Gestatten ...

10. Juni 2012 16:04; Akt: 21.06.2012 15:49 Print

Mein Name ist Spatz

von Susanne Lüthi - Da, wo ihr seid, da bin ich auch: Seit über 10'000 Jahren begleite ich euch Menschen – und trotzdem verschwendet ihr kaum je einen Gedanken an mich. Dabei bin ich ein geselliges und kluges Kerlchen!

Bildstrecke im Grossformat »
Ach, schauen Sie, da war ich noch ganz klein. Meine Mutter hat mir erzählt, dass ich und mein Bruder (l.) nach 14 Tagen aus den Eiern geschlüpft sind und nach weiteren zwei Wochen das Nest verlassen haben. Auf diesem Foto sehen Sie meine Cousine. Da ist sie zwar schon flügge, aber noch jung. Das erkennen Sie an dem gelben Schnabelwulst. Seit über Jahren suche ich die Nähe der Menschen. Auf dem Bild wird auch klar, warum. Uups, ganz so nah muss es dann aber wirklich nicht sein. Ich liebe Gesellschaft von anderen Spatzen. Wir essen gerne zusammen oder ... ... hängen einfach mal in den Ästen ab und verpfeifen uns den neusten Klatsch. Dieser Artgenosse scheint alleine zu sein, aber seien Sie versichert, der nächste Spatz ist nicht weit. Da du mich jeden Tag siehst, falle ich dir gar nicht mehr auf, gell? Das macht mich manchmal ein wenig traurig. Da wir ständig vor deinem Fenstern herumfliegen, könntest du denken, dass es eine unglaubliche Schwetti von uns Haussperlingen gibt. Dem ist aber gar nicht so, unser Weltbestand wird auf rund 500 Millionen Vögelchen geschätzt. Ah, noch etwas zu meinem Gehverhalten. Ist dir schon aufgefallen, dass ich nicht, wie beispielsweise die Taube, einen Fuss vor den anderen setze sondern mich hüpfend fortbewege? Das fällt mir leicht, bin ich doch nur 30 Gramm schwer. Wie der Name «Dreckspatz» entstehen konnte, ist mir total schleierhaft. Denn ich bin sehr reinlich. Ich bade täglich mehrmals. Im Wasser und im Sand. Es wäre schön, Sie würden mir ein wenig Aufmerksamkeit schenken, wir könnten gute Freunde sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Alle Vögel sind schon da, alle Vögel, alle. Amsel, Drossel, Fink u-hund Star. Und wo bleibt der Spatz? Er wird wohl einfach mitgemeint mit der ganzen Vogelschar. Obwohl er eine eigene Erwähnung verdient hätte. Ist das Vögelein doch schon seit über 10 000 Jahren des Menschen treuer Begleiter. Als sogenannter Kulturfolger fehlt er nur an den Polen, in Teilen von Nordsibirien, China und Südostasien, in Japan, dem tropischen Afrika, in Süd- und ganz im Norden von Nordamerika sowie in Westaustralien. Daraus könnte man schliessen, die Singvögel gäbe es en masse. Das stimmt aber nicht. Zwar kommt es nicht mehr zu behördlich angeordneten Vergiftungsaktionen wie früher, trotzdem ist ein starker Rückgang erkennbar, der laut alarmierten Vogelschützern auf schlechter werdende Umweltbedingungen zurückzuführen ist.

Sein weltweiter Bestand wird auf rund 500 Millionen Stück geschätzt. Wenn also alle über sieben Milliarden Menschen auf der Welt das Sprichwort «Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach» wörtlich nämen, würde jeder von uns nur grad ein 14tel Spatz (er)halten.

Lässt man den Haussperling, wie es sich gehört, in einem Stück, bringt er es auf rund 16 Zentimetern und 30 Gramm. Dies, in dem er Samen frisst, die wir kultivieren. Im Frühjahr und Sommer stockt er seinen Speiseplan mit Insekten aller Art auf. Spatzen, die Gartenbeizen frequentieren, sind gar Allesfresser.

Eleganter Lidstrich

Ob ein Männlein oder Weiblein zwischen unseren Füssen pickt oder einen Luftangriff auf den Wurstsalat startet ist an seinem Kleid zu erkennen: Der Mann ist etwas kleiner, etwas hübscher und mit kräftigeren Farben ausgestattet. Das Weibchen hingegen wartet mit einem zierend-weissen Lidstrich auf, der hinter den Augen gut sichtbar ist. Gegessen wird immer mit anderen Artgenossen zusammen. Findet ein Spatz eine neue Futterquelle, pfeift er seine Freunde zusammen und fängt erst an zu fressen, wenn sie eingetroffen sind.

Überhaupt ist der Spatz ein geselliges Kerlchen. Seine Tagesaktivität, die rund 18 Minuten vor Sonnenauf- und auch im Winter immer vor Sonnenuntergang endet, verbringt er synchron mit anderen. Allerdings gibt es auch was die Schlafenszeit angeht Ausnahmen. So kann man Spatzen beobachten, die nachts in einer Höhe von 300 Metern um den beleuchteten Gipfel des Empire State Buildings ihrer Beute nachjagen, nicht mehr sicher, wann Tag und wann Nacht ist.

Trotz ihrer Kontaktfreudigkeit bleiben sich Herr und Frau Spatz in der Regel ein Leben lang zusammen. Es kann aber passieren, dass sich ein Männchen mit mehreren Frauchen paart. Das ist auch gut so, denn die Tiere plagt eine hohe Kindersterblichkeit nach dem Flüggewerden. Während in der Stadt rund 40 Prozent vom Nachwuchs überlebt, sind es auf dem Land nur gerade 20 Prozent.

Sollten die vier bis sechs Babys, die nach ungefähr zwei Wochen aus den Eiern schlüpfen, das Pech haben, noch nestlägrig gleich beide Elternteile zu verlieren, sind sie nicht ganz aufgeschmissen. Mit ihrem jammernden Gefiepse erweichen sie die Herzen der Nachbarn, die täglich vorbeischauen und sie bis zur Selbständigkeit durchfüttern. Das kann zwischen elf und 23 Tage lang dauern. Ist die Zeit gekommen, das Nest zu verlassen, machen sich alle Kinder innert weniger Stunden auf den Weg in ein eigenständiges Leben. Dieses dauert in der Stadt länger als auf dem Land, doch im Durchschnitt ist nicht mehr als 1,5 bis 2,3 Jahre herauszuholen.

Geschlechtsreif sind Spatzen am Ende des ersten Lebensjahres. Dann sucht das Männchen einen Nistplatz. Dieser muss einerseits gut versteckt und andererseits, wie der Mann selber, schön sein. Denn das Weibchen denkt während der Balz nicht nur an ihre künftige Brut, sondern es schielt auch auf den Brustlatz ihres Künftigen und ob dieser auch schön anschwillt beim Singen. Imponiert ihr dieser sattsam, wird sie dem Männchen in das Nest folgen. Gefällt ihr auch das, kann es mit der Paarung losgehen.

Der Tolggen im Reinheft

Würde der Text hier aufhören, hinterliesse der Spatz einen durchwegs positiven Eindruck. Doch leider, leider gibt es noch etwas Verstörendes aus dem Leben der männlichen Sperlinge zu berichten. Dabei geht es um die Gruppenbalz. Während dieser verfolgen zwei bis acht Männer ein Weibchen. Schnell und laut wird es in dichte Vegetation getrieben und dort umringt. Dann versuchen die Männchen abwechselnd, das sich wehrende Weibchen in die Geschlechtsregion zu picken und mit ihm zu kopulieren. Dazu kommt es aber eher nicht. Und der Clou: Das mit dem Weibchen verpaarte Männchen ist mit von der Partie anstatt seiner Angetrauten zu helfen. Die Bedeutung dieses Rituals ist Forschern ein Rätsel.

Trotz diesem Tolggen in seinem Reinheft überwiegen die positiven Eigenschaften des Spatzes. Und während sich die allermeisten Tiere zu Recht vor den Menschen fürchten, lässt er sich nicht vergraulen, er fliegt immerzu treu an unserer Seite. Darum sollte uns der Matz nicht piepsegal sein. Wir sollten seinen Lebensraum schützen, denn es ist ja auch der unsrige.

Quellen:
Vogelwarte Sempach
Natur Lexikon
All About Birds
Wikipedia

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Vor dem Globus im Park in Zürich hat es Löcher in der Erde. Die Spatzen baden im Sand und reinigen das Gefieder. Schön den Tierchen zuzuschauen. – Sepp

Ich liebe meine Spatzen! Sie umfliegen mich wenn ich in den Garten komme. Sie wissen jetzt gibt es wieder etwas zu essen! Und wehe ich bin etwas später dran, dann ist da ein riesenzwitschern und schimpfen. Abends sitzen die auf dem Geländer und hoffen auf ein Bettmümpfeli, das natürlich auch bekommen. Wir haben ein kleines Bächlein mit kleinem See. Die Krähen weichen da ihr Brot oder was immer ein und essen es dann. – Erika

Die neusten Leser-Kommentare

  • becki am 11.06.2012 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    katzen lieben spatzen

    ich mag spatzen gerne, unsere katzen leider auch. spatzen erinnern uns an die lebenslust, jedesmal wenn du einen spatz siehst sagt er dir: ey, slow down, geniesse das leben! wir haben auf unserer terrasse ein spatzenbad, es ist immer schön den vögeln beim baden zuzusehen!

  • Yelena am 11.06.2012 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Kompliment...

    Ein unglaublich liebevoll und toll geschriebener Text!!! Vielen Dank!

  • Kirsten Witt am 11.06.2012 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Verflogen...

    Die Spatzen sind schon so zutraulich, dass sich neulich einer bei uns in den MacD verflogen hatte und nicht mehr raus fand. Erst nach einem ganzen Tag konnten wir ihn endlich einfangen und wieder in die Freiheit entlassen.

  • Rosmarie Büchel am 11.06.2012 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spatz

    Ich liebe diese frechen,drolligen Spatzen.Könnte ihnen Stundenlang zusehen Wenn ich ein Vogel wâre,wäre ich ein Spatz.

  • Fred am 11.06.2012 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dank an die Redaktion

    Danke, diese Beiträge sind informativ uns spannend.