Impfung empfohlen

03. Juni 2013 21:25; Akt: 04.06.2013 09:47 Print

«Oralsex kann Rachenkrebs auslösen»

von A. Bättig - Michael Douglas hat bekanntgegeben, dass wahrscheinlich HP-Viren die Ursache seines Kehlkopfkrebs waren. Oralmediziner Michael Bornstein erklärt, wie gefährlich die Viren wirklich sind.

storybild

Oralmedizinier Michael Bornstein sagt, dass nur ein Bruchteil der HP-Viren gefährlich sind.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michael Bornstein*, kann man durch Oralverkehr Kehlkopfkrebs bekommen?
Durch Oralverkehr kann das Humane Papillomavirus (HPV) übertragen werden. Dieses kann neben Gebärmutterhalskrebs auch Scheiden-, Anal- und Rachenkrebs auslösen. Es gibt aber über 100 verschiedene HP-Viren-Typen. Nur ein Bruchteil davon ist gefährlich und führt zur Entstehung eines bösartigen Tumors.

Wie hoch ist das Risiko, dass man sich beim Oralverkehr mit HP-Viren infiziert?
HP-Viren sind weit verbreitet. Man schätzt, dass sich bis zu 80 Prozent der sexuell aktiven Bevölkerung im Verlauf ihres Lebens mit Papillomaviren ansteckt. Die meisten Infektionen verlaufen aber harmlos und unbemerkt. Erkannt wird eine Infektion mit dem HP-Virus mitunter erst, wenn ich beispielsweise davon eine Warze bekomme. Im Gebärmutterhals verlaufen Infektionen aber in der Regel ohne Symptome. Daher sollten regelmässige Kontrolluntersuchungen beim Frauenarzt erfolgen.

Sollte man lieber auf Oralsex verzichten?
Sicher ist, dass Personen, die viele Sexualpartner oder schon sehr jung sexuelle Kontakte hatten, stärker gefährdet sind. Aber es kann bestimmt nicht behauptet werden, dass man daher auf Oralsex verzichten sollte. HPV wird auch über Haut- und Schleimhautkontakt bei der Penetration übertragen. Daher gilt: Präservative reduzieren das Infektionsrisiko und sind unverzichtbar, auch um weitere sexuell übertragbare Krankheiten wie Aids oder Syphilis zu vermeiden.

Kann man sich vor HP-Viren schützen?
Ja, durch eine Impfung. Ich würde meine Kinder impfen lassen. Sowohl die Mädchen als auch die Jungen. Wichtig ist, dass diese Impfung vor dem ersten sexuellen Kontakt stattfindet. Hatte man aber schon sexuelle Kontakte, ist der Effekt der Impfung eher fraglich.

Sollte man sich auf HPV testen lassen
Nein, es liegen keine Daten vor, dass ein solches Screening einen echten Präventionseffekt haben könnte. Wir haben in der Schweiz um die 1000 neue Mund- und Rachentumore pro Jahr. Nur ein kleiner Teil davon ist auf das HP-Virus zurückzuführen. Zum Vergleich: Rauchen und übermässiger Alkoholkonsum stellen viel das grössere Risiko für den Mundhöhlenkrebs dar. Fazit: Lieber hört man zuerst damit auf als mit dem Oralsex.

Wie merke ich denn, ob ich Mund- oder Rachenkrebs habe?
Wenn zum Beispiel die Mandeln einseitig anschwellen und dies nicht mehr weggeht oder wenn man über einen längeren Zeitraum Schluckbeschwerden hat. Auch gelten nicht oder schlecht heilende Wunden im Mund- und Rachenraum generell als verdächtig. Solche Symptome sollte man bei einem Arzt abklären lassen.

*Michael Bornstein ist Experte für Erkrankungen der Mundhöhlenschleimhaut und Oberarzt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mathematiker am 03.06.2013 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Total = HIV+HPV+Syphilis+Tripper+...

    Sex mit vielen Partnern ist wie Kredit bei vielen Banken. Zuerst ist der Genuss da, danach wird die Rechnung präsentiert. Die Rechnung wird meistens unterschätzt!

    einklappen einklappen
  • luk b. am 03.06.2013 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oralpanik

    ich liebe oralsex, auf beide seiten, und werde wegen so einer panikmache nicht darauf verzichten!

    einklappen einklappen
  • Michi K. am 03.06.2013 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oral...

    Jetzt ist sogar oralsex noch krebserregend, kommische welt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexander Eberle am 03.06.2013 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Ja so kurz vor der Abstimmung über das Epidemien-Gesetz muss halt nochmal richtig Öl ins Feuer gegossen werden. Schön die Propaganda-Maschine ankurbeln damit die Pharma-Multis auch zuversichtlich durch den Winter kommen.

  • Dr. Feelgood am 03.06.2013 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu viel naschen.....

    Der ganze Oralsex wird sowieso meiner Meinung nach überschätzt. Es hat seinen Reiz für eine kurze Zeit dafür sehr intensiv. Wer will schon stundenlang lecken, und wenn überhaupt, dann nur bei meiner Freundin. Bei Jemand der nicht gerne duscht erübrigt sich das Thema von alleine. Vieleicht muss Michael Douglas seine ehenlichen Verpflichtungen ;-) wieder mehr mit dem Penis erfüllen statt mit der Zunge. Jetzt einmal eine ander Frage: Wie sieht es mit den Piercings an Intimstellen aus? Kann man da auch etwas einfangen?

  • Walti am 03.06.2013 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja, die Impfungen

    Für was es heutzutage alles Impfungen gibt ist ja schon wahnsinnig. Und wie wenig deren Wirksamkeit bewiesen ist, das ist noch viel wahnsinniger... Impfen ist vor allem ein Geschäft mit Unwissenheit und Angst.

  • Blabla am 03.06.2013 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Mist!

    Hört mal auf solch einen Blödsinn zu labern! Immer werden Mitteln gefunden um der Pharma Geld einzuspülen.

  • Vera am 03.06.2013 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aloe Vera

    als Pflanze wohlverstanden ist nicht nur bei Verbrennungen gut und sollte in keinem Haushalt fehlen. Man schneidet ein bis zwei cm.von einem Blatt(keine Angst,die Pflanze heilt von selbst diesen Schnitt)die grüne Schale wegschneiden und das Fruchtfleisch zur Hälfte in den Mund genommen die andere Hälfte am Ziehlort (eincremen). Sie werden nur noch zu Hause Sex wollen,weil die Aloe könnt ihr schlecht in die Disco mitnehmen ausser in Klarsichtfolie. PS ersetzt nicht zu 100% das Latextüchlein/oder fragen sie ihren Arzt oder Apotheker