Die Tagesschau-Moderatorin wechselt hinter die Kamera. 27 Jahre lang hat sie bei SRF die News präsentiert.
Katja Stauber wechselt die Seiten: Nach 27 Jahren als «Tagesschau»-Moderatorin zieht sich die 56-Jährige nun hinter die Kamera zurück. Das teilt SRF in einer Medienmitteilung am Mittwoch mit. «36 Jahre vor einem Mikrofon oder einer Kamera – 27 Jahre davon allein bei der ‹Tagesschau› – sind fast ein ganzes Berufsleben», sagt Stauber in dem SRF-Statement. «Das reicht jetzt erstmal.» Wer Staubers Nachfolge antreten wird, werde «in den kommenden Monaten geregelt», teilt SRF auf Anfrage mit. Wasiliki Goutziomitros hat mit ihrer Moderationserfahrung sicher beste Chancen, ins Team der Hauptausgabe nachzurücken. Auch Angélique Wälchli, Moderatorin der Nebenausgaben, wäre eine Kandidatin für den Job. Dieses Porträt von Stauber wurde im Jahr 2000 im Leutschenbach aufgenommen. Da war sie bereits seit acht Jahren Moderatorin der Hauptausgabe. Ihre Moderationen beendet die Zürcherin jeweils mit dem Satz «uf Wiederluege». Im Februar 2020 wird sie ihn ein letztes Mal in die Kamera sagen. Die 56-Jährige verbrachte ihre ersten Lebensjahre mit der Familie in Südwestafrika. Sie studierte Jus in Zürich und begann ihre berufliche Karriere als Moderatorin bei Radio 24. Sie ist mit ihrem Tagesschau-Kollegen Florian Inhauser (51) verheiratet. Ende Juni gab auch Maureen Bailo ihren Rücktritt als Moderatorin der Nebenausgaben der «Tagesschau» bekannt. Dass neben Cornelia Boesch (l.) noch eine zweite Frau fürs Team der Hauptausgabe gesucht wird, scheint naheliegend. Ansonsten hat sicher auch Mario Grossniklaus (r.) Chancen, nachzurücken.
Mehr Bildstrecken