Früherkennung

27. Januar 2017 14:16; Akt: 27.01.2017 14:27 Print

Hunde schnüffeln für die Krebs-Forschung

von Sheila Eggmann - Hunde können riechen, ob ein Mensch Krebs hat. Diese Fähigkeit wollen Forscher imitieren und in Zukunft damit Leben retten.

Nicht nur in Deutschland, auch in Frankreich werden Hunde für die Früherkennung von Krebs trainiert. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Anfang war es nur ein Gerücht: Ein Hund habe 1989 bei einer Engländerin mehrmals versucht, ein Muttermal auf ihrem Oberschenkel abzubeissen. Dieses habe sich im Nachhinein als bösartiges Melanom herausgestellt. Dass Hunde Krebs bemerken können, ist tatsächlich möglich, sagt der deutsche Arzt Thorsten Walles. Er hat vor einigen Jahren in einem Experiment mit vier Hunden gezeigt, dass die Tiere im Atem von Menschen Lungenkrebs erschnüffeln können.

Umfrage
Sollen Tiere in der Medizin eingesetzt werden?
93 %
4 %
3 %
Insgesamt 3278 Teilnehmer

Inzwischen haben mehrere Studien belegt: Auch Darm-, Prostata-, und Brustkrebs riechen die Vierbeiner. «Diese Fähigkeit kann für die Früherkennung nützlich sein», sagt Walles. Denn die Hunde bemerken die Erkrankung sogar, bevor sie sich mit herkömmlichen Methoden finden lässt.

Gerät soll Hundenasen ersetzen

Doch hundertprozentig zuverlässig sind die Tiere nicht. «Sie haben auch mal einen schlechten Tag und lassen sich schnell ablenken», sagt Walles. Deshalb arbeiten Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum daran, die Fähigkeit der Hunde zu imitieren. Ziel ist, ein Gerät zu entwickeln, das ähnlich wie die Hundenasen die Duftstoffe im Atem erkennt und deutet.

Doch zuerst müssen die Forscher herausfinden, welche der Tausenden von Substanzen im Atem die Krebs-Spürhunde genau riechen. Dazu teilen die Wissenschaftler die Geruchsmoleküle in der Atemluft von Krebskranken in einzelne Portionen auf. Diese geben sie Spürhunden zu schnuppern. Die Vierbeiner entscheiden, ob der Duft nach Krebs riecht. Auf diese Weise identifizieren die Forscher nach und nach die krebstypischen Moleküle. So schaffen sie die Voraussetzung für die Entwicklung eines Analysegeräts, das dereinst die Hundenase ersetzen soll.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonnenschein am 27.01.2017 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde mit Spürsinn

    Wenn die Tiere dies freiwillig tun und auch gut behandelt werden, finde ich dies völlig okay :-)

    einklappen einklappen
  • SINA am 27.01.2017 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind besondere Lebewesen

    Tiere haben viele Fähikeiten von denen der Mensch nur Träumen kann. Ich Liebe Tiere überalles und sie Bedeuten mir auch sehr Viel.

  • Lukas H am 27.01.2017 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Super finde ich gut. Früherkennung ist wichtig und spart Kosten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sero am 30.01.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ärzte mit Hundenasen?

    Wie wollen die Ärzte dies imitieren? O.o

  • Michi am 29.01.2017 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch Menschen...

    ...die einen empfindlichen Geruchssinn haben. Ich habe bei einem Freund der Diabetiker ist , in der Atemluft einen alkoholähnlichen Geruch bemerkt. Da mein Freund keinen Alkohol trinkt, nehme ich an, dass es Aceton sein könnte. Ein anderer Freund von mir hatte Krebs und er hatte in der Atemluft einen speziellen Geschmack. Er selbst bemerkte den Geruch nicht. Ich vermute, dass dies ein Stoffwechselprodukt ist, welches durch Krebs verursacht wird.

  • cavecanem am 29.01.2017 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Sensibel

    Wenn die Tiere im Atem von Menschen Lungenkrebs erschnüffeln können, auf welchem Weg erschnüffeln sie Darmkrebs? :-)

  • Faules Schwein am 29.01.2017 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere müssen leiden

    Eigentlich eine gute Idee, nur diese Hunde auf dem Foto machen keinen glücklichen Eindruck. Was ich aber strickt dagegen bin, dass man Tierversuchen macht.

    • Brausefritz am 18.02.2017 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Faules Schwein

      Sollten die Hunde etwa grinsen, damit sie glücklich aussehen? die menschliche Mimik funktioniert ganz anders. Manche glauben ja auch, Delphine hätten ein Dauergrinsen, aber das kommt auch nur vom "zu großen" Unterkiefer.

    einklappen einklappen
  • Jairo am 28.01.2017 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur wenn sie wollen

    Tiere, vor allem Hunde und Katzen sind die besten und ehrlichsten Freunde die es gibt. Wenn es mir nicht gut geht dann ist mein Jairo für mich da.. auch gerade jetzt kam er zu mir... In der Tierforschung zu helfen: dass önnte möglich sein aber eher im persönlichen Rahmen denke ich..