Das Gras, das Bob Marley zu Lebzeiten rauchte, gab es lange nicht mehr. Ein Biologe züchtet das Kraut nun nach.(04.06.2019)
Bob Marley, seine Musik und Marihuana – das gehört für viele Menschen einfach zusammen. Das Problem: Das Gras, das die Reggae-Legende damals rauchte, gab es eigentlich nicht mehr. Doch es naht Abhilfe – dank Machel A. Emanuel von der University of the West Indies in Kingston. Der jamaikanische Biologe und gläubige Rastafari züchtet Ganja Supreme, das Gras von damals. Auf mehreren Dutzend Quadratmetern experimentiert Emanuel mit dem Anbau der heimischen Cannabispflanze. Er hofft, dass Marihuana «Made in Jamaica» gewinnbringend vermarktet werden kann. Das Interesse an seiner Arbeit sei sehr gross, sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen. Doch der Forscher besteht auf Fair-Trade-Bedingungen, sollte es zum Handel mit seinem Marihuana kommen. Diese Haltung hätte sicher auch Bob Marley gefallen. Der Vorzeige-Kiffer wäre in diesem Jahr 74 Jahre alt geworden. Als Kind behauptete der 1945 Geborene, er könne Handflächen lesen. Seine Mutter hielt es für einen Witz, war aber erschüttert, als er mit all seinen Voraussagen recht behielt. Als Marley im Erwachsenenalter nach Jamaika zurückkehrte, weigerte er sich jedoch konsequent, alten Bekannten aus der Hand zu lesen. «Das mache ich nicht mehr – ich singe nur noch», soll Marley gesagt haben. Auf dem ersten Album, auf dem Marley zu hören ist, war sein Name falsch geschrieben: Er war als Bob Morley aufgelistet. Anschliessend soll er den Song auf der Jukebox einer Bar so oft gespielt haben, dass der Barkeeper die Platte zerstörte und Bob nach Hause schickte. Der Sänger fuhr lange einen BMW und erzählte angeblich allen, der Name stehe für «ailers». Als er längst berühmt war, jedoch immer noch kein Geld hatte, fand Marley raus, dass ihn sein Manager Don Taylor betrog. Er prügelte ihn zuerst krankenhausreif und feuerte ihn erst dann. Wenn es mit der Musik nicht geklappt hätte, wäre Marley wohl Fussballer geworden. «Fussball ist Freiheit - es ist ein eigenes Universum», sagte er. Dank einem Unfall beim Fussball entdeckten Ärzte das Melanom an seiner Zehe. Eine Amputation lehnte Marley aus religiösen Gründen ab und der Krebs konnte sich ungehindert ausbreiten. Er war als Womanizer bekannt und hatte eine unbekannte Anzahl unehelicher Kinder. Der Legende nach war sein liebster Aufreissspruch: «Willst du mein Baby haben?» Seine Ehefrau Rita Marley soll Bob mehrfach vergewaltigt haben. «Bob konnte ein 'Nein' nicht akzeptieren», schrieb seine Frau über ihn. «Er sagte: 'Du bist meine Ehefrau, du musst das tun' ... ich fühlte mich schrecklich.» Als Bandleader soll Bob Marley extrem streng gewesen sein. Er liess seine Musiker angeblich oft stundenlang dasselbe Riff proben. Eigentlich wollte er in Jamaika sterben, schaffte es aber nur noch bis Miami. Dort erlag er seinem Krebs. Beerdigt wurde Marley mit einem Fussball, seiner Gitarre und einer Cannabis-Blüte.
Mehr Bildstrecken