Maya-Neujahr

18. Dezember 2012 03:50; Akt: 18.12.2012 07:05 Print

Argentinischer Berg nach Suizid-Aufruf gesperrt

Argentinien sperrt während des Maya-Neujahrs den Zugang zum Berg Uritorco. Im Internet hatten zahlreiche Apokalyptiker zum Suizid auf dem mythischen Berg aufgerufen.

storybild

Auf dem mythischen Cerro Uritorco treffen sich jährlich Tausende, um an Meditationsgruppen teilzunehmen oder um UFOs zu suchen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um einen Massenselbstmord zu verhindern, lässt Argentinien den Zugang zum Berg Cerro Uritorco sperren. Anlass ist ein im Internet verbreiteter Aufruf zum Suizid auf dem mythischen Berg am prophezeiten Weltuntergang am 21. Dezember.

An dem Tag endet ein Zyklus des Maya-Kalenders. Esoteriker verschiedener Länder sehen darin den Termin des Weltuntergangs. Die Mayas selbst haben aber nur das Ende eines Zeitzyklus vorgesehen, dem ein neuer Zyklus folgen soll.

Der 1950 Meter hohe Cerro Uritorco in der zentralargentinischen Provinz Córdoba ist in Privatbesitz. Die Verwalter des Massivs akzeptierten am Montag eine Aufforderung des Bürgermeisters der nahe gelegenen Stadt Capilla del Monte, den Berg abzuriegeln.

15'000 Besucher erwartet

Die Zugänge würden vom Abend des 20. Dezember bis Mitternacht des 21. Dezember gesperrt bleiben, um «ein Unglück» zu vermeiden, sagte der Verwalter Rafael García dem Rundfunksender Cadena 3.

Dem Uritorco werden von mystischen Gruppen energetische Kräfte zugeschrieben. Jährlich treffen sich Tausende auf dem Berg, um an Meditationsgruppen teilzunehmen oder um UFOs zu suchen, die dort landen sollen. Zum 21. Dezember wurden rund 15'000 Besucher erwartet.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spin Doctor am 18.12.2012 05:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll an diesem Berg "mythisch" sein?

    Zwar immer noch besser dieser Berg, als z.B. das Matterhorn. Für die Spinner muss es wohl nur abgelegen und etwas neues sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spin Doctor am 18.12.2012 05:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll an diesem Berg "mythisch" sein?

    Zwar immer noch besser dieser Berg, als z.B. das Matterhorn. Für die Spinner muss es wohl nur abgelegen und etwas neues sein.

    • Torquy am 18.12.2012 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schicksalsberg

      Matterhorn am 21.12. ist weniger leicht zu erreichen als ein argentischinen Mittelberg (wo Hochsommer herrscht)....

    einklappen einklappen