Winterspecial
Hier finden Sie die interessantesten News und Facts rund um die kalte Jahreszeit. Wo sich die besten Pisten befinden, wo am meisten Schnee liegt oder welche Wintersportarten Sie diese Saison unbedingt ausprobieren sollten.

Temperatursturz

27. November 2012 14:29; Akt: 27.11.2012 14:58 Print

Endlich wirds richtig winterlich

Mit den warmen Temperaturen ist nun Schluss. Am Donnerstag schneit es bis ins Flachland. Stellenweise sogar ziemlich heftig. Damit endet ein viel zu warmer November.

Bildstrecke im Grossformat »

Wo es in der Schweiz im Durchschnitt am meisten schneit, sehen Sie in dieser Diashow.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich bereits an die herbstlich warmen Temperaturen gewöhnt hat, der soll besser den Wintermantel wieder hervor nehmen. Gemäss MeteoSchweiz wird es nämlich am Donnerstag bis ins Flachland schneien und kälter werden.

Umfrage
Freuen Sie sich auf das Winterwetter?
47 %
27 %
26 %
Insgesamt 8216 Teilnehmer

«Bereits am Mittwoch kommt es auf der Alpensüdseite zu starken Niederschlägen», sagt Meteorologe Jacques Ambühl. In den Südwalliseralpen und in den Tessiner Bergen gibt es dabei bis zu einem Meter Neuschnee. Gemäss Ambühl halten schwache Schneefälle den ganzen Donnerstag auch im Flachland an. Erst am Freitag und am Wochenende nehmen sie aufgrund kälterer Polarluft ab.

Auch bei den Temperaturen wird es nun winterlich. Morgen ist es im Flachland noch maximal sechs Grad warm, am Donnerstag noch zwei. Am Wochenende bleibt die Temperatur um den Gefrierpunkt.

Auch wenn nun der grosse Schnee kommt, für Wintersportfans ist das Wetter am Wochenende nicht ideal. «Es wird wechselhaft bis stark bewölkt und es weht eine leichte Bise. Das Wetter wird winterlich unangenehm», sagt Ambühl.

Warmer November schafft es in die Top 10

Auch wenn es nun kalt wird, der November war laut dem Klimatologen Stephan Bader von MeteoSchweiz rund zwei bis drei, in den höheren Lagen sogar über drei Grad zu warm. «Er schafft es damit in den hinteren Teil der Top-Ten der wärmsten November», so Bader. Besonders die Nächte seien zum Teil sehr warm gewesen. An das Jahr 1994 reichten die Temperaturen aber nicht ran. Damals wurde der bis jetzt wärmste November gemessen. Dieser war rund vier Grad zu warm.

Grundsätzlich hat der November in den letzten 30 Jahren deutlich mildere Temperaturen gebracht als zuvor. «Wie bei den anderen Monaten ist diese Temperaturzunahme das klassische Signal der laufenden Klimaänderung.» Auch für den kommenden Winter stehen die Zeichen eher auf mild. «Die Modellberechnungen, welche für den Winter allerdings unsicher sind, zeigen für das östliche Mittelland eine mittlere Temperatur von über zwei Grad. Der normale Temperaturbereich liegt hier zwischen 0.6 und 2 Grad.»

(bat)

Meteonews Winter
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen