Vor den Wahlen haben sich auf Social Media zahlreiche Stars bemüht, ihre Follower zum Abstimmen zu bringen. Werden sie einen Unterschied machen können?
Der Bieler Musiker hat auf Instagram momentan 24'000 Abonnenten. In seinen Insta-Storys hat er diese daran erinnert, das Wählen nicht zu vergessen. Die Luzernerin ist eine der reichweitenstärksten Influencerinnen des Landes. Ein substanzieller Teil ihrer 303'000 Followerinnen und Follower kommt aus der Schweiz. Anja hat auf Instagram in mehreren Storys eine ganz genaue Wahlanleitung für ihre Community hochgeladen – ganz neutral, ohne ihre politische Gesinnung öffentlich zu machen. Der Zürcher Vollblut-Chansonnier spielte ein Konzert in seiner Heimatstadt: Und teilte seinen 61'000 Followern mit, dass «unterschriebene und zugeklebte Wahlcouverts» als Eintrittskarte gelten würden. Aber auch Ausländer, Minderjährige und vorbildliche Bürgerinnen, die schon abgestimmt hätten, waren willkommen. Künstler und Influencer , der in Zürich studiert, erreicht 33'000 Menschen mit seinem Insta-Kanal. Er lud in den vergangenen zwei Wochen mehrere Storys mit Wahltipps und -aufforderungen hoch. «Wer nicht wählt, ist einfach faul», schreibt er in aller Deutlichkeit. Der Berner Rapper gibt seinen 16'600 Followern für die Region gleich noch einen konkreten Wahltipp auf den Weg. «Die Liste seiner Accomplishments ist lang. Die Liste, die ihr einwerfen müsst, ist die mit seinem Namen drauf», so Knack. Das Hit-Duo setzt sich ebenfalls für unsere demokratischen Prozesse ein – vergangenes Jahr haben sie zum Abstimmen aufgefordert. Für die Wahlen 2019 hielten sie sich auf ihrem Social-Media-Kanälen zurück.
Mehr Bildstrecken