Innere Verbrennungen

23. April 2015 10:38; Akt: 23.04.2015 11:06 Print

«Finger weg von Diätpillen aus dem Internet»

von Fee Riebeling - Die Britin Eloise Parry bestellt online Diätpillen und stirbt qualvoll. Kein dummer Zufall – Gleiches könnte auch in der Schweiz passieren.

Bildstrecke im Grossformat »
Statt mit Diätpillen schnell einige Kilos zu verlieren, starb Eloise Parry qualvoll. Denn die Präparate enthielten eine hochgiftige Industriechemikalie. Gekauft hatte sie die Studentin im Internet. Auch viele Schweizer beschaffen sich Schlankheitsmittel im Netz. Denn hierzulande ist nur ein einziges Präparat zugelassen: Xenical. Und das auch nur unter Auflagen. Experten warnen vor den Mittelchen aus dem Internet. Denn viele Anbieter von Diätpillen sind unseriös. So werden für das Produkt Mighty Raspberry Ketone Zeitschriften wie der «Beobachter» als Referenz angegeben, ohne dass diese etwas davon wissen. Schweizer stehen laut Swissmedic besonders auf das Produkt LiDa DaDai Hua. Dieses enthält allerdings eine zu hohe Dosis der lebensgefährlichen Substanz Sibutramin. Das Heilmittelinstitut warnte zudem vor der Diätpille Pure Caffeine 200 mg. Die enthaltenen Substanzen können Atemnot, Blutdruckabfall und Herzrhythmusstörungen auslösen. Viele Pillen wurden nicht ausreichend oder gar nicht an Menschen getestet. Von internationalen Institutionen wie der amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde sind sie meist nicht anerkannt. Das hält Solpria Cleanse immerhin klein auf der Verpackung fest. Trotz der Warnungen werden am Schweizer Zoll immer wieder illegale Importe mit Schlankheitsmitteln festgestellt. Nötig ist das nicht. Schliesslich gibt es auch gesunde Appetitzügler wie . Durch ihren hohen Anteil an Ballaststoffen macht die Hülsenfrucht stundenlang satt. Weiterer Pluspunkt: Linsen enthalten nur wenig Fett und sind für jeden, der auf sein Gewicht achtet, perfekt. Zubereiten können Sie Linsen ganz klassisch als Eintopf, Suppe, Salat oder Fleischbeilage. Auch Orangensaft ist mehr als nur lecker: Die Pektine in bleiben durch die Verbindung mit Wasser länger im Magen und verlängern so das Sättigungsgefühl. Positiver Nebeneffekt: Die Vitamine, die sich in den Zitrusfrüchten befinden, stärken das Immunsystem. Auch wirken Wunder. Ihr hoher Chromgehalt sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel konstant bleibt und verhindert so, dass man nach einer Mahlzeit allzu schnell wieder hungrig ist. Den Hunger stillen kann auch . Denn durch den scharf-süsslichen und etwas sauren Geschmack werden im Mund zahlreiche Geschmacksknospen stimuliert, was den Appetit zügelt. Am einfachsten entfaltet das Wurzelgewächs seine Wirkung, wenn man einen Tee aus ihm macht. Dafür einfach ein paar Scheiben in eine Tasse geben, mit heissem Wasser übergiessen und 2 bis 3 Minuten ziehen lassen machen das Essen nicht nur schmackhafter, sie helfen auch beim Abnehmen. Denn wer scharfe Mahlzeiten geniesst, ist schneller satt. Cayenne-Pfeffer und Chilis kurbeln den Stoffwechsel an und hemmen den Appetit Wahre Alleskönner sind . Durch die hohe Menge an Eiweiss machen sie lange satt. Ausserdem versorgen sie den Körper mit vielen Nährstoffen, unter anderem mit ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E, Magnesium und Phosphor. Oftmals wird Hunger mit Durst verwechselt. Deshalb trinken Sie erst einmal ein grosses Glas Wasser, bevor Sie zu einem Snack greifen. Wasser hilft gegen Heisshunger und löst ein Sättigungsgefühl im Körper aus. Die Wurzelknolle hat ein süssliches Nussaroma und enthält den Ballaststoff Inulin. Dieser ist blutzuckerneutral und verhindert, dass keine neuen Hungergefühle aufkommen. Man ist schneller länger und satt. eignen sich hervorragend als kleiner Zwischendurch-Snack. Dadurch wird der Glukosegehalt im Blut stabilisiert, was vor Hungerattacken schützt. Zudem kurbeln Äpfel die Verdauung an und versorgen den Körper mit Vitaminen. Ausserdem unterstützen sie die Fettverbrennung. Nicht nur wer abnehmen möchte, sollte. Geniessen Sie jeden Bissen. Denn wer beim Essen nicht hetzt, wird schneller satt. Tipp: Essen Sie immer wieder mal mit Stäbchen Nach dem Essen folgt oft die Lust auf Süsses. Wer Schoggi und Guetzli den Kampf ansagen will, sollte nach jeder Mahlzeit eine Tasse trinken. Tipp: Ein frisches Gefühl im Mund dämpft den Appetit, Pfefferminztee nimmt daher die Lust auf ein Dessert. Wer diese Tricks beherzigt und mit kombiniert, bei dem dürften die unliebsamen Pfunde bald purzeln. Bei einer solchen Auswahl gibt es laut Experten wirklich keinen Grund, Diätpillen im Internet zu kaufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Pille nehmen und abnehmen? Darauf hoffte Eloise Parry, aber sie starb – weil sie zu viele nahm und weil die Tabletten eine giftige Chemikalie enthielten.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Diätpillen im Internet bestellt?
21 %
23 %
56 %
Insgesamt 1282 Teilnehmer

Ähnliches könnte auch in der Schweiz passieren, sagt Swissmedic-Sprecher Peter Balzli. Denn in der Schweiz ist nur ein einziges Präparat – Xenical – zugelassen, das nur auf ärztliche Anweisung hin eingenommen werden darf. Deshalb wichen viele Schweizer aufs Internet aus.

Erschreckende Analyse-Ergebnisse

Das ist riskant: «Viele Präparate wurden wegen ihrer schweren Nebenwirkungen vom Markt genommen», so Ernährungsberaterin Tatiana Gaudimonte. Andere, wie die, die der 21-jährigen Britin zum Verhängnis wurden, enthalten giftige oder äussert bedenkliche Stoffe, ergänzt Balzli. Das zeigt eine Analyse aus dem Jahr 2011. Damals hatte Swissmedic alle vom Zoll beschlagnahmten Diätpillen untersucht. «Man kann nur sagen: Finger weg!»

Viel geändert habe sich seither nicht, wie eine Neuauflage der Studie zeigt. «Die Analyse läuft noch, aber schon jetzt ist das Ergebnis erschreckend», so Balzli. In mehr als der Hälfte der Medikamente seien nicht deklarierte Stoffe oder das in Europa verbotene Sibutramin enthalten. Andere enthielten Antidepressiva.

Doch was gibt es für Alternativen? «Wer gesund abnehmen möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als Ernährung und Verhalten zu ändern und sich zu bewegen», sagt Philipp Gerber vom Unispital Zürich. Das sei aufwendiger, lohne sich aber.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • patrick h. am 23.04.2015 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Falschinformationen

    Hört mal auf mit diesen Falschinformationen. Die Frau hat genau das gekriegt was sie bestellt hat. Es war genau das drin was drauf stand. Alles korrekt. Das sie dann anstelle der angegebenen Maximalmenge von 1 Pille gleich 8 Pillen schluckt ist nicht der Fehler von Internetbestellungen sondern ihre eigene Dummheit. Swissmedic verteidigt hier nur ihre überrissenen Preise. Ich habe schon so viele Medis aus dem Netz bestellt und immer das bekommen was ich wollte. Nur zu einem angemessenen Preis bzw. ohne Rezept. Klar, ich würde kein Medikament nehmen das sogar die Amis verbieten. ändert aber nix.

    einklappen einklappen
  • marcel am 23.04.2015 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    egal von wo, wenn die Dosis zu hoch ist!

    dabei ist es egal ob vom Internet oder von der Apotheke gekauft ! wenn die Leute zu doof sind die Dosis ein zu halten.....

  • Andrea D am 23.04.2015 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Swissmedic hat auch eigeninteressen

    Das Swissmedic sagt man solle keine Pillen im Internet bestellen ist ja schon fast klar. Denn die haben ja auch in erster Linie eigene Finanzielle Interessen und nicht unbedingt die Gesundheit der Bürger im Kopf. Besser mal schauen das weniger natürliche "Medikamente" wie z.B. Cannabis verboten sind und das die Medikamentenpreise sinken. Dann bestellen automatisch weniger Leute ihr Zeug im Internet. Hatte bisher übrigens noch keine Probleme mit Medikamenten von drittherstellern aus dem Internet. Vor allem kosten diese 90% weniger als Medikamente mit dem selben Inhaltsstoff aus der Schweiz.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvio Z am 24.04.2015 06:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diätpillen?

    Warum Diätpillen? Versucht es mit Bewegung und bewusster essen. Diätpillen machen nicht fit und auch nicht glücklich. Wenn ihr euch ein bisschen bewegt spürt ihr und euer Körper wie wohl die Bewegung tut.

  • Mia Miau am 23.04.2015 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat denn niemand Mitgefühl ?

    Ich les grad eure Kommentare und muss sagen das ich es tragisch finde das niemand Mitgefühl zeigt! Es war ein Mensch der geliebt wurde! In dem Alter war ich auch nicht besonders vernünftig nur hat es nicht tödlich geendet!

    • Elle Driver am 24.04.2015 08:47 Report Diesen Beitrag melden

      Doch, natürlich

      Selbstverständlich tut es einem sehr leid um das noch so junge Leben dieses Mädchens. Andererseits, man möge mir bitte verzeihen, habe ich mich auch gefragt, wo der gesunde Menschenverstand bleibt. Es ist lange bekannt, dass Diätpillen aus dem Internet sehr gefährlich sind, auch ist bekannt, dass man sich ein bisschen informieren sollte, bevor man etwas einnimmt und dann frage ich mich nochmals wo der gesunde Menschenverstand bleibt, wenn man gleich ACHT (!!) Pillen nimmt. Tragisch und schlimm sowas aber auch nicht gerade klug. Also ein bisschen überlegen sollte man schon, bevor man etwas tut.

    einklappen einklappen
  • Loxx am 23.04.2015 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe auch schon bestellt

    Ich habe vor 20 Jahren vom Arzt Schlankheitspillen bekommen. Von denen bekam ich Herzrasen. Wenig später wurden sie vom Markt genommen. Daraufhin bekam ich neue. Von denen bekam ich trockene Schleimhäute und Ausschlag. Aber sie nützten sehr gut. Auch DIE wurden vom Markt genommen. Da bestellte ich sie im Internet. Die erste Sendung war gut, half mir auch. Die zweite nicht. Diese Pillen waren vakuumverpackt ohne Aufschrift und kamen von Neuseeland über 'zig Länder hierher. Die nahm ich erst gar nicht. Aber die anderen, die guten, die halfen mir. Habe 15 kg verloren, sehr schnell.

  • Romi Beyeler am 23.04.2015 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pillen nützen meistens

    Ich selber nehme diverse Pliien zu mir, und die haben mir noch immer geholfen. Auch mein AntiDepresiva wirt toll. Ich beforzuge auch diättabletten, da ich mich dann wohl füle

    • Tyrannski am 23.04.2015 19:37 Report Diesen Beitrag melden

      Sieht so aus - oder auch nicht

      Wenn man Deinen Kommentar liest, kommen aber schon Zweifel an der Seriosität von Internet-Pillen auf.

    einklappen einklappen
  • ng am 23.04.2015 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie weit gehts noch?

    der tägliche druck der auf den menschen liegt endet in so fällen..wie lange soll das noch so weiter gehen?? nur die schlanken und schönen sind gut..wieso akzeptiert man den menschen nicht wie er ist..wären wir alle gleich dan wäre es ja langweilig..kein wunder leiden immer mehr an depressionen..