Ernährungslehre

04. November 2012 08:21; Akt: 04.11.2012 08:21 Print

Proteinreiches Essen macht schlank

Wer eiweissreiche Kost zu sich nimmt, muss öfters aufs WC, trinkt mehr und isst deshalb weniger. Das zeigen zumindest Versuche bei Mäusen, die deutsche Forscher unternommen haben.

storybild

Schlank durch Speck und Eier? Zumindest im Mäusemodell nahmen die Nager, die das eiweissreiche Futter erhielten, trotz der sehr fettreichen Ernährung nicht zu. (Bild. Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) haben am Mausmodell herausgefunden, weshalb eine Erhöhung des Eiweissanteils in der Nahrung oder eine erhöhte Aufnahme bestimmter Eiweissbausteine helfen können, Übergewicht und einer Leberverfettung vorzubeugen.

Dazu untersuchten sie die Wirkung von vier fettreichen Futtermischungen auf den Körperfettgehalt und den Fettstoffwechsel von Mäusen, heisst es in einer Pressemitteilung des DIfE in Potsdam. Das Futter war entweder mit Eiweiss aus Molke, mit dem Eiweissbaustein Leucin oder mit dem Eiweissbaustein Alanin angereichert. Zur Kontrolle verwendeten die Forscher ein fettreiches Futter mit normalen Eiweissanteil. Sie registrierten die Wasser- und Nahrungsaufnahme der Tiere. Zudem bestimmten sie die Änderungen des Körperfettgehaltes und massen Veränderungen im Fettstoffwechsel.

Kein erhöhter Energiebedarf

Die Tiere, die das eiweissreiche Futter erhielten, tranken mehr, frassen weniger und nahmen im Vergleich zu den Tieren, die ein Futter mit normalem Eiweissgehalt bekamen, trotz der sehr fettreichen Ernährung nicht zu. Ebenso wiesen sie deutlich niedrigere Cholesterin- und Leberfettwerte auf. «Bereits fünf Stunden nach der Umstellung auf das eiweissreiche Futter tranken die Tiere umso mehr und frassen umso weniger, je mehr Aminostickstoff sie über die Eiweissbausteine im Futter aufnahmen», erklärt Klaus-Jürgen Petzke, Co-Autor der Studie.

Die Forscher vermuten, dass die erhöhte Wasseraufnahme ursächlich für die sättigende Wirkung des eiweissreichen Futters ist und durch die hohe Stickstoffaufnahme ausgelöst wird. Stickstoff muss mit dem Urin ausgeschieden werden, um eine Vergiftung des Körpers mit Ammoniak zu vermeiden. Hinweise auf einen eiweissbedingten höheren Energiebedarf des Stoffwechsels fanden die Wissenschaftler dabei jedoch nicht.

(jcg/dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chilly am 04.11.2012 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    achtung

    man muss diese meldung mit vorsicht "geniessen", denn eiweiss ist auch der hauptantrieb für die produktion des IGF1 hormons, welches die zellteilung vorantreibt und nachweislich zu einer höherem tumorbildungsrate führt. am ende gibt es nur eine wirklich gültige regel: die ernährung muss ausgewogen in allen bereichen sein, dann klappts mit gewicht und gesundheit.

    einklappen einklappen
  • Schlaui am 04.11.2012 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rohkost

    Ich mache zur Zeit eine Rohkost Diät: Rohe Servelats, rohe Schoggi und rohes Bier in rohen Mengen...

    einklappen einklappen
  • Patrick Olivier Tissot am 04.11.2012 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Artikel bestätigt unsere jahrelangen Nahrun

    Dies ist der eine Teil, der durch uns bestätigt werden kann. Die Kernaussage ist aber die, dass viele Europäer so zu ihrem Idealgewicht kämen, so wie es ja Asiaten tun. Daneben gibt es aber andere Personengruppen, welche mehr kohlehydrate zu sich nehmen müssen, damit ihr Körper gesättigt wird. Das Wissen wäre da, siehe Ergebnisse der Studien rund um Prof.Dr. Seiler (ETH Zürich), doch Ernährungsberaterinnen und Leute beachten das gar nicht, bis sie mit relativ wenig finanziellem Aufwand zu einem besseren Körpergefühl und zu mehr Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit gelangen müssen. Dann kommen diese Menschen zu uns und wir verhelfen ihn zum Erfolg. Viele haben das Gefühl, wir könnten zaubern. Doch der Hintergrund steht im Text..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.Frei am 06.11.2012 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aktiv statt passiv

    Geniale Beiträge!!! Schade nur, dass diese von denen die's nötig hätten meist nicht gelesen werden und/oder es an Selbstdisziplin fehlt.

  • Doktor W. am 05.11.2012 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einseitig

    Dafür wird der Körper übersäuert und gibt so mehr Entzündungen. Einseitige Ernährung bringt nichts.

  • Conny Ritter am 05.11.2012 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierversuche

    Und für diese Erkenntnis muss man Tierversuche durchführen?

  • M. am 05.11.2012 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues 

    Nichts neues. Ich habe innert 9-10 monaten 20kg abgenommen (vorher 93kg jetzt 73kg bei 182cm, m) und das hauptsächlich dank der Ernährung. Heisst cirka 80g Eiweiss pro Tag, so wenig kohlenhydrate wie möglich und um die 2000kcal pro tag, cirka 2x die woche ins fitness und schon gehts ohne probleme!

  • Mishka am 05.11.2012 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Metabolic

    Metabolic Balance. basiert auch auf Eiweiss. (: