Autoimmun-Erkrankung

17. Februar 2012 18:08; Akt: 17.02.2012 18:09 Print

Kaiserschnitt als Diabetes-Auslöser?

Menschen, die per Kaiserschnitt zur Welt kommen, haben offenbar ein deutlich erhöhtes Risiko, an Diabetes Typ I zu erkranken. Das ergab eine Studie der Technischen Universität München.

storybild

Diabetiker müssen ihren Blutzuckerspiegel immer im Auge behalten.
(Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Per Kaiserschnitt entbundene Kinder haben einer Studie zufolge ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an Diabetes Typ 1 zu erkranken, als bei einer natürlichen Geburt zur Welt gekommene. Wissenschaftler der Forschergruppe Diabetes der TU München hatten in einer Langzeitstudie den Einfluss von Umweltfaktoren auf die Entwicklung der Erkrankung bei 1 650 Kindern aus Risikofamilien untersucht. Die Studienteilnehmer wurden von Geburt an durchschnittlich elf Jahre lang beobachtet. Eine Erklärung sehen die Forscher in der Tatsache, dass eine Entbindung per Kaiserschnitt die Zusammensetzung der kindlichen Darmflora verändert und damit die Entwicklung von Autoimmunität begünstigt.

Nach der Studie haben Kinder, deren Mutter oder Vater an Typ 1 Diabetes erkrankt ist und die per Kaiserschnitt geboren wurden, ein Risiko von 4,8 Prozent, bis zum 12. Lebensjahr an Diabetes zu erkranken. Dagegen liegt das Risiko von Kindern mit familiärer Vorbelastung, die vaginal entbunden wurden, bei 2,2 Prozent. Das erhöhte Diabetes-Risiko bei Kaiserschnitt trat unabhängig davon auf, ob es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft, Frühgeburt oder um das Erstgeborene handelte. Auch der Geburtsmonat und Rauchen während der Schwangerschaft hatten keinen Einfluss.

«Eine Erklärung für diese Ergebnisse ist die Tatsache, dass die Entbindung per Kaiserschnitt auf die Beschaffenheit der kindlichen Darmflora und damit auf das Immunsystem einwirkt», sagte Studienleiterin Anette-Gabriele Ziegler. Unter den Mikroorganismen, die den Darm besiedelten, liessen sich bei Kindern, die per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen seien, zum Beispiel weniger Bifidobakterien - nützliche Darmbakterien - nachweisen. «Somit ähnelt die Darmflora dieser Kinder der gestörten Darmflora von Diabetikern», erklärte Ziegler weiter.

Die Untersuchung wurde im Fachblatt «Diabetes» (Vol. 60, Dezember 2011, S. 3300 - 3306) veröffentlicht.

(dapd)