Sportfachhandel

14. November 2012 08:27; Akt: 14.11.2012 10:44 Print

Ski sind diesen Winter deutlich günstiger

von Alex Hämmerli - Die Sportfachhändler rechnen wieder mit steigenden Umsätzen. Die Preise mussten sie aber deutlich senken. Besonders Ski sind günstiger zu haben.

storybild

Die Schweizer zieht es wieser in die Berge.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Sportgeschäfte haben zwei magere Jahre hinter sich: Der Umsatz mit Skis, Tennisschlägern oder Joggingschuhen brach 2011 um happige 11,5 Prozent auf rund zwei Milliarden Franken ein. Und dieses Jahr dürfte es alles in allem zu einem weiteren – wenn auch nur leichten – Minus kommen.

Nun zeichnet sich aber eine Trendwende ab: «Wir haben einen überraschend guten Start in die Wintersaison hingelegt», freut sich Claude Benoit, Präsident des Sportfachhandelverbands ASMAS. Im vierten Quartal rechne man mit einem Umsatzplus von vier Prozent gegenüber derselben Zeit im Vorjahr. Und auch für die nächsten Jahre rechnen die Händler mit einem Aufschwung: Für das Jahr 2015 kalkulieren sie wieder mit 2,2 Milliarden Franken Umsatz.

Mit tieferen Preise gegen den Einkaufstourismus

Laut Benoit zeigen die wachsenden Umsatzzahlen, dass die hiesigen Sportfachhändler wieder konkurrenzfähig sind: «Das Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich klar verbessert.» Insbesondere die Preise für Top-Skis seien gepurzelt: «Skis, die letztes Jahr noch 1200 Franken gekostet haben, gibt es jetzt für 800 Franken.» Aber auch sonst seien Sportartikel deutlich günstiger geworden. «Wir sind heute kaum mehr teurer als Sportgeschäfte in den umliegenden Ländern», versichert Benoit. Der Einkaufstourismus hat auch den Sporthändlern zu schaffen gemacht.

Diesen Winter dürften die Händler in der Schweiz wieder rund 300 000 Skis verkaufen, prognostiziert man beim ASMAS. In der Saison 2010/2011 waren es laut dem Konsumforscher GfK lediglich 275 000. Früher waren es aber noch deutlich mehr: Vor zwanzig Jahren setzten die Sportgeschäfte hierzulande noch 437 000 Skis ab. Der Verkauf von Snowboards nahm seit der Rekordsaison 99/00 von 110 000 Brettern auf heute noch 43 000 ab. «Bereits jedes vierte Snowboard und jeder vierte Ski wird heute gemietet statt gekauft», begründet Benoit den Rückgang. Und der Trend geht weiter. Besonders beliebt für die Miete seien Kinderskis, die man schon für 70 Franken gleich die ganze Saison haben könne. «Das macht den Wintersport wieder für breite Bevölkerungsschichten erschwinglich.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H B aus Bern am 14.11.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Geiz ist Geil und Arbeitslos!

    Genau die Preise sind gefallen und minimum 500 Jobs in der Schweiz sind im Sportfachhandel sowie bei den Zulieferern 2011/12 gestrichen worden. Heute Jobs in Sportfachhandel morgen der Metzger dann folgt schon bald der Handwerker und zum schluss bekommt der Bundesbeamte noch mehr Lohn und jeder fragt sich warum wir immer noch zu teuer sind. Günstig ist nicht Geil kostet aber sehr sehr viele Arbeitsplätze morgen oder übermorgen vielleicht auch deiner!! Denk dran beim günstig und Online Shoppen!!

  • Oliver Schibli am 14.11.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    CH ist immer noch viel zu teuer!

    Ja genau, soviel zu dem thema...

    einklappen einklappen
  • Daniel Eggli am 14.11.2012 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    2x minus

    2 magere Jahre nötig, bis mans kapiert hat. Aber Hut ab, unsere Hoteliers werdens dann in fünf Jahren auch begriffen haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Controller Max am 14.11.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Freude herrscht - fascht.

    Ein ASMAS-Präsident der tatsächlich über Preis und vor allem Preisreduktionen von 33% (!) laut und deutlich spricht, sollte zurücktreten. Identische Ware, im Look banal und austauschbar, wurde generell günstiger...Hallo. All die vielen Kunden pro Jahr dürften sich in einer Retroperspektive doch kräftig "verarscht" vorkommen von derartigen Fachhändlern 'vor Ort'!

  • H B aus Bern am 14.11.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Geiz ist Geil und Arbeitslos!

    Genau die Preise sind gefallen und minimum 500 Jobs in der Schweiz sind im Sportfachhandel sowie bei den Zulieferern 2011/12 gestrichen worden. Heute Jobs in Sportfachhandel morgen der Metzger dann folgt schon bald der Handwerker und zum schluss bekommt der Bundesbeamte noch mehr Lohn und jeder fragt sich warum wir immer noch zu teuer sind. Günstig ist nicht Geil kostet aber sehr sehr viele Arbeitsplätze morgen oder übermorgen vielleicht auch deiner!! Denk dran beim günstig und Online Shoppen!!

  • Werner Baumann am 14.11.2012 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Teure Skis

    Ich habe nicht das Gefühl, dass der Schweizer Ski (Beispiel: Stöckli Ski) seine Preise reduziert hat! Die Preise steigen nach wie vor von Jahr zu Jahr. Der Markt wird es zeigen, ob die Preisdifferenzen zur Konkurrenz mit dem Prädikat "Swiss Made" gehalten werden können.

  • xab am 14.11.2012 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das total machts aus...

    Bin ein "Bergler" und fahre Ski seit ich 4 Jahre alt bin, früher war ich minimum 30 Tage auf der Piste heute 0 Tage! Warum? Winterausrüstung ist enorm teuer von Skidress zu Schuhen, Helm, Stöcke, Panzer usw. das ging ja noch. Doch wo ich früher 20.- pro Tagesticket bezahlt habe, zahl ich heute ca 60.- pro Tag, ein Mittagessen auch noch 25-35.- dies summiert sich sehr! 1 Tag Skifahren kostet locker 100.- pro Tag wenn man noch gewisse Sachen mieten muss >150.- auf eine 4köpfife Familie gerechnet kann man ebensogut 1 Woche Hawaii buchen anstatt eine Woche Skiurlaub in der Schweiz....wird fast billiger...

  • Oliver Schibli am 14.11.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    CH ist immer noch viel zu teuer!

    Ja genau, soviel zu dem thema...

    • Gian am 14.11.2012 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lohn??

      und du hast immer noch ein viel zu hohen Lohn....

    einklappen einklappen
Winter-Special aktuell
Meteonews Winter
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen