Gestatten ...

15. April 2012 14:17; Akt: 21.06.2012 14:36 Print

Mein Name ist Schwan

von Susanne Lüthi - Ich bin schön mit meinen braunen Augen, meinem orange-roten Schnabel, den weissen Federn und dem langen Hals. Ich bin ein treuer Liebhaber und liebevoller Vater. Und – ich bin gefährlich.

Bildstrecke im Grossformat »
Wenn zwei von uns sich finden, dann bleiben wir in der Regel . Das ist schön, ausser ... ... wenn sich Amors Pfeil verfliegt. Das ist Petra passiert. Sie ist ein Trauerschwan und man kann die Dumme hier sehen, wie sie in ihrem Winterquartier im Zoo von Münster am 14. Dezember 2007 mit dem weissen Tretboot herum schwimmt. Lange Zeit ist sie nicht von seiner Plastikseite gewichen. Wir haben die Hoffnung schon fast aufgegeben, doch dann hat sie sich überraschend doch noch vom Pedalo getrennt und ihre Liebe einem von uns, also einem Höckerschwan geschenkt. Um nach nur einer Woche wieder zum Tretboot zurückzukehren. Shocking! Petra hat ja keine Ahnung, was sie verpasst! Wir sind nämlich sehr liebevolle Eltern. Wehe dem, der sich meinen Liebsten und meinem Revier nähert. Ich werde mit allen Mitteln Kämpfen, wenn du nicht aufgibst, könnte jetzt dein letztes Stündlein geschlagen haben, lieber Konkurrent. Bist du ein Mensch, musst du mit erheblichen Verletzung rechnen, denn in dieser Sache bin ich stur, da gibts keine Birnen. Trotz meiner grossen Liebe und vollumfänglichen Hingabe ist die Sterberate bei unseren Kleinen und Kleinsten sehr hoch. Die grösste Bedrohung ist wieder einmal der Mensch, der Nester und Eier kaputt macht. Ok, ok, das sieht jetzt vielleicht nicht gerade sehr elegant aus. Doch immhin muss ich, bin ich ein Höckerschwanmännchen, bis zu 13,5 Kilogramm in die Luft stemmen, wenn ich fliegen will. Aber wissen Sie was, es ist mir egal, ich kann wenigstens fliegen, ätsch. Sehen Sie? Der Beweis. Wenn ich mich hier so ansehe, wundere ich mich allerdings auch grad, wie ich dicker Vogel fliegen kann. Aber who cares. Dass ich so weit verbreitet bin, verdanke ich meiner eleganten Schöhnheit. In früheren Zeiten holte man mich darum aus meiner ursprünglichen Heimat in Mittel-, Nord- und Osteuropa und Mittel- und Ostasien, um mit mit Weiher, Seen und Teiche zu verschönern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich in ein Flugzeug setzt und bei Sinnen ist, muss sich unweigerlich fragen: «Wie kann dieses schwere Ding bloss fliegen?» Das gleiche Phänomen trifft auf den Höckerschwan zu, wobei es das Weibchen mit seinen kaum je mehr als zehn Kilos leichter hat als ihr Männchen. Das muss satte 10,5 bis 13,5 Kilo Lebendgewicht in die Lüfte stemmen und dort halten. Das schafft der 1.60 Meter lange Flattermatz dank seiner Flügelspannweite von bis zu 240 Zentimetern. Trotzdem braucht er eine lange Startpiste. Wenn er über das Wasser rennt, könnte man kurz an Jesus in Eile denken, hebt er dann endlich ab, erinnert er an einen überladenen Jumbo-Jet, denn die Flugweise ist nicht die eleganteste. Der Flügelschlag ist langsam, kräftig und laut.

Das Fliegen ist für die zu der Familie der Gänse gehörenden Tiere mit einem grossen Kraftaufwand verbunden. Wohl deshalb sieht man sie auch nicht allzu oft am Himmel. Viel lieber schwaddern sie auf Teichen, Seen und langsam fliessenden Gewässern in ganz Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland herum. Das war nicht immer so. Ursprünglich lebte der Höckerschwan nur in Mittel-, Nord- und Osteuropa und in Mittel- und Ostasien. Von dort wurde er gerne weggetragen und für schön auf die Weiher von Schlosspärken und Dörfer gesetzt.

Man kann es gut nachvollziehen. Denn mit seinen Augen, braun wie zwei Haselnüsse, dem Gefieder, weiss wie ein Brautkleid, seinem orange-rot-leuchtenden Schnabel, seinen schlankmachend schwarzen Beinen und seinem gebogenen Hals, der, wenn er zu zweit ist, just ein Herz formt, ist der Höckerschwan nicht nur sehr majestätisch und schön, er scheint ausserdem ein sehr romantisches Tier zu sein. Dieser Schein trügt nicht.

Ewige und treue Liebe

Höckerschwanpaare bleiben ein ganzes Leben lang zusammen und sich treu. Problematisch wird die ewige Liebe, wenn sich ein Schwan nicht in Seinesgleichen, sondern in ein Pedalo verliebt. So geschehen vor einigen Jahren im Zoo von Münster, als sich ein Trauerschwan in ein Tretboot verguckte (siehe Bildstrecke oben).

Haben sich zwei reale Höckertiere gefunden, geht es ab einem Alter von drei bis vier Jahren erstmals ans Paaren. Ist der Akt vorbei, geben sie befriedigte gurgelnde, schnarrende und pfeifende Geräusche von sich. Für die so entstandenen Eier, fünf bis acht an der Zahl, die im Abstand von ca. 48 Stunden gelegt werden, braucht es alsbald ein Nest. Dieses fertigen die Eltern gemeinsam. Wann allerdings mit dem Bau angefangen wird, bestimmt nicht etwa die werdende Mutter, die später auch zum grössten Teil während 34 bis 38 Tagen die Eier ausbrütet und sich nach dem Schlüpfen der Brut mehrheitlich um diese kümmern wird, sondern das Männchen.

Liebevolle Eltern

Das Nest ist so spaziös wie unbequem, weil es kaum gepolstert ist. Das wäre Perlen vor die Säue, pardon, Daunen vor die Küken geworfen, denn die graugefiederten Babys sind Nestflüchter. Das heisst, sie kommen im Gegensatz zu Nesthockern schon recht weit entwickelt auf die Welt und verlassen nach der Eierschale auch gleich die Geburtsstätte. Was aber nicht heisst, dass die kleinen Küken nun alleine durch die Welt gondeln müssten. Ihre Eltern kümmern sich liebevoll und tragen sie oft auf dem Rücken über das Wasser. Dies natürlich nicht, weil die Kinder das lustig finden, sondern um sie vor Bissen von bösen Hechten zu schützen.

Auch für die Nahrungsbeschaffung sind die Eltern zuständig, bis die Kleinen mit 150 bis 200 Tagen flügge sind. Denn die Wasserpflanzen, inklusive den sich darin befindenden Muscheln, Schnecken und Wasserasseln, befinden sich auf dem Grund und bleibt von den Kleinen mit ihren noch zu kurzen Hälsen unerreichbar. Das Gründeln muss also ein elterlicher, langer Schwanenhals übernehmen.

Sehen Sie das stolze Schwanenpaar mit seinen fünf bis acht Küken vor Ihrem geistigen Auge plantschen? Dann sehen Sie leider etwas Falsches. Die Sterberate ist sehr hoch, 30 bis 50 Prozent von jedem Gelege geht verloren. Und das noch bevor die Babys jemals die Sonne erblickt haben, sie sterben also noch im Ei drinnen. Und warum ist das so? Weil die Eltern es nicht recht machen? Weil es zu viele Fressfeinde gibt? Das können Sie sich wünschen, aber in den allermeisten Fällen ist des Menschen Vandalismus schuld. Man geht davon aus, dass nur etwa elf Prozent der Nachkommen selber jemals brüten werden.

Von dieser schlechten Bilanz lassen sich die Tiere glücklicherweise nicht entmutigen und nisten Jahr für Jahr erneut. So kommt bei einer Lebenserwartung von 16 bis 20 Jahren ein ganz schöner Eierhaufen zustande. Darum gilt der Höckerschwan heute als nicht gefährdet. Das war nicht immer so. Das edle Tier wurde bis Ende des 19. Jahrhunderts so stark bejagt, dass er fast ausgerottet wurde. Dank Aussetzungsaktionen konnte dieses traurige Schicksal abgewendet werden. Heute schätzt man den Höckerschwanbestand in der Schweiz auf etwa 450 bis 600 Paare, weltweit auf 600 000 bis 620 000 einzelne Tiere.

Die dunkle Seite des Schwanes

Wenn der Höckerschwan sich anmutig durchs Gewässer schraubt, elegant einen der schwimmhautbesetzten Füsse auf dem Rücken tragend, ab und an den Kopf eintaucht, die Flügel lockert und ein wenig mit seiner Frau (die übrigens daran zu erkennen ist, dass ihr Höcker über dem Schnabel weit weniger gross ist als der ihres Gatten) turtelt, könnte man fast vergessen, dass auch er seine dunkle Seite hat.

Diese zeigt sich vor allem in der Zeit von Ende März bis Ende Juni, der Brutzeit. Dann verteidigen insbesondere die Männchen nicht nur ihre Weibchen, sondern natürlich auch ihr Nest und ihre Jungen. Mit Rivalen gehen sie unzimperlich um, Kämpfe, bei denen gefaucht und gekreischt wird, enden nicht selten mit dem Tod des einen. Nähert sich ein Mensch seinen Liebsten, schwant ihm eh Böses. Was nicht verwunderlich ist, wenn wir aus lauter Dummheit, Langeweile und Ignoranz dem Ententier die Eier klauen und Nester verwüsten. Sollten Sie also einmal bei dieser niederen Unflätigkeit von einem Schwan gehackt werden, können Sie nicht auf unser Mitleid zählen.

Quellen:
Vogelwarte Sempach
Kindernetz.de
Wikipedia

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A. am 16.04.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hasse Schwäne!

    Ich habe lieber Enten. Die sind nicht so aggressiv und irgendwie noch hübsch anzusehen. Schwäne fauchen ständig und man muss ständig auf den Hund aufpassen, dass der nichts abbekommt. Ich habe mal weit über 30 Schwäne gesehen auf einem See, aber ich kann ihnen einfach nichts abgewinnen.

    einklappen einklappen
  • Schwyzer am 15.04.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderschön..

    Herzlichen Dank für diesen super Beitrag! Am Vieraldstättersee in Luzern nistet ein Schwanenpaar unmittelbar am Uferrand.. Ich hoffe, dass nichts und niemand sie dabei stört!

  • Bruno Steiner am 15.04.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Paarungsakt

    Habe vor einem Jahr den Paarungsakt bei Schwänen aus nächster Nähe beobachtet, ein wirklich beeindruckendes Spektaktel und doch wieder nicht so fremd, so eine Art Begriffserklärung, immerhin sind Schwäne Wasservögel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • A. am 16.04.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hasse Schwäne!

    Ich habe lieber Enten. Die sind nicht so aggressiv und irgendwie noch hübsch anzusehen. Schwäne fauchen ständig und man muss ständig auf den Hund aufpassen, dass der nichts abbekommt. Ich habe mal weit über 30 Schwäne gesehen auf einem See, aber ich kann ihnen einfach nichts abgewinnen.

    • Dr. Gabber am 16.04.2012 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ganz einfach

      Gehen sie den Schwänen aus dem Weg. Des weiteren, an den meisten Seeufer gilt ohnehin Leinenzwang. Halte ich zwar nicht viel davon. Wenn sie ihren Hund nicht im griff haben, wieso haben sie ihn sich angeschafft?

    einklappen einklappen
  • Lala am 16.04.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Danke 20Min!

    Lieber Verfasser des Textes, liebe 20Min-Redaktion. Dieser Artikel ist so toll und die Bilder sehr schön. Habe mich wirklich über den Artikel gefreut. Wir müssen endlich mal mehr Herz für Tiere zeigen und dieser Artikel stellt ein Tier nicht als "Tier" dar, sondern als echtes Lebewesen das es zu respektieren gilt! Mehr solche Artikel! Vielen Dank

  • mi mi am 16.04.2012 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Treu?

    Im Fernsehen habe ich eine Dokumentation über Schwäne gesehen. Darin ging es hauptsächlich um ein fremdgehendes Schwanenmännchen. Er hatte 2 Familien auf 2 verschiedenen Seen. Aber er hat sich aufopfernd um beide gekümmert, sodass er am Schluss einen Kollaps hatte vom ganzen hin- und herfliegen... Trotzdem: Toller Beitrag, tolle Tiere!

  • Aeneas Grüter am 15.04.2012 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Danke!!!

    Danke für den tollen Beitrag! Find ich super dass ihr sowas macht, mal einfach informieren - vielmals tut der Mensch es ja nicht aus Bosheit den Tieren gegenüber sondern vielmehr ist Unwissenheit (wie ist da nochmals das richtige Nomen?) & Dummheit dafür verantwortlich!

  • Verena St. am 15.04.2012 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Spaziergänger

    Schwanenhasser gibt es leider massenhaft - faucht das Männchen wenn sich die Leute den respektvollen Abstand zum Nest nicht einhalten - nein sogar mit dem Hund um den brütenden Schwan herum spazieren, wird er sofort als gefährlich und angriffig bezeichnet. Liebe Spaziergänger schlecht gehaltene Hunde und Menschen sind viel gefährlicher wie Schwäne.