Der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses setzt sich auf Instagram für männliche Body Positivity ein. Denn: «Es herrscht ein ungesunder Doppelstandard für Männer überall». Das sehen auch andere berühmte Schweizer Männer.
Der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses (23) macht sich auf Instagram für männliche Body Positivity stark. Zu seinem aktuellsten Insta-Foto, das bei einem Fotoshooting zu dem Thema entstanden ist, hat er einen langen Kommentar verfasst. «Frauen geben offen zu, wenn sie unsicher mit ihrem Körper sind. Männer werden in der gleichen Situation als zu wenig selbstbewusst oder als zu eitel bezeichnet.» Dabei sei gerade die Konversation wichtig für Männer, die mit ihrem Körper haderten, schreibt er im Kommentar zu dem Post, der fast 1200 Likes erhalten hat. Wie er auf die Thematik kam? «Ich arbeite neben dem Studium schon länger bei einer internationalen Modekette. Dort merke ich täglich, dass viele Kunden ein Bedürfnis nach Kleidern haben, die anders sind als die typischen Slim-Fit-Schnitte. Auch in der Werbung wird der Mann, der nicht dem athletischen Männermodel-Typ entspricht, fast schon verschwiegen», so Elay gegenüber 20 Minuten. Elay ist aber nicht der einzige Instagrammer, der sich auf der Plattform für männliche Body Positivity starkmacht. Es finden sich auch einige wenige Accounts, die Körper-Wohlsein bei Männern thematisieren. So zum Beispiel . Der Brite ist nicht nur Vater von Drillingsmädchen und einem sechsjährigen Sohn, sondern auch Befürworter von männlicher Diversity. Er postet unter @daddy_to_triplet_girls. «Mein Gewicht hat mich schon immer gestört – jahrelang war es das Erste, woran ich beim Aufwachen und vor dem Zu-Bett-Gehen dachte», schreibt er zu diesem Insta-Post. Er fühle sich inzwischen zwar besser und mache viel Sport, aber dennoch fällt es ihm schwer, sich selber zu lieben: «Ich befinde mich zwar auf einem guten Weg, ganz werden ... .... die Unsicherheiten aber nie verschwinden, da sich viele Probleme in meinem Kopf befinden.» Für alle, denen es ähnlich geht, hat er einen Tipp: «Wenn ihr Probleme mit eurer mentalen Gesundheit habt, dann spricht unbedingt mit jemandem darüber, das ist der erste Schritt zur Besserung.» ist das erste männliche Plus-Size-Model, das einen Vertrag bei der weltberühmten Modelagentur IMG bekommen hat. Auf Instagram spricht er ganz offen über die psychischen Probleme, die sein Körper ihm früher bereitet hat: «Fast mein ganzes Leben lang habe ich mich nie ohne T-Shirt gezeigt – nicht einmal am Strand. In der Primarschule war meine grösste Angst, dass mein Bauch ... ... unter meiner Kleidung hervorblitzen könnte.» Heute läuft er auch oben ohne an Fashion-Shows mit und hat schon verschiedene Kampagnen geshootet. «Body Positivity ist ein schwieriges Thema für Männer. Deshalb ist es so wichtig, dass wir darüber reden», schreibt er auf seinem Profil. Seit April schreibt Miko für den Blog Chubstr wöchentlich eine Kolumne rund ums Thema Körperbewusstsein. Die Artikel tragen Titel wie: «Nennst du dich selber fett?», «Wie man als Erwachsener mit Mobbing umgeht» oder «Wie kann man sich als übergewichtiger Mann in Gym wohlfühlen?» Auch aus England macht auf seinem Instagram-Profil @bopo.boy auf Body Positivity unter Männern aufmerksam: «Lange dachte ich, dass nur mein Aussehen mein Wert definiert. Der innere Konflikt, der dadurch entstanden ist, hat meinem Körper sowie meine Psyche geschadet.» Er habe übertrieben Sport gemacht, fast nichts mehr gegessen und sogar Geld in Operationen investiert, um den unrealistischen Idealen zu genügen, die er verfolgte. Alles habe sich verändert, als er angefangen habe, seinen Körper und Geist als eines zu sehen: «Als ich die Normen der Gesellschaft anfing auszublenden und darauf gehört habe, was mein Körper braucht, habe ich irgendwann Frieden mit mir geschlossen.» Der deutsche ist ebenfalls als Plus-Size-Model tätig und teilt auf seinem Instagram-Account seine Erfahrungen als übergewichtiger Mann. «Akzeptiert eure Extrakilos und fangt an, euch selber zu lieben», steht in seiner Insta-Bio geschrieben. Auf seinem Blog Extra-inches.de stellt er stylische Kleidung in Übergrössen für Männer vor: «Das Angebot an Herrenmode in grossen Grössen macht es mir selbst nicht immer leicht, das anzuziehen, was ich gerne möchte. Aber es gibt immer wieder ein paar coole Teile auch in einer grossen Grösse», schreibt er auf seinem Blog.
Mehr Bildstrecken