Todevska mit «Proud» Kate Miller-Heidke mit «Zero Gravity» Hatari mit «Hatrið mun sigra» Lake Malawi mit «Friend of a Friend» Leonora mit «Love Is Forever» Zala Kralj und Gasper Santl mit «Sebi» Bilal Hassani mit «Roi» : Tamta mit «Replay» Michela Pace mit «Chameleon». Nevena Boovi mit «Kruna» Jonida Maliqi mit «Ktheju tokës» Victor Crone mit «Storm» Serhat mit «Say Na Na Na» Katerine Duska mit «Better Love» Miki mit «La Venda» Kobi Marimi mit «Home» S!sters mit «Sister» Zenamit «Like It» Michael Rice mit «Bigger Than Us»
Mehr Bildstrecken