Winterspecial
Hier finden Sie die interessantesten News und Facts rund um die kalte Jahreszeit. Wo sich die besten Pisten befinden, wo am meisten Schnee liegt oder welche Wintersportarten Sie diese Saison unbedingt ausprobieren sollten.

5 bis 10 cm Neuschnee

01. Dezember 2012 12:59; Akt: 02.12.2012 08:47 Print

Weisses Erwachen

Ein winterliches erstes Advents-Wochenende: In der Nacht auf Samstag war es es im ganzen Land eisig kalt, am Sonntag schneit es wieder. Auch die kommende Woche wird frostig.

Bildstrecke im Grossformat »
In Steg im Wallis sind bis zu 63 cm Schnee gefallen, schreibt Forny am 4. Dezember 2012. Es gefroren auch einige Teiche, wie hier in Cran-Montana. (Foto von Dimitri Baillod) Das wars dann wohl mit den gemütlichen Sommerabenden auf der Terrasse. In Brig schneit es immer noch, schreibt Matjasec Zvonko. Dieser Leserreporter regt sich darüber auf, dass obwohl er die Steuern schnell eingezahlt hat, das Troittoir nicht freigeschaufelt wurde. Die Passanten müssen auf die Strasse ausweichen. (Foto von Lucas Regalo) Über Nacht wurden im Oberwallis die Autos zugeschneit. Das heisst, früher Aufstehen und das Auto freischaufeln. (Bild: Dmonic Andres) Das könnte bei diesen Fahrzeugen etwas länger dauern. (Bild von Dominic Andres) Auch der Bahnverkehr ist stark betroffen. (Foto von Bruno Zaugg) Weisses erwachen in weiten Teilen der Schweiz am 4.12.2012. Schnee fiel in den höheren Lagen und in der Westschweiz ausgiebig. Gemäss Angaben von MeteoNews fielen im Rhonetal beziehungsweise im Zentralwallis bis zu 30 und im Oberwallis bis zu 50 Zentimeter Schnee. Hier Saas Fee. Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) musste ihren Betrieb zwischen Fiesch VS und Oberwald VS im Goms sowie zwischen Andermatt UR und Tschamutt GR über den Oberalppass wegen Schneefalls einstellen. Am 3. Dezember 2012 auf dem . Eine traumhafte Winterstimmung auch in BE. Der Sonnenaufgang in FR. Eiskalter Sonnentag auf dem im Kanton Schwyz. Noch einmal der . Weite Teile der Schweiz liegen am 3. Dezember unter einer tiefen Schneeschicht. Mit -9 Grad im waadtländischen sank das Thermometer auf einen neuen Tiefststand. SZ, Blick auf den kleinen und grossen Mythen. Im Mittelland gab es aber nach Angaben von MeteoSchweiz deutliche Temperaturunterschiede. Im Alpenraum hingegen war es bitterkalt. So sank das Thermometer in Ulrichen VS auf -16,4 Grad und in Val Mora auf dem Ofenpass auf -14,1 Grad. Winterwunderland in SG. Am Sonntagvormittag kam es um 11.45 Uhr auf der Kreuzlenstrasse zwischen Oetwil am See und Uetikon-Männedorf zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Dabei wurde eine Person verletzt. Der Lenker musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und mit einer Ambulanz ins Spital gefahren werden. Als Unfallursache steht die unangepasste Geschwindigkeit im Vordergrund. Die Strasse war zum Unfallzeitpunkt mit Schnee und Matsch bedeckt. In musste am Sonntag, 2. Dezember, ein Abschleppwagen von BernMobil ausrücken, um eine Strasse freizuräumen. Ein Bus kam auf der Strasse ins Rutschen und prallte in den Randstein. Der Lenker eines PKW verlor ebenfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug. Auf der A9 kam es bei zu einem Unfall wegen Neuschnees, in dessen Folge die Autobahn in beiden Richtungen gesperrt werden musste. Ein Rega-Helikopter war im Einsatz. Beim Unfall stiessen mehrere Autos zusammen. Es gab Verletzte. Schneeräumfahrzeuge bei der Unfallstelle auf der A9. Auf der Autobahn beim sind Schneepflüge im Einsatz. Jeder Schneepflug ist gefragt. Ein Autofahrer kam in nicht mehr weiter. Sogar die Polizei musste ihm den Hügel hinauf helfen, berichtet ein Leserreporter. Hoch liegt der Schnee auch in OW. Verschneit präsentiert sich BE am Sonntag. Heftiger Schneefall in auch am Sonntagmittag noch. Bereits 10 Zentimeter Schnee meldet ein Leserreporter aus NW am Sonntagvormittag. Ein eingeschneites Quartier in AG. Schneebedeckte Strassen in . Ein Schneemann von stattlicher Grösse in AG. Geschnatter im kalten Schnee in ZH. Um 10 Uhr morgens ist in diesem Ort im waadtländer Jura noch kein Schneepflug vorbei gekommen. Schnee in . Auch in hats geschneit. Frau Holle in . «Der Tisch ist gedeckt in unserer schönen Schnee-Lounge am », berichtet der Leser-Reporter. Bereits am Donnerstag hat es geschneit. Die Kanti im thurgauischen verschwindet fast im Schnee. Weisse Impression aus ZH. Das tief verschneite BL. «Winter in », schreibt der Leser-Reporter aus dem Zürcher Oberland. Das VD – ein Traum in Weiss. «Der erste Schneemann unserer Nachbarskinder», schreibt die Leser-Reporterin. Nebel und Schnee - AG droht zu verschwinden. Der Weg zum Bahnhof in NE ist heute besonders rutschig. Der Winter hat auch erreicht. Auch LU ist bereit für Weihnachten. Der scheint im Schnee zu versinken. Na dann mal Prost! In ZH bleibt man cool. «Schnee, so weit das Auge reicht», berichtet der Leser-Reporter aus SZ. Guten Morgen, BL. im Emmental BE unter der weissen Schneedecke. In ZH werden die Kinder der Schaukel heute wohl die kalte Schulter zeigen. «Schneebild», schreibt der Leser-Reporter zu diesem Foto. Die weisse Pracht in FR. «Alles weiss - sogar die Hauptstrasse! Und es schneit weiter und weiter... :-)», berichtet Leser-Reporterin Alexandra aus BL. Weihnachtsstimmung in ZH. Der erste Schneemann 2012 in , im Kanton Graubünden. Gebaut von Cindy. Ebenfalls fleissig gebaut wurde in TG. Durch die schwere Schneelast kamen viele Baume zu Fall. Hier zwischen St. Imier und Les Pontins im . Schneebedeckte Strassen gabe es auch in , im Toggenburg. Der Schnee kam auch bis in die Stadt. Hier am . Weisse Dächer in , im Kanton Bern. Etwas mehr Schnee gab es auf dem , im Kanton Schwyz. Weisses ZH. Das schneebedeckte AR in den frühen Morgenstunden. , morgens um halb sechs. Die weisse Pracht ist da: Am Donnerstag, 29. November, hat es fast in der ganzen Schweiz bis ins Flachland geschneit. In türmt sich der Schnee auf dem Bahnhofsgeländer. Drei bis vier Zentimeter hat es auch im freiburgischen . ZH ist weiss. Sogar der Pfadschlitten war schon da. Es flockt auch im sanktgallischen . In hat es schon ordentlich Schnee. Ein Vierbeiner tummelt sich in im Schnee.

Vergangenen Donnerstag schneite es - betrachten Sie die schönsten Leser-Bilder in unserer Bildstrecke.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Flachland ist der Schnee geschmolzen – doch der Norden der Schweiz dürfte bald wieder in schönstem Weiss erstrahlen. Am Sonntag schneit es zeitweise kräftig, im Norden werden 5 bis 10 Zentimeter Neuschnee erwartet, wie «MeteoNews» mitteilt. Bei dem kalten Boden bleibt dieser länger liegen als letzten Donnerstag.

Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn hat es in der Nacht auf Samstag in der ganzen Schweiz eisige Temperaturen gegeben. Einzig das Tessin und die Gebiete rund um die grossen Seen blieben teilweise frostfrei.

Auch nächste Woche wird es kalt

Die tiefsten Temperaturen wurden auf der Glattalp im Muotatal gemessen, wo das Thermometer auf minus 28,8 Grad sank. Auch im Goms und im Engadin war die Nacht frostig: In Zuoz GR fiel die Temperatur bis auf minus 15 Grad, wie der Wetterdienst «Meteomedia» mitteilt. Grund für das winterliche Klima ist die kalte Luft aus Skandinavien. Am Sonntag ist mit einem weiteren Schwall feuchter Polarluft zu rechnen.

Das kalte Wetter wird auch kommende Woche anhalten. Nur am Dienstag gibt es mit Westwind kurzes Tauwetter. Am Alpennordhang gibt es bis zum nächsten Wochenende zwischen 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee.

Saisonstart in einem Fünftel der Skigebiete

Der Neuschnee der vergangenen Tage und schönstes Winterwetter haben jenen Schweizer Skigebieten, die am Samstag ihre Anlagen in Betrieb nahmen, einen Traumstart beschert. Allerdings ist vorerst nur in rund einem Fünftel der knapp 250 Schweizer Skigebiete Wintersport möglich.

Selbst in Skigebieten, wo Skis oder Snowboards ausgepackt werden können, laufen noch längst nicht alle Luftseil- und Sesselbahnen sowie Skilifte. In St. Moritz GR beispielsweise sind derzeit erst 14 von 24 Anlagen in Betrieb, in Verbier-La Tzoumaz VS 7 von 35, in Wengen BE 6 von 19, in Davos GR 14 von 59, in Flims-Laax GR 10 von 29 und in Andermatt UR 5 von 19.

In mehreren grossen Skigebiete beginnt die Wintersaison 2012/2013 erst an den kommenden Wochenenden. In Adelboden BE, Grindelwald BE, Grächen VS, Obersaxen GR, Savognin GR sowie im Gebiet Hasliberg BE und auf Melchsee-Frutt OW ist der Start für den 15. Dezember vorgesehen.

Die Skigebiete Gstaad-Saanen, -Saanenmöser und -Schönenried BE setzen ihre Lifte in zwei Wochen in Betrieb. In Gstaad-Zweisimmen und -St. Stephan BE erfolgt der Start noch eine Woche später. Auch viele Westschweizer Destinationen wie Leysin VD, Les Diablerets VD, Champéry VS oder Morgins VS wollen am 22. Dezember loslegen.

(rey/sda)

Meteonews Winter
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen